Wenn ihr beim Aufruf einer Web-Seite immer wieder die Fehlermeldung „ERR_CONNECTION_RESET“ bekommt, könnt ihr ein paar Einstellungen kontrollieren, um eine korrekte Verbindung zu kriegen. GIGA zeigt euch, was ihr tun könnt und wann ihr besser abwarten solltet.

 
Google Chrome
Facts 

Besonders häufig kommt der Fehler ERR_CONNECTION_RESET bei Googles Browser Chrome vor. Dort wird er auch als „Fehler 101“ bezeichnet. Aber auch andere Browser melden dieses Problem und das kann euch helfen, die Fehlerquelle einzugrenzen.

Error 500 – Was kann ich machen? Abonniere uns
auf YouTube

Was bedeutet ERR_CONNECTION_RESET?

Wenn es beim Aufbau einer Verbindung zwischen Google Chrome und einer Internetseite zu Schwierigkeiten kommt, bricht das Verbindungsprotokoll den Versuch bisweilen einfach ab. Es erfolgt ein „Reset“ und alle Aktionen des Browsers werden abgebrochen. Gleichzeitig bekommt ihr die Fehlermeldung ERR_CONNECTION_RESET. Andere Browser geben ähnliche Meldungen aus. Bei Firefox lest ihr zum Beispiel „The connection was reset“.

Leider informiert euch diese unspezifische Meldung nicht darüber, warum es zu dem Fehler kam. Die Ursache kann also bei euch liegen, aber auch in einer schlechten Verbindung oder einem Serverproblem zu suchen sein.

Euch bleibt nichts anderes übrig, als die nachfolgenden Lösungsansätze auszuprobieren.

ERR_CONNECTION_RESET-Fehler: Das könnt ihr versuchen

Web-Seite in anderen Browsern aufrufen

Um auszuschließen, dass es nur am verwendeten Browser liegt, ruft die gewünschte Seite einfach in anderen Browsern auf. Wenn die Verbindung dann klappt, wisst ihr zumindest schon einmal, dass es nicht an der Web-Seite liegt. Sollte der Fehler in allen Browsern auftreten, gibt es zwei Möglichkeiten:

  1. Der Fehler liegt in einer schlechten Verbindung oder im Server.
  2. Windows-Einstellungen, wie zum Beispiel ein falsch konfigurierter Proxy oder ein Fehler im Antivirus-Programm sorgen für den Verbindungsabbruch.

Browser-Cache und Cookies löschen

Möglicherweise liegen die Verbindungsprobleme an veralteten Sitzungsdaten früherer Seitenbesuche, die der Browser in Form von Cookies oder Cache-Einträgen gespeichert hat. In dem Fall könnt ihr beides unkompliziert löschen:

  1. Drückt gleichzeitig die Tasten [STRG] + [Umschalttaste] + [Entf], um die Chronik-Löschung aufzurufen. Dieser Hotkey funktioniert in allen Windows-Browsern. In Browser-Apps findet ihr diese Option zumeist im Menü unter „Chronik“.
  2. Markiert in dem nachfolgenden Fenster zumindest die Cookies, den Cache, den Seitenverlauf und gegebenenfalls auch Website-Einstellungen.
  3. Klickt anschließend auf „OK“ oder „Daten löschen“.
  4. Nun startet den Browser neu und versucht noch einmal, die Seite aufzurufen.

Antivirus-Programm oder Firewall checken und kurzzeitig deaktivieren

Antivirus-Programme übernehmen immer häufiger auch die Kontrolle über eure Internetverbindungen. Wenn dort etwas falsch eingestellt oder blockiert wurde, könnt ihr manche Webseiten nicht mehr aufrufen.

Kontrolliert also dort, ob die gewünschte Seite eventuell gesperrt wurde oder andere Programmeinstellungen im Bereich Browser und Internet für Verbindungsprobleme verantwortlich sein könnten. Deaktiviert diese Blockaden und versucht es nochmal. Unter Umständen müsst ihr dazu vorher Windows neu starten.

Proxy-Einstellungen kontrollieren

Die meisten von euch gehen sicher ohne Proxy ins Internet und sind direkt mit den aufgerufenen Web-Seiten verbunden. Manchmal werden aber durch Programme oder Plugins Proxy-Angaben ins Windows-System eingetragen, ohne dass ihr es merkt. Macht das rückgängig, um wieder „normal“ ins Internet zu gehen:

  1. Ruft im „Startmenü“ die „Systemsteuerung“ und dort die „Internetoptionen“ auf.
  2. Im Reiter „Verbindungen“ klickt unten auf den Button „LAN-Einstellungen“.
  3. Üblicherweise sollte bei „Proxyserver für LAN verwenden“ kein Haken sein, wenn ihr ihn nicht absichtlich gesetzt und die nötigen Daten eingegeben habt. Ist dort ein Haken, dann entfernt ihn, bestätigt mit „OK“ und startet den Browser für einen weiteren Verbindungsversuch neu.

DNS-Einstellungen überprüfen

Ihr könnt in Windows oder im Router die DNS-Einstellungen ändern und damit gewissermaßen die Adresse für das „Telefonbuch“ ändern, in dem euer System die Internetadressen nachschlägt. Üblicherweise bekommt ihr von eurem Internetanbieter auch die DNS-Adresse zugewiesen. Wenn ihr eine andere nehmen wollt, um beispielsweise mit einem DNS-Dienst schneller und privater zu surfen, könnt ihr das auch selbst einstellen.

So könnt ihr den DNS-Server kontrollieren und selbst festlegen:

  • Klickt auf „Start“ → „Systemsteuerung“ → „Netzwerk- und Freigabecenter“.
  • Danach klickt im nächsten Fenster neben „Verbindungen“ auf den blauen Link „Ethernet“.
  • Es öffnet sich ein kleines Fenster, in dem ihr dann auf „Eigenschaften“ klickt.
  • Sucht den Eintrag „Internetprotokoll > Version 4 (TCP/IPv4)“ und klickt doppelt darauf.
  • Markiert nun den Eintrag „DNS-Serveradresse automatisch beziehen“ und bestätigt mit „OK“.

Schließt alle Fenster wieder und startet den Browser neu. Wenn sich die Seite nun laden lässt, lag es an dem DNS-Eintrag. Falls der von euch stammt, sucht nach einem alternativen DNS-Anbieter.

Router-Neustart

Manchmal kann es auch daran liegen, dass euer Router auf falsche oder veraltete Daten zurückgreift, wenn ihr eine ERR_CONNECTION_RESET-Fehlermeldung bekommt. In dem Fall solltet ihr euren Router einfach einmal neu starten. Das kann auch helfen, wenn ihr generell eine langsame Verbindung habt.

Online-Sicherheit und Privatsphäre: Wichtig oder nicht? (Umfrage)

Du willst keine News rund um Technik, Games und Popkultur mehr verpassen? Keine aktuellen Tests und Guides? Dann folge uns auf Facebook (GIGA Tech, GIGA Games) oder Twitter (GIGA Tech, GIGA Games).