Linux-USB-Stick erstellen (ISO to USB) – so geht's

Robert Schanze

Statt einen Linux-USB-Stick zu kaufen, könnt ihr euch auch schnell selbst einen USB-Stick erstellen, von dem sich eure Lieblings-Distribution booten lässt. Wir zeigen mit diesem Linux-Tipp, wie das geht.

Das benötigt ihr

  1. USB-Stick mit 8 GB Speicherkapazität (Achtung, alle Daten gehen darauf verloren!).
  2. Installiert das Programm Linux Live USB Creator.
  3. Die ISO-Datei eurer gewählten Linux-Distribution.

Die ISO-Dateien für die beliebtesten Linux-Betriebssysteme findet ihr hier:

Linux-USB-Stick erstellen

Zeitaufwand: ~ 12 Minuten

  1. Öffnet das Programm Linux Live USB Creator und wählt oben euren USB-Stick aus. Ihr erkennt ihn meistens an der Speicherkapazität.
  2. Darunter klickt ihr auf die Schaltfläche ISO / IMG / ZIP und gebt eure heruntergeladene ISO-Datei eurer Linux-Distribution an.

  3. Eine Persistenz (Dauerhaftigkeit) müsst ihr nur angeben, wenn ihr den USB-Stick als Live-System benutzen wollt und durchgeführte Änderungen auf dem Stick gespeichert werden sollen. Standardmäßig setzt sich ein Live-System ansonsten wieder auf den ursprünglichen Zustand zurück. Die Größe, die ihr hier angeben könnt, ist abhängig von der Größe eures USB-Sticks. 0 bedeutet keine Persistenz (Standard).
  4. Unter Optionen setzt ihr überall ein Häkchen. Angelegte Dateien verstecken bedeutet, dass bis auf einen VirtualBox-Ordner alle Dateien des Boot-Sticks für Windows nicht angezeigt werden. Das ist dann hilfreich, wenn ihr den USB-Stick zusätzlich noch für etwas anderes als nur einen Live-Stick benutzen wollt.
  5. Klickt unten auf das Blitz-Symbol, um den Linux-USB-Stick zu erstellen.
  6. Bestätigt die Hinweismeldung mit OK. Alle Dateien auf dem USB-Stick werden dabei gelöscht.

Nutzt das Tool Rufus, falls ihr Probleme bei der Erstellung des USB-Sticks habt. Das Programm kann ebenfalls bootfähige USB-Sticks von ISO-Dateien erstellen .

Falls ihr euch noch unschlüssig seid, welche Linux-Distribution ihr nutzen wollt, schaut euch unsere Bilderstrecke an:

Bilderstrecke starten
11 Bilder
Top 10 Linux-Distributionen im Vergleich.

Nach der Fertigstellung des USB-Sticks steckt ihr ihn an einen PC und bootet den Rechner davon. Unter Umständen müsst ihr im BIOS des PCs noch die Bootreihenfolge ändern, sodass erst vom USB-Stick gebootet wird, bevor das installierte Betriebssystem von der Festplatte startet.

Welches Betriebssystem findest du am besten? (Desktop)

Ich habe mit Windows 3.1 angefangen und finde Windows 7 immer noch sehr gut. Mittlerweile ist Linux Mint (Cinnamon) mein Favorit, da Windows 10 Wege geht, die ich nicht immer gut finde. Welches Betriebssystem findet ihr heute am besten?

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA SOFTWARE

  • Adobe Flash Player

    Adobe Flash Player

    Hier zum Download bekommt ihr den Adobe Flash Player als Plugin für die Browser Firefox, Chrome, Opera und Safari, das diese in die Lage versetzt, auf Webseiten verwendete Flash-Inhalte wiederzugeben.
    Marvin Basse 14
  • FreeFileSync

    FreeFileSync

    Der FreeFileSync Download ist ein einfach zu bedienendes Tool zur Synchronisierung von Dateien und Ordnern zwischen verschiedenen Laufwerken und Rechnern.
    Marvin Basse
  • 8GadgetPack

    8GadgetPack

    Mit dem 8GadgetPack Download könnt ihr euch die von Windows Vista und 7 bekannten Widgets auf den Desktop von Windows 8 oder Windows 10 holen. Zusätzlich installiert das Programm eine Sidebar zur Verwaltung der Minianwendungen. 
    Marvin Basse
* Werbung