Was ist das Windows 10 Insider Program? – Einfach erklärt

Robert Schanze

Mit Microsofts sogenanntem Insider Program lässt sich Windows 10 bereits vor dem offiziellen Release ausgiebig testen. Wir erklären, wer sich alles als Insider registrieren kann und warum Microsoft Windows 10 bereits vor Release zum kostenlosen Download anbietet.

Windows 10 Insider Program.

  Windows 10 kaufen    Windows 10 im Test

Als registrierter Insider könnt ihr schon vor Release eine Vorschau-Version von Windows 10 herunterladen und ausprobieren. Das gilt für die Desktop-Version als auch für die Smartphone-Version Windows 10 Mobile. Aber warum macht Microsoft das und wer kann alles ein Insider werden?

Was ist das Windows 10 Insider Program? – Einfach erklärt

Microsoft bietet auf seiner Webseite das Insider Program an. Unter diesem Programm veröffentlicht der Konzern Vorschau-Versionen von Windows 10 als ISO-Dateien, die sich IT-Interessierte und Entwickler herunterladen und testen können –  etwa, indem sie Windows 10 in Virtualbox installieren.

Tipp: Auch wenn ihr die gewöhnliche Version von Windows 10 installiert habt, könnt ihr in den Update-Einstellungen weiterhin die Insider-Builds abrufen.

Bei den ISO-Dateien handelt es sich nicht um ein vollwertiges Windows 10. Es ist eine Vorschau-Version – die sogenannte Insider Preview – die sich noch in der Entwicklung befindet und an der Microsoft beständig weiterarbeitet – und zwar mit der Hilfe der Insider. Denn die Insider Preview sendet kontinuierlich Nutzungsdaten an Microsoft.

Anwender können aber auch selbst aktiv werden und Microsoft konkrete Vorschläge einreichen, um Windows 10 zu verbessern. Dazu nutzen sie einfach die vorinstallierte Feedback-App in Windows 10. Im Optimalfall berücksichtigt Microsoft die Vorschläge und sie werden dann in der finalen Version von Windows 10 umgesetzt. So hat der Konzern etwa neue Windows-10-Icons veröffentlicht, nachdem sich zu viele Nutzer über diese beschwert hatten.

Mit dem Feedback liefert Microsoft also nach und nach neue Vorschau-Versionen, die sogenannten Builds, die auch neue Funktionen beinhalten können. Insider aktualisieren auf die neuen Versionen dann aus Windows 10 heraus per Windows-Update. Und so geht das Ganze immer weiter bis Windows 10 fertig optimiert und stabil für das finale Release ist.

Windows 10: Insider Preview, Build und RTM – Unterschiede erklärt

Bilderstrecke starten
26 Bilder
25 Programme, die damals jeder auf dem PC hatte.

Wer kann alles Windows Insider werden?

Jeder kann Windows Insider werden, auch wenn sich das Programm in erster Linie an Entwickler richtet. Dazu braucht ihr nur ein Microsoft-Account erstellen und euch damit beim Insider Program anmelden. Danach könnt ihr die Insider Preview als ISO-Datei herunterladen und Windows 10 installieren, entweder als virtuelle Maschine in Virtualbox oder als Upgrade über euer bestehendes Betriebssystem. Letzteres ist allerdings nicht zu empfehlen, da die Insider Previews meist noch instabil und fehlerhaft sind.

Ein großer Vorteil des Windows Insider Program: Windows Insiders können Windows 10 kostenlos nutzen. Das geht aber nur, weil Microsoft das Insider Program auch nach dem Release von Windows 10 noch weiterlaufen lässt, um Feedback einzuholen. Auch haben die Windows-10-Previews keinen vollwertigen Lizenzkeys, sondern nur sogenannte Pre-Release-Keys, die nur solange gültig sind, bis Microsoft das Insider Program beendet. Außerdem müssen Nutzer regelmäßig auf neue Builds aktualisieren, sofern vorhanden, damit die Key-Gültigkeit weiter verlängert wird.

Natürlich könnt ihr das Windows 10 Insider Programm auch später wieder verlassen: Windows 10: Insider Program verlassen – So geht’s.

Windows 10 als Insider gratis und legal nutzen, auch ohne Key

Das solltet ihr zu Windows 10 wissen:

Was haltet ihr von der Namensänderung von Windows 9 auf Windows 10?

Neue Artikel von GIGA SOFTWARE

  • SVG zu PNG: Rastergrafiken in Vektorgrafiken umwandeln – und andersrum

    SVG zu PNG: Rastergrafiken in Vektorgrafiken umwandeln – und andersrum

    Skalierbare Vektorgrafiken bieten sich gegenüber herkömmlichen Rastergrafiken für Logos, Illustrationen, Cliparts oder Karten an, da sie ohne Qualitätsverlust vergrößert und gedreht werden können. Wenn ihr jedoch eine SVG-Datei in einem normalen Grafikprogramm bearbeiten wollt, müsst ihr sie zunächst in ein anderes Bildformat wie PNG umwandeln.Auch andersrum könnt ihr ein erstelltes PNG in eine Vektorgrafik...
    Thomas Kolkmann
  • Microsoft Office 2019: Neuerungen im Überblick

    Microsoft Office 2019: Neuerungen im Überblick

    Office 2019 erscheint in der zweiten Jahreshälfte 2018, wie gewohnt wird es auch bei dieser Version einige neue Features geben. Wir geben euch einen Ausblick, welche Neuerungen euch bei Office 2019 erwarten.
    Selim Baykara
  • Bilder vektorisieren: So wandelt ihr Bitmap-Grafiken mit Inkscape um

    Bilder vektorisieren: So wandelt ihr Bitmap-Grafiken mit Inkscape um

    Um aus einer Bitmap-Grafik eine wirklich frei skalierbare Vektorgrafik zu machen, muss diese zwingend nachgezeichnet werden. Zum Glück bietet das freie Vektorgrafikprogramm Inkscape ein automatisches Werkzeug an, mit dem sich Bilder schnell und einfach vektorisieren lassen.
    Thomas Kolkmann
* gesponsorter Link