Anzeige
Anzeige
Für Links auf dieser Seite erhält GIGA ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. GIGA
  2. Tech
  3. Apple
  4. iMessage auf Android nutzen: Geht das?

iMessage auf Android nutzen: Geht das?

© Getty Images / Finn Hafemann
Anzeige

Nutzer eines iPhones können auf die Vorzüge von iMessage zugreifen, um mit Freunden und Kollegen in Kontakt zu bleiben. Doch wie sieht es aus, wenn man iMessage auf einem Android-Smartphone nutzen will?

Eine eigene iMessage-App für Android gibt es nicht. Bereits Mitte 2016 gab es Gerüchte, wonach Apple eine Android-Version auf der WWDC im Juni ankündigen wollte. Diese Gerüchte bestätigten sich aber bis zum Jahr 2023 nicht. Mit einem kleinen Umweg könnt ihr dennoch iMessage-Nachrichten auf Android empfangen. Möglich macht dies die App weMessage. Es gibt aber eine Einschränkung: Ohne Apple-Gerät funktioniert das nicht. Ende 2023 ist mit „Beeper Mini“ eine weitere Möglichkeit für iMessage auf Android erschienen. Das funktionierte aber nur kurz.

Anzeige

Der externe Inhalt kann nicht angezeigt werden.

iMessage für Android mit weMessage

weserver-mac
So sieht der weServer auf dem Mac aus (Bildquelle: WeMessage)

Die App ist jedoch nicht von Apple freigegeben, sodass es möglich ist, dass die iMessage-Unterstützung schnell wieder eingeschränkt wird. Zudem könnt ihr nicht einfach lediglich das Android-Smartphone in die Hand nehmen, um iMessage zu nutzen, sondern benötigt zusätzlich einen Mac oder ein MacBook.

Anzeige
  • Die iMessages müssen von einem Apple-Server authentifiziert werden. Diese Authentifizierung ist nur über ein Apple-Gerät möglich.
  • Über den Mac werden die Nachrichten an das Android-Gerät weitergeleitet.
Anzeige

So könnt ihr iMessage mit Android nutzen:

  1. Neben weMessage wird das Programm weServer auf dem Mac benötigt (zum Download). Der Start der Anwendung wird vom Mac nach der Installation zunächst geblockt, da es sich um eine Anwendung eines unbekannten Entwicklers handelt. In den Einstellungen müsst ihr die Ausführung freigeben.
  2. Die Installation von Java auf dem Mac wird vorausgesetzt. Beim Anbieter findet ihr eine detaillierte Installationsanleitung.
  3. Nach dem Start kann ein iMessage-Account mit einer E-Mail-Adresse angelegt werden.
  4. Danach wird der weServer ausgeführt.

Nun geht die Einrichtung auf dem Android-Gerät weiter:

  1. Startet die Android-App.
  2. Gebt beim Start die IP-Adresse sowie die oben ausgewählten Zugangsdaten ein. Die IP-Adresse kann man in den Netzwerk-Einstellungen am Mac im Bereich „TCP/IP“ einsehen. Es handelt sich um den Eintrag „IPv4 Adresse“.
  3. Die App verbindet sich mit dem weServer auf dem Mac. Auf dem Mac wird die erfolgreiche Verbindung angezeigt.
  4. Nach der erfolgreichen Verbindung werden die eingehenden iMessages über den Mac zur weMessage-App auf dem Android-Gerät weitergeleitet.

Um iMessage auch unterwegs auf dem Android-Gerät nutzen können, muss am Router per Port-Forwarding eine Verbindung nach außen hergestellt werden. Über das Terminal am Mac können mit Hilfe des weServers auch Nachrichten verschickt werden. Bei YouTube erklärt der Entwickler von weMessage detailliert die Einrichtung sowie die Funktionen der Anwendung:

weMessage unterstützt die meisten bekannten iMessage-Features, darunter Gruppenchats, Voice-Messages oder Benachrichtigungen. An anderer Stelle zeigen wir euch, wie es mit iMessage für Windows aussieht.

iMessage für Android: Keine offizielle App in Sicht

Laut Entwickler werden die Nachrichten zwischen Mac und Android-Gerät verschlüsselt übertragen. Daten, die Aufschluss über den Nutzer geben sollen, werden nach eigenen Angaben nicht erhoben. Nachrichten werden an die Google Firebase weitergeleitet, um Benachrichtigungen anzeigen zu können. In den App-Einstellungen kann man die genauen Berechtigungen einsehen.

weMessage ist der nächste Anlauf, iMessage auf Android-Geräte zu bringen. In der Vergangenheit gab es immer wieder ähnliche Workarounds, die jedoch schnell ausgeschaltet wurden. Auch bei weMessage ist es daher möglich, dass Apple den iMessage-Support schnell wieder abstellt. Bei der Suche nach iMessage-Apps für Android sollte man zudem vorsichtig vorgehen. Immer wieder nutzen Betrüger die fehlende Funktion aus, um Fake-Apps anzubieten. Diese Apps geben vor, iMessage in Android zu integrieren, greifen jedoch lediglich Apple-IDs oder andere private Daten ab.

iMessage mit Beeper Mini auf Android?

Ende 2023 wurde die App Beeper Mini veröffentlicht. Damit war es möglich, die Funktionen von iMessage ohne Umwege über einen Mac oder ein anderes Apple-Gerät zu nutzen. Um die iPhone-Nachrichten auch für Android zugänglich zu machen, setzten die Entwickler auf gejailbreakte iPhones. So wurde den Apple-Servern vorgegeben, dass es sich bei den Android-Geräten um iPhones handelt. Die App funktionierte aber nur kurz. Inzwischen hat Apple Maßnahmen ergriffen, um diesen Weg zu blockieren (Quelle: The Verge). Apple zufolge soll Bepper Mini ein Risiko für den Datenschutz und die Sicherheit von Nutzern darstellen. Das sagt Nadine Haija, Senior-PR-Managerin bei Apple zu Beeper Mini:

Wir haben Schritte unternommen, um unsere Nutzer zu schützen, indem wir Techniken blockieren, die gefälschte Anmeldeinformationen ausnutzen, um Zugang zu iMessage zu erhalten.

Anzeige

Apple hat keinerlei Absichten, das iMessage-System auf Android auszuweiten. Auch im Jahr 2024 wird es keine zuverlässige Möglichkeit geben, die Apple-Nachrichten genauso wie auf dem iPhone zu nutzen.

Hat dir der Beitrag gefallen? Folge uns auf WhatsApp und Google News und verpasse keine Neuigkeit rund um Technik, Games und Entertainment.

Anzeige