Vor zwei Tagen hat WhatsApp eine interessante neue Funktion in den Apps für alle Betriebssysteme freigeschaltet: Push-to-Talk. Mit nur einer Berührung des Bildschirms kann man, ähnlich wie bei einem Walkie Talkie, Sprachnachrichten aufnehmen und absenden. Da die Funktionsweise nicht jedem sofort ersichtlich ist, zeigen wir in einem Video, wie es funktioniert.

 

WhatsApp

Facts 

„Hier spricht Teddybär eins-vier, ist jemand auf dem Kanal? Over.“ Frönten wir in unseren Kindertagen noch der analogakustischen Kommunikation mit CB-Funkgeräten und Walkie Talkies, sieht man heute nur noch Smartphones in den Händen von Jugendlichen und Kindern. Heute wird nicht mehr gefunkt, heute wird gewhatsappt – ein sprachlich hässliches, aber aus Zeitgeistgründen leider notwendiges Partizip. Schön, dass man mit bewusste WhatsApp-App nun auch „audio-funken“ kann, wenn man so will. Die Push-to-Talk-Funktion macht's möglich – und wir zeigen im Video, wie es geht.

So kann man WhatsApp Sprachnachrichten versenden

  • Zum Aufnehmen einer Sprachnachricht auf das Mikrofon-Symbol tappen, gedrückt halten und sprechen.
  • Zum Abbrechen/Verwerfen der aktuellen Nachricht nach links wischen und loslassen.
  • Zum Absenden der Nachricht, einfach loslassen.

Im Video nicht erwähnt: Wer sich Sprachnachrichten nicht laut anhören möchte, kann auch das Gerät ans Ohr halten, dann sollte sie über die Ohrhörer-Muschel abgespielt werden. In unserem Test hat das auf dem HTC One Mini aber nicht geklappt, auf einem Nexus 4 hingegen schon.

Erwähnt sei noch, dass die Push-to-Talk-Funktion, anders als bei anderen neuen Funktionen, nicht über ein Update freigeschaltet wird, sondern von WhatsApps serverseitig aktiviert wird. Wer das Mikrofon noch nicht sieht, sollte zunächst versuchen, einmalig eine normale Nachricht zu versenden, eventuell noch das Smartphone neu zu starten – dann sollte das Mikrofon-Symbol erscheinen.

Nutzt ihr die neue Push-to-Talk-Funktion von WhatsApp schon? Sagt's uns – in den Kommentaren.

► Tipp: Mit der WhatsApp-Prepaid-SIM immer WhatsAppen – auch ohne Guthaben

WhatsApp: Kennt ihr die Bedeutung dieser Emojis?