Eine Prepaid-SIM eignet sich für alle, die keinen Mobilfunkvertrag mit einer Laufzeit abschließen wollen. Nutzt ihr den Tarif nicht, ladet ihr die Prepaid-Karte einfach nicht mehr auf. In einigen Fällen ist es aber sinnvoll, den Prepaid-Vertrag beim Anbieter zu kündigen.

 
Ratgeber
Facts 

Normalerweise wird eine Prepaid-Karte automatisch deaktiviert, wenn ihr sie über einen bestimmten Zeitraum nicht mehr nutzt. Ladet ihr kein Guthaben auf, fallen dann auch keine Kosten für euch an. Wann sollte man einen Prepaid-Tarif kündigen? Und wie funktioniert das?

Bilderstrecke starten(22 Bilder)
20 praktische Gadgets, die euch beim Abnehmen helfen

In dem Fall sollte man den Prepaid-Vertrag kündigen

Eine Prepaid-Kündigung ist auf jeden Fall notwendig, wenn ihr die bisherige Handynummer zu einem neuen Anbieter mitnehmen wollt. Ohne Kündigung ist eine Portierung ansonsten nicht möglich. Damit die Nummer aus dem Prepaid-Vertrag mitgenommen werden kann, müssen die Personendaten mit dem neuen Vertrag übereinstimmen. Eine Mitnahme auf einen anderen Namen ist nicht ohne Umstände möglich. Neben der Kündigung ist in dem Fall zudem eine Verzichtserklärung notwendig, in der man erklärt, keine weiteren Dienste beim alten Anbieter unter der Rufnummer in Anspruch zu nehmen.

Wie kann ich meine Rufnummer mitnehmen? Abonniere uns
auf YouTube

Prepaid-Vertrag kündigen: Vorlage & Muster

Wollt ihr die Nummer nicht mitnehmen, gibt es noch andere Fälle, bei denen ihr euren Prepaid-Vertrag kündigen müsst:

  • Die meisten Anbieter haben inzwischen eine automatische Aufladung des Guthabens. So wird der Prepaid-Vertrag automatisch verlängert, indem ein fester Betrag zu einem bestimmten Zeitpunkt von einem hinterlegten Konto abgebucht wird. Mit der automatischen Aufladung besteht keine Gefahr, möglicherweise in einen teureren Tarif zu rutschen, weil man eine Aufladung vergessen hat. Wollt ihr die SIM-Karte nicht mehr nutzen, stellt daher sicher, dass ihr eine automatische Aufladung deaktiviert habt.
  • Manche Prepaid-Anbieter berechnen eine pauschale Gebühr für die SIM-Karte, unabhängig davon, ob sie genutzt wird oder nicht. Habt ihr solch einen Prepaid-Vertrag, solltet ihr rechtzeitig aussteigen, um nicht unnötig für die SIM-Karte zu bezahlen.
  • Hat man noch Prepaid-Guthaben auf der Karte, kann man es sich zudem je nach Anbieter auszahlen lassen. Auch in diesem Fall ist eine vorherige Kündigung des Prepaid-Vertrags nötig.

Für die Kündigung ruft ihr die Hotline eures Prepaid-Anbieters an oder schickt einen Brief oder eine E-Mail. Als Vorlage könnt ihr diesen Text nehmen:

Bei uns findet ihr einige Kontaktdaten für die Kündigung bei eurem Prepaid-Anbieter:

Ansonsten findet ihr die Anschrift oder E-Mail-Adresse in eurem Kundenkonto oder in den Unterlagen, die ihr zur SIM-Karte erhalten habt.

Umfrage: Refurbished oder Neuware?

Du willst keine News rund um Technik, Games und Popkultur mehr verpassen? Keine aktuellen Tests und Guides? Dann folge uns auf Facebook oder Twitter.