Wer The Witcher auf Netflix schaut, sich bislang aber fast nicht mit der Welt auskennt, ist bestimmt schnell verwirrt: Die Serie macht einen Zeitsprung nach dem anderen. Damit ihr der Handlung trotzdem folgen könnt, haben wir die zeitlichen Abläufe in die richtige Reihenfolge gebracht.

The Witcher: Das müsst ihr wissen, bevor ihr in die Welt eintaucht.

Die Serie zu The Witcher auf Netflix ist endlich da! Seit dem 20. Dezember 2019 könnt ihr die ersten acht Folgen um Geralt, Ciri und Yennefer schauen. Während in der ersten Folge noch alles klar scheint, stellt sich jedoch schnell heraus, dass die einzelnen Folgen immer wieder Zeitsprünge machen. Wer wissen will, wie die Timeline von The Witcher tatsächlich aussieht, muss ganz genau aufpassen und die erste Staffel der Serie im besten Fall mehrmals schauen. Damit ihr euch diese Mühe ersparen könnt, haben wir die Ereignisse in die richtige Reihenfolge gebracht.

Alles zur 1. Staffel von The Witcher auf Netflix

ACHTUNG: Dieser Artikel enthält massive Spoiler zur ersten Staffel der Serie The Witcher auf Netflix. Deshalb solltet ihr diesen Artikel erst dann lesen, habt ihr die komplette erste Staffel bereits gesehen.

In einem Interview mit der Zeitschrift SciFiNow (via Redanian Intelligence) verrät Showrunnerin Lauren Hissrich, dass Geralt in der Hauptgeschichte der Serie fast 100 Jahre alt ist – Hexer und Magier altern wesentlich langsamer als Normalsterbliche. Ciri ist laut IGN 12 Jahre alt, wie alt Yennefer wirklich ist, wird nicht ganz klar. Sie scheint allerdings ungefähr im selben Alter zu sein wie Geralt, vielleicht ein paar Jahre jünger. Auf Basis dessen und einiger zentraler Ereignisse in der Serie kann man ausrechnen, wann die einzelnen Szenen spielen. Ausgerichtet sind die Jahre dabei immer an Cintras Niedergang, dem zentralen Motiv der ersten Staffel von The Witcher auf Netflix.

Circa 90 Jahre vor Cintras Niedergang: Geralt wird von seiner Mutter verlassen

In The Witcher ruft Geralt zahlreiche Frauennamen, ist er im Delirium. Am häufigsten nennt er dabei den Namen Visenna. Das ist übrigens keine ehemalige Geliebte des Hexers, sondern der Name seiner Mutter. Als Kind – Geralt muss dem Äußeren nach zu urteilen gerade einmal ein paar Jahre alt gewesen sein – wurde der quirlige Junge von ihr unweit von Kaer Morhen ausgesetzt, der Feste der Hexer. Nur wenige überlebten die diversen Mutationen nach der Kräuterprobe. Geralt war einer von ihnen und war fortan als The Witcher bekannt. All das wird erst in der achten Folge erklärt.

Circa 70 Jahre vor Cintras Niedergang: Yennefer wird zur Magierin ausgebildet

Yennefer wird uns als bucklige Bauerntochter vorgestellt, die sich aus einer gefährlichen Situation befreit, indem sie unwissend ein Portal öffnet. Anschließend wird sie von der Magierin Tissaia de Vries für nur vier Münzen gekauft – besonders ihr Vater wollte sie einfach nur los werden. Später stellt sich heraus, dass er nur ihr Stiefvater war: Ihr leiblicher Vater war ein Elf – daher wohl auch ihre Wirbelsäulenverkrümmung, erzählt Yennefer in der Serie.

In Aretusa, der Akademie für Magie, wird Yennefer fortan ausgebildet, hier beginnt sie auch eine Beziehung mit Istredd. Einige Jahre später – wie viel Zeit genau vergangen ist, wissen wir leider nicht – macht Yennefer ihren Abschluss. Auf dem Ball von Aretusa lernen wir auch Foltest, den späteren König von Temerin, und Adda kennen. All das passiert in Folge zwei und drei.

Zeitlich nicht klar eingeordnet werden kann Yennefers Szene in Staffel 4: Als Magierin des Königs von Aedirn soll sie die Königin Kalis und ihre neugeborene Tochter beschützen. Allerdings schafft sie dies nach langer Verfolgungsjagd nicht – das Baby stirbt noch in ihren Armen. Fortan beschließt sie, niemandem mehr zu dienen. Diese Geschehnisse passieren einige Zeit nach dem Abschluss ihrer Ausbildung, wohl aber noch vor dem Treffen auf Geralt.

Wahrscheinlich 32 Jahre vor Cintras Niedergang: Geralt wird zum Schlächter von Blaviken

Hier ist nicht ganz klar, wann die Geschichte wirklich spielt. Geralt trifft auf den Magier Stregobor, der die ehemalige Prinzessin und nun Schurkin Renfri tot sehen will, weil er vermutet, dass sie dem Dämon Lilith verpflichtet ist. Renfri erzählt ihm, dass Königin Calanthe von Cintra gerade erst ihre erste Schlacht gewonnen hat. All das spielt sich in Folge eins der Serie ab.

Später erzählt Calanthe ihrer Enkelin Cirilla, dass sie in ihrem Alter war, als sie ihre erste Schlacht gewonnen hat. Sie muss zu Renfis Erzählung also etwas über 12 Jahre alt gewesen sein. Wenn man davon ausgeht, dass Frauen im Mittelalter, auf dem die The-Witcher-Saga basiert, mit ungefähr 16 Jahren Kinder bekamen, müsste Calanthe zur Geburt von Ciri gerade einmal 32 Jahre alt gewesen sein – und zum Niedergang von Cintra 44. Insofern müsste die Geschichte vom „Schlächter von Blavkien“ 32 Jahre vor dem Fall von Cintra gespielt haben – ein wichtiger Richtwert, wenn man die ganze Geschichte aus der ersten Staffel in chronologischer Reihenfolge sortieren möchte.

Circa 30 Jahre vor Cintras Niedergang: Geralt trifft auf die Striege

Und hier noch ein Twist: Die Striege, auf die Geralt in Folge 3 trifft, ist die Tochter von Foltest und Adda, die 40 Jahre zuvor auf dem Ball in Aretusa waren, auf dem auch Yennefer war. Sie erwarteten ein gemeinsames Kind. Allerdings starb Adda, bevor es geboren wurde, vermutlich war sie damals 26. Das Kind wurde dadurch zur Striege – und konnte von Geralt erst nach 14 Jahren erlöst werden. Das Ereignis muss sich erst nach dem Kampf mit Renfri ereignet haben, da Geralt ihren Namen nennt, als er im Delirium liegt und von der Magierin Triss, die zum Hof von Foltest gehört, behandelt wird.

13 Jahre vor Cintras Niedergang: Geralt wird mit Ciri untrennbar verbunden

Kurze Zeit vor den Geschehnissen mit der noch ungeborenen Ciri trifft Geralt auf Rittersporn. Gemeinsam erleben sie ihr erstes Abenteuer. Rittersporn will fortan mit Geralt reisen, um durch seine Lieder Geralts Ruf zu verbessern – immer noch ist er als „der Schlächter“ bekannt. In Folge vier dann will Rittersporn, dass Geralt ihn nach Cintra begleitet. Dort trifft Geralt auf Königin Calanthe, die bei einem großen Fest einen Mann für ihre Tochter Pavetta sucht. Diese hat ihre große Liebe aber schon in Duny gefunden, der allerdings verflucht ist.

Weil Geralt für die beiden eintritt, will Duny ihn belohnen. Er verlangt aus Unwissenheit das „Gesetz der Überraschung“, dessen Inhalt zum Zeitpunkt der Forderung kennt. Damit bindet er sich an die damals noch ungeborene Ciri. Zum Zeitpunkt der Geschehnisse ist Pavetta schon Schwanger mit ihr – was zeigt, dass die Geschehnisse 13 Jahre vor Cintras Niedergang spielen müssen, ist Ciri dann doch 12 Jahre alt.

Kurze Zeit später verschwinden Ciris Eltern bei einem Unglück auf See, was gleich mehrmals in der Serie Erwähnung findet.

Circa 10 Jahre vor Cintras Niedergang: Geralt bindet sich an Yennefer

Auch hier ist nicht ganz bekannt, wann genau die Szene spielt. Rittersporn und Geralt kennen sich jedoch bereits, es scheint so, als seien sie sogar eine gewisse Zeit lang voneinander getrennt gewesen. Deshalb ist es gut möglich, dass die Szene einige Zeit nach den Geschehnissen in Cintra stattfindet. Da Rittersporn als Mensch ziemlich schnell altert, darf allerdings auch keine allzu lange Zeit dazwischen liegen.

Hier treffen die beiden auch auf Yennefer. Weil Geralt verhindern will, dass sie sich auf ihrer Suche nach erneuter Fruchtbarkeit nicht umbringt, bindet er sich via Wunsch an einen Dschinn an die Zauberin. Was genau er sich wünscht, ist nicht bekannt, allerdings scheint dies dazu zu führen, dass er sie bedingungslos liebt. All das passiert in Folge fünf der Serie.

Wenige Jahre vor Cintras Niedergang: Der goldene Drache

In der sechsten Folge trifft Geralt dann erneut auf Yennefer. Sie sind hier bereits miteinander verbunden, wie lange genau, ist aber nicht bekannt. Es muss aber schon ein paar Jahre her sein, denn erstens ist Rittersporn laut Yennefer um einiges gealtert, außerdem hatten Geralt und sie schon einige weitere Rendezvous. Immer noch versucht Yennefer, ihre Unfruchtbarkeit rückgängig zu machen, Geralt will sie davon abhalten. Als sie am Schluss der Folge herausfindet, dass Geralt sich mit einem Dschinn an sie gebunden hat, will sie nichts mehr mit ihm zu tun haben und ist bitter enttäuscht. Geralt wiederum lässt seinen Frust darüber an Rittersporn aus, auch ihre Wege trennen sich hier.

Das zentrale Ereignis: Cintra fällt

Die siebte Folge wiederum schließt den Kreis zur ersten Episode: Hier wird der Fall von Cintra wiederaufgegriffen. Es wird gezeigt, wie Geralt kurze Zeit vor dem Angriff von Nilfgaard auf die Stadt nach Cintra kommt, weil er im Gefühl hat, dass das an ihn gebundene Kind in Gefahr ist. Dort wird er jedoch gefangen genommen, weil Königin Calanthe befürchtet, dass er ihr Ciri wegnehmen will. Zeitgleich trifft sich Yeneffer mit der Rat der Magier, um darüber zu beratschlagen, ob sie Cintra verteidigen und gegen Nilfgaard in die Schlacht ziehen sollen.

Als Nilfgaard Cintra angreift, reicht die Verteidigung nicht aus. Königin Calanthe gibt auf und stürzt sich aus dem Fenster. Zuvor leitet sie allerdings die Flucht von Ciri ein, die durch ihre magischen Kräfte gerade so funktioniert.

Zwei Wochen nach Cintras Niedergang: Ciris Flucht

Ciris Flucht vor den Soldaten von Nilfgaard dauert zwei Wochen. Sie durchläuft dabei unterschiedliche Stationen. Sie trifft ihren Elf-Begleiter Dara, landet im Brokilon-Wald und fällt auf den Doppler von Mäussack herein. Schließlich landet sie bei einer Frau in einem Dorf kurz vor Skellige. Diese Ereignisse strecken sich über alle Folgen hinweg. Dafür ist die Flucht als Zuschauer leicht zu verfolgen: Ciri ist immer im gleichen Alter, alle Szenen mit ihr spielen also ungefähr zur selben Zeit.

Zwei Wochen nach Cintras Niedergang: Die Schlacht am Sodden-Berg

Als Ciri von der Frau in Obhut genommen wird, trifft Geralt unwissentlich auf deren Mann: Er rettet den Hexer, nachdem Geralt von Nekkern vergiftet wurde. Parallel kämpft Yennefer zusammen mit zahlreichen Mitgliedern aus dem Rat der Magier in Sodden gegen die Armee aus Nilfgaard und die dazugehörige Zauberin Fringilla, die zusammen mit Yennefer ausgebildet wurde. Auch Triss kämpft an Seite von Yennefer – trotzdem ist die Schlacht für die Magier aussichtslos. Fringilla kann sie alle austricksen.

Wer die Rollen von Geralt, Ciri, Yennefer und Co. übernehmen, erklären wir dir in folgendem Artikel:

Bilderstrecke starten(10 Bilder)
The Witcher: Das ist die Besetzung der Netflix-Serie

Am Schluss, nachdem schon zahlreiche Magier gefallen sind, nutzt Yennefer all ihre Macht, um die Armee niederzubrennen. Anschließend bricht sie zusammen, während sich Geralt und Ciri im Wald endlich in die Arme schließen, wie es von Renfri prophezeit wurde. Wie es mit den dreien weitergeht, erfahren wir erst in Staffel 2 von The Witcher auf Netflix. Wann diese startet, ist bislang noch nicht bekannt.

Quiz: Wie gut kennst du Animal Crossing?