Google Drive in Linux nutzen – so geht's

Robert Schanze

Ihr könnt Linux mit eurem Google-Konto verbinden, um aus dem Dateimanager heraus bequem auf eure Google-Drive-Dateien zuzugreifen. Wir zeigen in diesem Linux-Tipp, wie das geht.

Linux mit Google Drive verbinden

Auf GNOME-Desktops

Damit ihr Google Drive in Linux bequem nutzen könnt, müsst ihr dort zunächst euer Google-Konto einrichten. In Linux-Distributionen, die GNOME 3.18 oder später nutzen, geht ihr einfach wie folgt vor:

  1. Öffnet die Einstellungen.
  2. Wählt Internetkonten aus.

  3. Wählt unter Ein Konto hinzufügen den Eintrag Google aus.
  4. Gebt eure Login-Daten für Google ein.
  5. Sofern ihr euch zum ersten Mal mit dem Rechner einloggt, müsst ihr unter Umständen noch eure Identität bestätigen. Folgt dazu den Anweisungen am Bildschirm.
  6. Danach seht ihr eine Liste der Berechtigungen, die ihr gewähren müsst, damit Linux auf Google Drive zugreifen kann.
  7. Unter Umständen müsst ihr ein Passwort für den Linux-Schlüsselbund festlegen.

Nachdem das Konto erfolgreich verbunden wurde, erscheint es unter Internetkonten ganz oben. So nutzt ihr Google Drive in Linux:

  1. Öffnet den Dateimanager (mit der Tastenkombination Windows + E).
  2. Im Navigationsbaum links unten seht ihr unter Netzwerk eure Google-Adresse.
  3. Klickt sie an, um alle zugehörigen Google-Drive-Dateien anzeigen zu lassen.
Bilderstrecke starten
11 Bilder
Top 10 Linux-Distributionen 2018 im Vergleich.

Keine Offline-Verfügbarkeit

Es gibt allerdings keine Offline-Verfügbarkeit. Ihr könnt die Dateien aber durchsuchen, öffnen, editieren und speichern. Linux lädt die aktualisierten Dateien automatisch auf Google Drive. Ihr könnt auch Dateien von eurem Rechner einfach in das Google-Drive-Fenster ziehen, um die Dateien hochzuladen.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA SOFTWARE

* Werbung