Apple AirPods: Nicht zu reparieren, aber wasserdicht

Oliver Janko 7

Neue Meldungen zu den kontrovers diskutierten AirPods von Apple. Während die Kollegen von iFixit versucht haben, die Teile zu zerlegen, wollte ein Youtuber testen, wie viel die kabellosen Teile aushalten.

Apple AirPods: Nicht zu reparieren, aber wasserdicht
Bildquelle: GIGA.

In der Regel lassen sich zumindest die Smartphones von Apple recht einfach zerlegen und reparieren, sowohl das iPhone 7 als auch das iPhone 6s Plus erhielten je sieben Punkte auf der Skala von iFixit. Je mehr Punkte, desto einfacher lässt sich das Gerät reparieren. Das Maximum liegt bei zehn Zählern. Die AirPods können nicht einmal einen Punkt ergattern. Soll heißen: Die In Ear-Kopfhörer lassen sich nicht reparieren. Tatsächlich können die schicken Teile nicht einmal zerlegt werden, ohne das Gehäuse über den Jordan zu schicken. Der Grund dafür: Die Verklebung. Auch den Experten gelang es nicht, die inneren Komponenten zu erreichen, ohne die äußeren Bauteile zu zerstören.

AirPods: Tatsächlich wasserdicht

Die robuste Bauweise dürfte aber auch Vorteile mit sich bringen. Auf dem Kanal „EverythingApplePro“ wurden die AirPods auf Tauchgang geschickt, fünfzehn Minuten in der Waschmaschine und danach noch in einem Bottich. Das überraschende Ergebnis: Die Kopfhörer überlebten den Waschgang nicht nur, sowohl Ladevorgang als auch Verbindungsherstellung klappten danach immer noch tadellos.

Lieferzeit

Die AirPods sind unter anderem auf der Apple-Seite für Deutschland gelistet. Bestellungen werden zum Preis von 179 Euro entgegengenommen, der Versand dauert allerdings aktuell sechs Wochen. Auch nach lokaler Verfügbarkeit in den Apple Stores kann gesucht werden, in Berlin sind die Kopfhörer beispielsweise wieder ab dem 02. Februar erhältlich.

Quellen: Apple, Youtube, iFixit

iPhone 7 bei DeinHandy.de bestellen *

Video: Apple AirPods vorgestellt

Apple AirPods vorgestellt.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* gesponsorter Link