Endlich dürft ihr eure Bilder, Videos und Nachrichten bei Instagram downloaden

Marco Kratzenberg

Im Rahmen der Diskussion um #DeleteFacebook wurde immerhin festgestellt, dass man seine Daten bei Facebook downloaden kann. Diese Funktion fehlt bei Instagram bislang. Jetzt ist sie endlich da! Wir zeigen, wie ihr eure Bilder und Videos, Kommentare und Tags bei Instagram downloaden könnt.

Endlich ist es möglich, alle auf Instagram geposteten Bilder, Videos und Nachrichten zu sichern. Auch wenn es keine #DeleteInstagram- oder #LeaveInstagram-Bewegung gibt, war es an der Zeit, euch die Kontrolle über eure Instagram-Daten zu geben. Bislang funktioniert der Download des eigenen Instagram-Profils aber nur im Webbrowser.

So könnt ihr eure Instagram-Daten herunterladen

Bislang sperrt sich Instagram sehr erfolgreich gegen den Download von Bildern und Videos. Das betrifft aber vor allem die Daten anderer Leute. Je nach App-Einstellung hat man die bearbeiteten Mediendateien sowieso auf seinem Gerät gespeichert. Daran wird sich generell auch nichts ändern: Man wird weiterhin die Instagram-Postings anderer nur über einen Umweg downloaden können.

Interessanter war die Frage, auf welche Weise euch Instagram eure Daten zum Download anbieten würde.

Jetzt ist klar: Vorerst funktioniert das nur, wenn ihr euch in einem Browser bei Instagram anmeldet und dann die Zusammenstellung eures persönlichen Archivs beantragt. Ein Download-Link wird euch dann an eure E-Mail-Adresse zugesandt.

Anfangs funktioniert das also nur im Browser. Bald wird die Funktion in die Apps für Android und iOS integriert werden.

So ladet ihr eure Instagram-Daten herunter: 

  1. Öffnet den Link https://www.instagram.com/download/request/ in einem Browser.
  2. Ihr müsst euch dann mit euren Zugangsdaten anmelden.
  3. Nun befindet ihr euch auf der Einstellungsseite „Privatsphäre und Sicherheit“.
  4. Rechts stehen eine Erklärung zum Vorgang sowie die E-Mail-Adresse, an die eine Benachrichtigung zum Download Kopie eurer Instagram-Inhalte geschickt wird.
  5. Klickt dort auf den Button „Weiter“.
  6. Auf der nächsten Seite müsst ihr nochmals euer Passwort eingeben.
  7. Klickt dann auf den Button „Download anfordern“.

Nun wird euch abschließend mitgeteilt, dass euer Bilder- und Video-Archiv angelegt wird. Nach einiger Zeit bekommt ihr eine E-Mail mit einem Link zugesandt. Ihr landet dann auf einer Seite mit Infos zu den Daten. Klickt dort auf „Daten herunterladen“, um das ZIP-Archiv zu downloaden.

Folgende Regeln gelten für den Daten-Download bei Instagram:

  • Je nach Umfang des Profils kann es bis zu 48 Stunden dauern, bis ihr den Download-Link zugeschickt bekommt.
  • Ihr könnt nur alle 4 Tage eine Zusammenstellung euer Daten anfordern.
  • Der Link funktioniert nur für die nächsten 4 Tage, danach müsstet ihr einen neuen beantragen.

Was befindet sich in dem ZIP-Archiv von Instagram?

Ihr bekommt mit dem Download eine ZIP-Datei, die wie euer Instagram-Profil heißt. Darin befinden sich zwei Hauptverzeichnisse namens „photos“ und „videos“ sowie einige verschiedene Dateien im Format JSON.

Letztere könnt ihr öffnen, indem ihr sie mit der Maus einfach in ein Browser-Fenster zieht. Allerdings bringt das nicht sehr viel, da sie ja nicht in Verbindung mit den heruntergeladenen Medien stehen. Doch mit etwas Detektivarbeit könnt ihr zum Beispiel Tags und Kommentare den Uploads zuordnen.

In den Verzeichnissen befinden sich jeweils Unterverzeichnisse, die als Namen Jahr und Monat des Uploads tragen. Darin schließlich findet ihr eure Bilder und Videos, die ihr bei Instagram hochgeladen habt. Sie liegen in originaler Qualität vor.

Bedenkt bitte, dass so ein Instagram-Archiv eurer Daten sehr groß werden kann. Je nachdem, wie aktiv ihr seid und wie lange eure Instagram-Mitgliedschaft schon besteht, kann es mehrere 100 Megabyte groß sein. Daran müsst ihr denken, wenn ihr so eine Datensammlung auf eurem Smartphone entpacken wollt.

Falls ihr nach dem Daten-Download aussteigen möchtet – so deaktiviert ihr euer Instagram-Konto:

Bilderstrecke starten
4 Bilder
So deaktiviert ihr euren Instagram-Account.

Instagram muss den Daten-Download sowieso ermöglichen

Instagram ist im Zugzwang. Denn einerseits bieten Dienste wie Facebook oder Google das schon lange, andererseits drängt die europäische Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO). Sie schreibt unter anderem vor, dass eine in Europa erreichbare Webseite jederzeit die volle Auskunft über alle gespeicherten Daten eines Nutzers geben muss.

Solche Fragen einzeln und Fallweise zu beantworten, würde einen ungeheuren Support-Aufwand bedeuten. Da ist es schon praktischer, wenn man all seine Daten, Bilder, Videos und Nachrichten bei Instagram downloaden kann. Schön übersichtlich in einem Paket zusammengefasst, würde so ein Archiv alle Fragen nach gespeicherten Informationen abdecken.

Es gibt unzählige soziale Netzwerke im Internet. Facebook, Twitter, Instagram und noch viele mehr. Wir wollen wissen, wie oft ihr die verschiedenen Netzwerke nutzt!

Neue Artikel von GIGA TECH

  • Biometrisches Passbild selber machen – so geht's

    Biometrisches Passbild selber machen – so geht's

    Ein biometrisches Passbild selber zu machen, ist relativ einfach. Wir zeigen euch in diesem Ratgeber, wie ihr in wenigen Schritten ein biometrisches Passbild selbst erstellen könnt, auf welche Biometrie-Kriterien und -Vorgaben ihr achten müsst und welche Smartphone-Modelle sich dafür am besten eignen.
    Robert Schanze
  • tfw: Was bedeutet die Abkürzung in Memes und Chats?

    tfw: Was bedeutet die Abkürzung in Memes und Chats?

    In der Netzsprache haben sich zahlreiche, immer wiederkehrende Abkürzungen etabliert. So sind Buchstabenfolgen wie „lol“, „ftw“ oder „bff“ kaum noch aus Chats und Foren wegzudenken. Bei Twitter, in Chats und auf Memes ist häufig auch die Abkürzung „tfw“ zu lesen.
    Martin Maciej
* gesponsorter Link