Was ist eine Flac-Datei? Vor- und Nachteile des Formats

Marco Kratzenberg 2

Wer zufällig eine Flac-Datei geschickt bekommt, steht oft vor einem Rätsel. Was ist das? Wie öffnet man es? Dabei ist das eigentlich was ganz Feines. Man muss es nur zu schätzen wissen. Hier kommt die Erklärung!

Was ist eine Flac-Datei? Vor- und Nachteile des Formats

Flac ist die Abkürzung für Free Lossless Audio Codec. Wir können das mit „freier verlustfreier Sound-Kodierer“ übersetzen und dahinter steckt eine Technologie, Sounddateien so zu speichern, dass sie möglichst hochqualitativ und originalgetreu rüberkommen. Im Grunde also so etwas wie eine MP3-Datei für Profis!

Die Flac-Datei: Vorteile und Nachteile

Da Flac-Dateien die Soundinformationen ohne jeglichen Verlust speichern, dürfte jedem von uns ein möglicher Nachteil sofort einfallen. Das MP3-Format wurde entwickelt, um Sounddateien bei anständiger Qualität so komprimieren zu können, dass sie nicht endlos viel Platz wegnahmen. Genau das ist aber bei einer Flac-Datei der Fall! So eine FLAC-Datei kann also durchaus schon 10 Mal so groß sein, wie eine MP3-Datei desselben Stücks. Ein weiteres Problem sind die verfügbaren Player. Weder iPhone noch iPod können eine Flac-Datei ohne weiteres abspielen. Und auch die anderen Player müssen hier passen. Zumal ja auch die Dateigröße wieder Probleme macht, wenn man eine umfangreiche Musiksammlung mitnehmen will. Außerdem muss man die Musik erst einmal als Flac-Datei von der CD bekommen. Und auch einen entsprechenden Player für den Computer muss man sich erst suchen.

Musik-Enthusiasten sehen Flac dennoch als das richtige Format zur Archivierung ihrer CDs. Ohne den geringsten Verlust werden die Aufnahmen auf der Festplatte gespeichert. Eine Flac-Datei kann jederzeit in gängigere Formate konvertiert werden, verliert dann aber natürlich an Qualität. Doch im Grunde gibt es nichts besseres, wenn man seine Musik in audiophiler Qualität auf der Festplatte sichern will, um sie jederzeit wiederherstellen zu können. Womit wir wieder bei einem der Nachteile sind: Wenige Brennprogramme können aus Flac-Dateien wieder eine CD brennen. Für Nero gibt es ein Flac-Plugin. Andere haben das Nachsehen.

Flac-Dateien erzeugen, abspielen und brennen

Den Flac-Codec selbst gibt es für Windows im Original nur als Kommandozeilenversion. Allerdings wurde er in Freeware-Programme wie Exact Audio Copy integriert, mit dem wir CDs rippen und u.a. als Flac-Dateien speichern können. Hier ist kein weiterer Download des Codecs notwendig, weil EAC alles mitbringt.

Als Player empfiehlt sich u.a. das Allround-Genie VLC. Der VLC Media-Player kann ohnehin alles abspielen und hat deswegen auch mit einer Flac-Datei keinerlei Probleme. Insofern haben wir also am PC keinerlei Probleme. Etwas anders sieht das leider auf den üblichen Hardware-Playern aus. Stereoanlagen werden eine Flac-CD ebenso wenig abspielen können, wie etwa ein Auto-CD-Player. Wenn wir eine Flac-Datei ohne Konvertierung auf iPhone oder iPad abspielen wollen, dann benötigen wir Apps wie etwa den FLAC-Player, der aber stolze 8,99 Euro kostet. Doch wenn man einen guten Kopfhörer hat und Wert auf hohe Soundqualität legt, ist das ein geringer Preis. Und es gibt ja auch noch Alternativen, wie etwa FLAC Player+. Diese App ist kostenlos und finanziert sich durch eingeblendete Werbung. Das dürfte beim Musikhören kaum stören und so ist der Player eine praktische Alternative. Die Dateien können wir blitzschnell über den Browser aufs Gerät schieben.

FLAC Player+
Entwickler:
Preis: Kostenlos
FLAC Player
Entwickler:
Preis: 10,99 €

Neue Artikel von GIGA SOFTWARE

  • Seit wann gibt es Google? Und was war vorher?

    Seit wann gibt es Google? Und was war vorher?

    Der Großteil der Menschheit weiß, was „Googeln“ bedeutet und tut es jeden Tag. Aber seit wann gibt es Google eigentlich? Mit welchen Suchmaschinen hat man früher gesucht und was wurde aus ihnen? Diese Fragen wollen wir euch hier beantworten.
    Marco Kratzenberg
  • WLAN: Signalstärke messen mit App und am PC

    WLAN: Signalstärke messen mit App und am PC

    Jeder kennt es: Während man im Wohnzimmer schnell durch das Internet surfen kann, lahmt die Verbindung einige Räume weiter erheblich. Um herauszufinden, wo ihr euren Desktop-PC am besten hinstellen solltet oder wo ein WLAN-Repeater seinen Platz findet, könnt ihr vorab die WLAN-Signalstärke messen. Wie ihr dies bewerkstelligt, zeigen wir euch in unserem Tipp des Tages.
    Martin Maciej
* gesponsorter Link