21,5 Zoll iMac mit Retina 4K Display: Daten, Preise, Test (Herbst 2015)

Sebastian Trepesch 10

Im Herbst hat Apple die iMacs aktualisiert. Neustes Highlight ist ein 21,5 Zoll großer Rechner mit neuem 4K Retina-Display, dem zudem neue Eingabegeräte (Tastatur, Trackpad, Maus) mitgeliefert werden. Hier ein Überblick mit technischen Daten, Wichtiges zum Kauf, Preisen und Test. 

Einen Ersteindruck zum 21,5 Zoll iMac mit Retina 4K Display vermittelt unser Video:

21,5-Zoll-iMac mit 4K-Display.

Äußerlich hat sich nicht viel getan. Der neue iMac ist und bleibt der All-in-one-Rechner. Ein schlankes Gehäuse, dem man die  Leistung – je nach Konfiguration – nicht unbedingt ansieht. „Vom ersten iMac bis heute hat sich der Grundgedanke des iMacs nie verändert – ein ultimatives Desktop-Erlebnis mit neuesten Technologien, großartigen Displays und hochmodernem Design zu bieten,“ verkündet Philip Schiller, Senior Vice President Worldwide Marketing von Apple heute in einer Pressemitteilung. Anlass ist das neue Modell – nachdem es für den 27-Zöller bereits seit einem Jahr ein Modell mit Retina-Auflösung (5K!) gibt, folgt nun die Display-Aktualisierung . Der wurde allerdings auch überarbeitet, das hochauflösende Display ist dort nun Standard.

iMac im Apple Store ansehen *

4K-Display des 21,5 Zoll iMac (Herbst 2015)

imac-4k
Die Auflösung des „21,5 Zoll iMac mit Retina 4K Display“ lautet 4.096 x 2.304 Pixel – was eine Gesamtzahl von 9,4 Millionen ergibt. 4,5 Mal so viel wie das Standard-Display des 21,5-Zoll iMac, das es weiterhin zu kaufen gibt, rechnet Apple vor. Damit erscheine Text schärfer als jemals zuvor, Videos seien unglaublich naturgetreu und man kann deutlich mehr Details auf Fotos entdecken. Dem kann man durchaus zustimmen – in unserem letztjährigen Test des 27 Zoll-iMac 5K kamen wir zu dem Schluss, dass Retina-Auflösung bei dem Rechner zwar nicht so bedeutend wie bei Smartphones und Tablets ist, aber dennoch einen Mehrwert bietet.

Das Display der neuen Rechner-Generation von Herbst 2015 bietet zudem über eine erweiterte (P3-basierte) Farbskala für brillianter und natürlicher wirkende Farben. „Standard-sRGB-basierte Displays schaffen es nicht, viele der Farben, die man im echten Leben sieht, auf den Bildschirm zu bringen“, erläutert der Hersteller. Die neuen Retina 5K- und 4K-Displays bieten einen 25 Prozent größeren Farbraum.

Ausstattung und technische Daten des 21,5 Zoll iMac mit Retina 4K Display

Auch die weiteren Bauteile hat Apple aktualisiert: Die Intel Core-Prozessoren (3,1 GHz Quad-Core i5, optional 3,2 GHz i7) entsprechen der fünften Generation und verfügen über eine verbesserte Intel Iris Pro-Grafik (6200). Dazu gibt es 8 oder 16 GB Arbeitsspeicher.

Wenig fortschrittlich ist die verbaute Standard-Festplatte, 1 Terabyte, 5400 U/Min. Zum Glück gibt es optional, wenngleich teilweise mit ordentlichem Aufpreis, 512 GB Flash-Speicher oder ein Fusion Drive mit bis zu 2 TB. Wir raten jedem Käufer, hier beim Kauf eine bessere Version zu wählen. 1 TB Fusion Drive sind die 120 Euro Aufpreis wert.

Weitere technische Daten des iMac 4K (2015)

  • Gewicht: 5,68 kg
  • Maße: 45 cm hoch, 52,8 cm breit, 17,5 cm tief
  • FaceTime HD-Kamera
  • Stereolautsprecher
  • 2 Mikrofone
  • 3,5 mm Kopfhöreranschluss analog/optisch kombiniert, mit Headset-Unterstützung
  • 2 Thunderbolt 2-Schnittstellen
  • 3 USB-3-Steckplätze
  • Ethernet
  • WLAN 802.11ac
  • Bluetooth 4.0
  • SDXC-Kartensteckplatz

Neues Zubehör im Lieferumfang des iMac 2015

Nach Jahren hat Apple die Eingabegeräte aktualisiert – und liefert sie mit den neuen iMacs gleich aus. Ziel des Updates war, sie „komfortabler, leistungsfähiger und umweltfreundlicher“ zu gestalten. Siehe auch Magic Keyboard, Magic Mouse 2 und Magic Trackpad 2 im Test.

Das neue Apple Magic Keyboard ausprobiert.
  • Magic Keyboard: Die Tastatur bietet ein schlankes, neues Design. Eine neue „Scherenmechanik“ soll präzise Eingaben ermöglichen.
  • Magic Mouse 2: Die Maus ist leichter und robuster geworden und soll sanfter Gleiten als das bisherige Modell.
  • Magic Trackpad 2: Das Pad bietet eine 29 Prozent größere Oberfläche und bringt die Force Touch-Funktionalität (unterschiedlich feste Klicks) auf den Desktop-Rechner. Für Trackpad statt Maus wird allerdings ein Aufpreis von 60 Euro fällig.

Außerdem im Lieferumfang ist ein Netzkabel und ein Lightning-auf-USB-Kabel – letzteres ist zum Laden des Magic-Zubehörs notwendig.

21,5 Zoll iMac 4K (2015) im Test

GIGA-Award-iMac21Retina4K
Im Test überzeugte uns der Rechner in der Standardkonfiguration, mit einer Ausnahme: der Festplatte. Wie oben bereits geschrieben empfehlen wir, die Option Fusion Drive zu wählen.

Das Display erfüllt hohe Ansprüche, für den Heimanwender ist eine wahre Pracht und verdiente sich somit in der Gesamtnote vier Sterne. Unsere genaueren Kommentare siehe hier: 21,5 Zoll iMac mit Retina-4K-Display (2015) im Test.

imac-test-4k-retina

Preise des iMac 21,5 Zoll

Der neue iMac 4K ist  (günstiger ). Der i7-Prozessor kostet 240 Euro Aufpreis, 16 statt 8 GB Arbeitsspeicher ebenfalls. Interessenten sollten sich vor allem mit den Speicheralternativen auseinandersetzen: 1 TB Fusion Drive (eine Mischung aus HDD und SSD) kostet zusätzliche 120 Euro, 2 TB 360 Euro. Für reinen Flash-Speicher verlangt Apple 240 Euro (256 GB) beziehungsweise 600 Euro (512 GB).

Modelle ohne Retina-Display sind weiterhin im Programm. Sie (1,6 GHz Dual-Core i5, 8 GB Arbeitsspeicher, 1 TB Festplatte).

iMac bei Cyberport ansehen *

Weitere Themen

Test

Alle Artikel zu 21,5 iMac mit Retina 4K Display

  • 20 Jahre iMac: Unsere Top 10 des Apple-Computers

    20 Jahre iMac: Unsere Top 10 des Apple-Computers

    Zwei Jahrzehnte sind vergangen, seitdem Steve Jobs den iMac vor einem verdutzten Publikum im Flint Center von Cupertino enthüllte. Zwei Dekaden in denen sich Apple vom Außenseiter zum unangefochtenen Branchenprimus empor kämpfte – nicht zuletzt auch wegen eines doch so andersartigen Rechners. Doch welches iMac-Modell begeisterte uns am meisten?
    Sven Kaulfuss 4
  • Warum der Mac jetzt endlich ein guter Gaming-Computer wird

    Warum der Mac jetzt endlich ein guter Gaming-Computer wird

    Der Mac ist nicht gerade dafür bekannt, eine gute Spieleplattform zu sein – anders als iPhone und iPad. Für alle drei gibt es jetzt jedoch die leistungsfähige Grafik-Programmierschnittstelle Vulkan. Davon dürfte vor allem der Mac profitieren.
    Florian Matthey 1
  • Quiz: Bist du ein Mac-Experte?

    Quiz: Bist du ein Mac-Experte?

    Welche Beinamen trug OS X? Und welcher Meilenstein der Computerindustrie war von Apple? Wie gut du dich rund um die Apple-Computer auskennst, kannst du in diesem Quiz testen. 20 Fragen zu MacBook, iMac, macOS & Co:
    Sebastian Trepesch 3
  • Matias-Tastatur für Mac: Dieses RGB-Keyboard ist ein Traum

    Matias-Tastatur für Mac: Dieses RGB-Keyboard ist ein Traum

    Letztes Jahr veröffentlichte Apple ein Magic Keyboard mit Ziffernblock – nicht nur zur Freude aller Profi-Mac-Benutzer. Dafür gibt es die Variante mit Kabel nicht mehr. Diese Nische füllt der kanadische Hersteller Matias – mit einer beleuchteten Tastatur.
    Florian Matthey 1
  • Diese Apple-Produkte erhalten bald Face ID vom iPhone X

    Diese Apple-Produkte erhalten bald Face ID vom iPhone X

    Wird es 2018 auch andere Geräte als das iPhone X mit Face ID geben? Nachdem es Touch ID nach dem iPhone auch für iPad und MacBook Pro gab, ist das nicht unwahrscheinlich. Jetzt gibt es einen konkreten Hinweis.
    Florian Matthey 2
  • iMac: Augen auf beim Fusion-Drive-Kauf

    iMac: Augen auf beim Fusion-Drive-Kauf

    Auch die aktuellen iMacs lassen sich mit Festplatte, Fusion Drive und SSD bestücken. Wer ein Fusion Drive wählt, sollte sich allerdings das Kleingedruckte durchlesen. Vom 1-TB-Fusion-Drive ist aufgrund eines gewichtigen Nachteils abzuraten.
    Florian Matthey 10
* gesponsorter Link