Windows 10: Activation Troubleshooter – Aktivierung mit Microsoft-Konto verbinden

Robert Schanze

Seit dem Windows-10-Build 14371 könnt ihr die Aktivierung auch mit eurem Microsoft-Konto verbinden, um Windows 10 einfacher zu aktivieren, falls es Probleme gibt oder ihr Hardware gewechselt haben solltet. Wir zeigen euch in dieser Anleitung, wie das geht.

Windows 10 Problembehandlung.

Windows 10: Activation Troubleshooter – Was ist das?

Microsoft hat im Feedback-Hub von Windows 10 beschrieben, wie ihr eure Aktivierung mit eurem Microsoft-Konto verknüpfen könnt. Dadurch könnt ihr Windows mit der neuen Funktion Activation Troubleshooter reaktivieren, falls:

Wichtige Infos zum Activation Troubleshooter:

  • Funktioniert nur unter Windows 10 Home und Pro.
  • Die Anzahl an Reaktivierungen ist begrenzt.
  • Funktioniert derzeit nur für Windows Insider mit englischer Windows-10-Version.

Bislang konnten wir die Vorgehensweise bei den deutschen Insider-Versionen nicht prüfen, da die entsprechenden Optionen (noch) fehlen.

Bilderstrecke starten
20 Bilder
Windows-Jokes, die dich zum Lachen und dann zum Weinen bringen werden.

Windows 10: Aktivierung mit Microsoft-Konto verbinden – so geht’s

Um die Windows-10-Aktivierung mit eurem Microsoft-Konto zu verbinden, geht ihr laut Microsoft folgendermaßen vor:

  1. Öffnet die Einstellungen, Update und Sicherheit, Aktivierung.
  2. Wählt die Option aus, um ein Konto hinzuzufügen.
  3. Loggt euch als Administrator in euren Microsoft-Account.
  4. Nachdem ihr euch eingeloggt habt, steht unter Aktivierung neben dem gleichnamigen Schriftzug Aktivierung, dass Windows über eine digitale Berechtigung aktiviert ist und mit eurem Microsoft-Konto verbunden ist.

Wenn ihr nun eure Hardware in Windows 10 geändert habt und Windows 10 nicht mehr aktiviert ist, könnt ihr das Betriebssystem über den Activation Troubleshooter wieder reaktivieren.

Windows 10: Activation Troubleshooter nutzen – Anleitung

Um den Activation-Troubleshooter in Windows 10 zu nutzen, geht ihr folgendermaßen vor:

  1. Verbindet euer Microsoft-Konto mit der Windows-10-Aktivierung, wie oben beschrieben.
  2. Öffnet Einstellungen, Update und Sicherung, Aktivierung.

  3. Klickt rechts im Fenster unten auf den Link Troubleshoot.
  4. Falls der Troubleshooter anzeigt, dass Windows 10 nicht aktiviert werden konnte, klickt ihr unten auf den Schriftzug, dass ihr die PC-Hardware kürzlich geändert habt.

  5. Loggt euch mit eurem Microsoft-Konto und Passwort ein.
  6. Die Liste zeigt an, welche Geräte mit eurem Microsoft-Konto verbunden sind. Wählt euren Windows-10-PC aus, dessen Aktivierung verloren gegangen ist und klickt auf den Button Aktivieren.
  7. Falls ihr euren richtigen PC nicht seht, stellt sicher, dass ihr mit dem richtigen Microsoft-Konto eingeloggt seid, das ihr auch auf diesem PC nutzt.

Windows 10: Keine Reaktivierung per Activation Troubleshooter

Falls sich Windows 10 über den Activation Troubleshooter nicht reaktivieren lässt, kommen folgende Ursachen in Frage:

  • Die Windows-Version auf eurem Gerät stimmt nicht mit euer digitalen Lizenz überein.
  • Ihr nutzt nicht Windows 10 Home oder Windows 10 Pro.
  • Windows wurde nie auf eurem Gerät aktiviert oder ist nicht legal erworben.
  • Ihr habt das Limit zur Reaktivierung von Windows 10 erreicht.
  • Auf dem Gerät sind mehr als ein Administrator vorhanden und ein anderer Admin hat Windows 10 bereits reaktiviert.
  • Eure Firma verwaltet euer Windows-10-Gerät und die Option zum Reaktivieren ist nicht verfügbar. Lest dazu auch: Windows 10: Einige Einstellungen werden von Ihrer Organisation verwaltet – Das könnt ihr tun.

Was haltet ihr von der Namensänderung von Windows 9 auf Windows 10?

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA WINDOWS

  • Lenovo Yoga S940 im Test: Premium-Notebook mit einzigartigem Design

    Lenovo Yoga S940 im Test: Premium-Notebook mit einzigartigem Design

    Das Lenovo Yoga S940 will im Test nicht nur mit einem leichten und dünnen Gehäuse punkten, sondern auch mit einigen besonderen Eigenschaften. Wer bei der Bezeichnung “Yoga“ ein Convertible erwartet, der liegt falsch. Ich verrate euch in meinem Testbericht, was dieses Premium-Notebook wirklich leistet – und wo man Abstriche machen muss.
    Peter Hryciuk
  • FurMark

    FurMark

    Mit dem FurMark Download treibt ihr eure Grafikkarte an die Belastungsgrenze. Daher stellt das Programm ein ideales Tool dar, um GPU- und Speicher-Übertaktung zu testen.
    Marvin Basse
  • G-Sync Compatible: Diese Freesync-Monitore funktionieren problemlos mit Nvidia-Grafikkarten

    G-Sync Compatible: Diese Freesync-Monitore funktionieren problemlos mit Nvidia-Grafikkarten

    Nvidias G-Sync-Compatible-Abzeichen erhalten nur die Freesync-Monitore, welche die zahlreichen Qualitätskontrollen von Nvidia erfolgreich und problemlos durchlaufen haben. Hier findet ihr alle aktuellen G-Sync-Compatible-Monitore, ihre technischen Daten und den aktuellen Kaufpreis in der Übersicht. Seit dem letzten Update haben sich sechs neue Monitore von HP, LG, Dell und Samsung Nvidias Zertifikat sichern können...
    Robert Kohlick 3
* Werbung