Apple hat mit „Apple Music“ sein eigenes Musik-Streaming-Angebot. Der normale Zugang kostet 9,99 Euro im Monat. Mit „Apple Music Voice“ gibt es eine Option, die weniger kostet.

 
Apple Music
Facts 

So bezahlt man im „Apple Music Voice“-Plan nur 4,99 Euro monatlich. Die Inhalte sind dabei nicht abgespeckt, es steht also die gleiche Musik-Bibliothek mit rund 90 Millionen Songs zur Auswahl. Doch natürlich gibt es abgesehen vom Preis einige Unterschiede zwischen „Apple Music Voice“ und dem normalen Zugang.

Bilderstrecke starten(8 Bilder)
Apple Music in iOS 12: So schön wünschen wir uns das Comeback von Cover Flow

Mit „Voice“ kostet Apple Music nur 4,99 € im Monat

„Apple Music Voice“ ist Apples Gegenstück zur „Echo“-Option bei „Amazon Music Unlimited“. Ihr bezahlt hier weniger und müsst dafür mit einigen Einschränkungen leben. Wie der Name schon vermuten lässt, richtet sich „Apple Music Voice“ an alle, die gerne die Sprachsteuerung mit Siri nutzen. Songs können also über keine App gesteuert werden. Stattdessen bedient man „Apple Music Voice“ ausschließlich durch Sprachbefehle.

  • Der Dienst wurde bereits von Apple angekündigt und auch ein Start für Deutschland ist geplant.
  • Noch kann man die Sprach-Option hierzulande allerdings nicht buchen.
  • Lange sollte es aber nicht mehr dauern, schließlich war von einer Verfügbarkeit ab „Herbst 2021“ die Rede.
  • Apple Music Voice kann mit allen Siri-fähigen Geräten genutzt werden. Hierzu gehören der HomePod Mini, AirPods, iPhone und iPads sowie CarPlay-Geräte.
  • Um das Abo zu buchen, genügt der Sprachbefehl „Hey Siri, starte mein Apple Music Voice Probeabo“ über eines der genannten Geräte. Die Voice-Variante kann sieben Tage lang gratis getestet werden.
12 iOS-Tipps, die du kennen solltest Abonniere uns
auf YouTube

Mit etwas Aufwand lässt sich das „richtige“ Apple-Music-Abo über ein Jahr lang kostenlos nutzen:

Unterschiede und Nachteile zu Apple Music

Neben der Einschränkung auf Siri-Eingaben gibt es einige weitere Nachteile bei „Apple Music Voice“ im Vergleich zum Standard-Abo. So gibt es hier kein Zugriff auf Musik-Streaming mit „3D Audio“ und „Lossless“-Qualität. Auch Songtexte können bei der Wiedergabe nicht abgerufen werden. Musikvideos stehen ebenfalls nicht zum Abruf bereit.

Wer bereits ein „richtiges“ Apple-Music-Abo hat, braucht die „Voice“-Option nicht, schließlich kann man die Inhalte auch so über die genannten Geräte streamen. Wer aber musikalische Beschallung benötigt, nicht so viel im Monat ausgeben möchte und sich mit den Einschränkungen arrangieren kann, bekommt mit Apple Music Voice einen günstigen Zugang zu Apples Musik-Angebot.

Wie hörst du Musik?

Du willst keine News rund um Technik, Games und Popkultur mehr verpassen? Keine aktuellen Tests und Guides? Dann folge uns auf Facebook oder Twitter.