Telegram: Nutzer und Nachrichten blockieren – Anleitung

Martin Maciej

Der Telegram-Messenger ist eine willkommene Messenger-Alternative für alle, die nicht auf den Platzhirschen WhatsApp setzen wollen. Auch in dieser Messenger-App kann man Nutzer blockieren, falls man Nachrichten von bestimmten Nutzern nicht erhalten will.

In wenigen Schritten lassen sich Nutzer bei Telegram auf die Blockliste setzen.

Telegram: Nutzer und Nachrichten blockieren

So funktioniert es:

  1. Öffnet die Telegram-App.
  2. Drückt auf die drei Balken links oben.
  3. Wählt unten die Einstellungen aus.
  4. Öffnet nun den Bereich „Privatsphäre und Sicherheit“.
  5. Unter dem Abschnitt „Privatsphäre“ findet sich die Auswahl „Blockierte Nutzer“.
  6. Drückt in dem neuen Fenster auf das Plus-Symbol rechts oben.
  7. Eure Kontaktliste wird geöffnet. Sucht den Kontakt heraus, den ihr bei Telegram blockieren wollt.
  8. Fertig, ihr erhaltet nun keine Mitteilungen mehr von dem entsprechenden Kontakt.

Habt ihr nach einiger Zeit ein Nachsehen, könnt ihr den Kontakt auf gleichem Wege wieder von der Block-Liste löschen. Drückt hierfür auf das rote Minus-Symbol und bestätigt mit „Freigeben“.

Falls ihr einen Nutzer nicht vollständig sperren wollt, sondern nur vorübergehend Ruhe vor dem Kontakt haben wollt, könnt ihr den Teilnehmer auch stummschalten:

  1. Öffnet hierfür den entsprechenden Chat-Verlauf.
  2. Drückt auf die drei Punkte rechts oben.
  3. Wählt dann die Option „Stummschalten“ aus.
  4. Setzt nun den Zeitraum, über den ihr keine Mitteilungen mehr von dem entsprechenden Telegram-Kontakt erhalten von.

Wofür benutzt man eigentlich Hashtags (Video)?

BERLIN HASHTAG & NACHT.

Zum Thema:

Was sieht der Kontakt nach dem Blockieren?

Andere Nutzer erhalten keine Nachricht darüber, dass sie blockiert wurden. Ihr müsst euch also nicht rechtfertigen, wenn ihr einen bestimmten Teilnehmer auf die Blockliste setzt. Anhand einiger Anzeichen kann man ermitteln, ob man von einem anderen Teilnehmer gesperrt wurde.

Bilderstrecke starten
8 Bilder
Messenger ohne Handynummer: 7 alternative Chat-Apps (Android & iOS).

So wird beim „Zuletzt online“-Status kein genaues Datum angezeigt, sondern lediglich der Vermerk „vor langer Zeit gesehen“. Diese Anzeige muss jedoch nicht zwangsläufig bedeuten, dass ihr blockiert wurdet. Vielmehr kann der Telegram-Kontakt die App auch einfach längere Zeit nicht verwendet und sich so am Telegram-Server angemeldet haben, um einen aktuelleren Zeitpunkt mitzugeben.

Große Umfrage zu WhatsApp, Messenger, Threema und Co.

Welchen Messenger nutzt ihr, welche Features sind euch wichtig und macht ihr euch über Datenschutz Gedanken? Nehmt an unserer Umfrage teil und erfahrt, wie andere das Thema Messenger sehen.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA TECH

  • GIGA-Kaufberatung: Die besten Beamer 2019

    GIGA-Kaufberatung: Die besten Beamer 2019

    Der Traum vom Heimkino muss mittlerweile kein Traum mehr bleiben. Für den Preis eines Mittelklasse 4K-Fernsehers bekommt man heute schon ein komplettes Heimkino-Setup mit Full-HD-Beamer. Und auch die Lebensdauer der Lampen und Beamer selbst hat sich signifikant verbessert. GIGA hat sich die aktuelle Auswahl angeschaut und stellt euch hier die besten Beamer 2019 vor und gibt euch einige nützliches Tipps für den Heimkino-Einstieg...
    Thomas Kolkmann
  • Snapchat: Nutzer blockieren – so geht’s und was sieht man?

    Snapchat: Nutzer blockieren – so geht’s und was sieht man?

    Wie bei allen großen Social-Media-Apps könnt ihr auch bei Snapchat Nutzer blockieren, falls ihr genervt oder beleidigt werdet. GIGA zeigt euch, wie ihr andere Nutzer blocken könnt, welche Auswirkungen das hat und ob der Gegenüber von der Sperre erfährt.
    Martin Maciej
  • Amazon-Prime-Video-App für Windows

    Amazon-Prime-Video-App für Windows

    Amazon Prime Video gibt es als App für alle möglichen Betriebssystem und Geräte. Windows 10 wird hier ein bisschen vernachlässigt. Wenn ihr eine Amazon-Prime-Video-App für Windows 10 sucht, werdet ihr auf direktem Wege nicht fündig. Mit einem kleinen Umweg geht es allerdings. Wir verraten euch, ob sich das lohnt.
    Marco Kratzenberg
* Werbung