Windows-7-Spiele nachinstallieren in Windows 7, 8, 10 – so geht's

Robert Schanze

Wenn ihr Solitär, Minesweeper, Hearts und Co. nicht in Windows findet, könnt ihr sie in Windows 7, 8 und 10 nachinstallieren. Wir zeigen, wie ihr in wenigen Schritten an die Windows-7 Spiele kommt.

Videotipp | Die bisherigen besten Spiele-Hits aus 2016

Supercut: Bisherige Spiele-Hits aus 2016.

Wer Solitär, Minesweeper, Hearts und andere Windows-7-Spiele vermisst, kann sie unter Windows 7, 8 und 10 kostenlos nachinstallieren.

Minesweeper, Solitär, Hearts für Windows 10, 8 und 7 – wo finde ich den Download?

Windows 7 kam erstmals mit einer ganzen Sammlung an kostenlosen Spielen. Darunter findet ihr die Klassiker wie:

  • Chess Titans
  • FreeCell
  • Hearts
  • Mahjong Titans
  • Minesweeper
  • Purple Place
  • Solitär
  • Spider Solitär
  • Internet-Backgammon
  • Internet-Dame
  • Internet-Spades

Wenn ihr die Spiele nicht findet, hat sie Windows 7 bei der Installation nicht eingerichtet. Ihr könnt sie dann nachträglich aktivieren. Für Windows 10 könnt ihr die Spiele nachträglich per Software-Download installieren, wie wir weiter unten zeigen. Der Download enthält alle bekannten Spiele inklusive Minesweeper & Co. Ihr könnt bei der Installation auswählen, welche ihr haben wollt.

Spiele in Windows 7 aktivieren

So aktiviert ihr die Spiele in Windows 7:

  1. Öffnet den Ausführen-Dialog, indem ihr die Tasten Windows + R drückt.
  2. Tippt optionalfeatures ein und bestätigt.
  3. Im neuen Fenster setzt ihr ein Häkchen bei Spiele.

  4. Optional könnt ihr das Verzeichnis auch öffnen und nur die Spiele auswählen, die ihr installieren wollt. „Weitere Spiele“ müsst ihr nicht aktivieren, da das nur eine Verknüpfung zu einer Microsoft-Webseite ist.
  5. Klickt abschließend auf OK. Die Installation dauert einige Minuten.
  6. Ihr müsst Windows nicht neu starten. Die Spiele findet ihr nun im Startmenü unter: Alle Programme\Spiele

Windows-7-Spiele in Windows 8 und 10 nachinstallieren

In Windows 8 und 10 hat Microsoft die Windows-7-Spiele entfernt und die obige Anleitung funktioniert nicht mehr. Ihr könnt die Spiele aber dennoch installieren:

  1. Ladet euch hier die Windows-7-Spiele.
  2. Entpackt die ZIP-Datei und führt die EXE-Datei aus.
  3. Wählt am Anfang der Installation die gewünschte Sprache.
  4. Wählt die Spiele aus, die ihr installieren wollt und klickt auf Installieren.
  5. Die Spiele werden in diesen Pfad installiert: C:\Programme\Microsoft Games

  6. Entfernt am Ende das Häkchen der Zusatzsoftware, falls ihr sie nicht benötigt.
  7. Klickt auf Fertig stellen.
  8. Die Spiele findet ihr unter Windows 10 im Startmenü wieder.

  9. In Windows 8 könnt ihr die Tasten Alt + Q drücken, um in der Suche schnell nach den einzelnen Spieletiteln zu suchen. Ihr findet die zugehörigen Verknüpfungen auch alle hier: C:\ProgramData\Microsoft\Windows\Start Menu\Programs\Games

Tipp: Hier findet ihr die besten Spiele aller Zeiten.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA WINDOWS

  • O&O ShutUp10

    O&O ShutUp10

    Mit der Freeware O&O ShutUp10 stellt ihr ein, welche Daten Windows 10 an Microsoft sendet. Dabei könnt ihr Datenschutz-Einstellungen zur Sicherheit, Privatsphäre, Standort, Windows Update und Nutzerdaten kontrollieren. Das kostenlose Tool erklärt euch dabei bei Bedarf was jede einzelne Einstellung bewirkt.
    Robert Schanze
  • Kodi (ehem. XBMC) - Download

    Kodi (ehem. XBMC) - Download

    Media Center-Software mit für HTPC (Home Theater PC) optimierter Oberfläche Bei XBMC (ursprünglich XBox Media Center) handelt es sich um eine preisgekrönte Media Center-Anwendung für Windows und andere Betriebssysteme. XBMC ist die ultimative Oberfläche zum Verwalten..
    Martin Maciej
  • Im Kampf gegen AMD: Das hält Nvidia von den neuen Grafiktechnologien der Konkurrenz

    Im Kampf gegen AMD: Das hält Nvidia von den neuen Grafiktechnologien der Konkurrenz

    Während der E3-Präsentation stellte AMD drei neue Technologien vor, die für eine höhere Bildschärfe, bessere Post-Processing-Effekte und geringeren Input-Lag sorgen sollen. Statt Sorgenfalten auf die Stirn zauberte diese Ankündigung beim Erzrivalen Nvidia aber nur ein müdes Lächeln aufs Gesicht – und das hat gute Gründe. 
    Robert Kohlick
* Werbung