Telegram: Nutzer und Nachrichten blockieren – Anleitung

Martin Maciej

Der Telegram-Messenger ist eine willkommene Messenger-Alternative für alle, die nicht auf den Platzhirschen WhatsApp setzen wollen. Auch in dieser Messenger-App kann man Nutzer blockieren, falls man Nachrichten von bestimmten Nutzern nicht erhalten will.

In wenigen Schritten lassen sich Nutzer bei Telegram auf die Blockliste setzen.

Telegram: Nutzer und Nachrichten blockieren

So funktioniert es:

  1. Öffnet die Telegram-App.
  2. Drückt auf die drei Balken links oben.
  3. Wählt unten die Einstellungen aus.
  4. Öffnet nun den Bereich „Privatsphäre und Sicherheit“.
  5. Unter dem Abschnitt „Privatsphäre“ findet sich die Auswahl „Blockierte Nutzer“.
  6. Drückt in dem neuen Fenster auf das Plus-Symbol rechts oben.
  7. Eure Kontaktliste wird geöffnet. Sucht den Kontakt heraus, den ihr bei Telegram blockieren wollt.
  8. Fertig, ihr erhaltet nun keine Mitteilungen mehr von dem entsprechenden Kontakt.

Habt ihr nach einiger Zeit ein Nachsehen, könnt ihr den Kontakt auf gleichem Wege wieder von der Block-Liste löschen. Drückt hierfür auf das rote Minus-Symbol und bestätigt mit „Freigeben“.

Falls ihr einen Nutzer nicht vollständig sperren wollt, sondern nur vorübergehend Ruhe vor dem Kontakt haben wollt, könnt ihr den Teilnehmer auch stummschalten:

  1. Öffnet hierfür den entsprechenden Chat-Verlauf.
  2. Drückt auf die drei Punkte rechts oben.
  3. Wählt dann die Option „Stummschalten“ aus.
  4. Setzt nun den Zeitraum, über den ihr keine Mitteilungen mehr von dem entsprechenden Telegram-Kontakt erhalten von.

Wofür benutzt man eigentlich Hashtags (Video)?

BERLIN HASHTAG & NACHT.

Zum Thema:

Was sieht der Kontakt nach dem Blockieren?

Andere Nutzer erhalten keine Nachricht darüber, dass sie blockiert wurden. Ihr müsst euch also nicht rechtfertigen, wenn ihr einen bestimmten Teilnehmer auf die Blockliste setzt. Anhand einiger Anzeichen kann man ermitteln, ob man von einem anderen Teilnehmer gesperrt wurde.

Bilderstrecke starten
8 Bilder
Messenger ohne Handynummer: 7 alternative Chat-Apps (Android & iOS).

So wird beim „Zuletzt online“-Status kein genaues Datum angezeigt, sondern lediglich der Vermerk „vor langer Zeit gesehen“. Diese Anzeige muss jedoch nicht zwangsläufig bedeuten, dass ihr blockiert wurdet. Vielmehr kann der Telegram-Kontakt die App auch einfach längere Zeit nicht verwendet und sich so am Telegram-Server angemeldet haben, um einen aktuelleren Zeitpunkt mitzugeben.

Große Umfrage zu WhatsApp, Messenger, Threema und Co.

Welchen Messenger nutzt ihr, welche Features sind euch wichtig und macht ihr euch über Datenschutz Gedanken? Nehmt an unserer Umfrage teil und erfahrt, wie andere das Thema Messenger sehen.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA TECH

  • 21 geniale Lego-Maschinen, die wirklich funktionieren

    21 geniale Lego-Maschinen, die wirklich funktionieren

    Dass das Bauen mit Lego-Steinen viel Freude macht, wissen wir seit unserer Kindheit. Die Kreativität und Geduld, um aus Lego-Bauteilen komplexe Maschinen zu erschaffen, fehlt den meisten dann aber doch. Anders als den Konstrukteuren, die die folgenden Lego-Maschinen ausgeheckt und gebaut haben.
    Marvin Basse
  • Fitness-Apps für iPhone, iPad und Apple TV im Test: Erfolgreiches Training zu Hause

    Fitness-Apps für iPhone, iPad und Apple TV im Test: Erfolgreiches Training zu Hause

    Die Badesaison naht – passen T-Shirt und Bikini noch? Doch nicht nur zum Abnehmen, sondern ganz allgemein für eine gesunde Lebensweise ist regelmäßig Sport treiben wichtig – es muss ja nicht gleich ein Halbmarathon werden. Wir präsentieren im Rahmen der Fitness-Woche auf GIGA Apps für iPhone, iPad und Apple TV, die sich gut für das Training zwischendurch eignen. Die Anwendungen, die wir im Frühjahr in verschiedenen...
    Sebastian Trepesch
  • Top 10: Die beliebtesten TV-Soundbars in Deutschland

    Top 10: Die beliebtesten TV-Soundbars in Deutschland

    Um den oft zu dünn klingenden Sound moderner Fernseher deutlich aufzuwerten, eignen sich Soundbars: Das sind spezielle TV-Lautsprecher, die ohne großen Aufwand ein besseres Heimkino-Erlebnis versprechen. Werfen wir einen Blick auf die Soundbar-Bestseller von Bose, Samsung, Sonos, LG und anderen Herstellern.
    Stefan Bubeck
* Werbung