3 Monitore anschließen und nutzen – so geht’s

Marco Kratzenberg

Wenn ihr 3 Monitore an einem Computer anschließen wollt, habt ihr dazu verschiedene Möglichkeiten. Ihr könnt das sogar machen, ohne eine weitere Grafikkarte einbauen zu müssen – selbst an einem Laptop. Wie erklären euch, wie das geht und wie ihr euren Rechner einstellen müsst.

Ihr könnt sogar mehr als 3 Monitore an euren Computer anschließen und die auf unterschiedliche Arten nutzen. Beispielsweise als Video-Wand, aber auch als Kopie des Hauptbildschirms. Die meisten werden allerdings ihre 3 Monitore als getrennte Desktops verwenden wollen und hier erfahrt ihr, was ihr dazu machen müsst.

Das Tool DisplayFusion hilft euch bei der Einrichtung der 3 Monitore und auch beim Verteilen der Hintergrundbilder:

DisplayFusion - Umgang mit mehreren Monitoren leicht gemacht.

Wie kann man 3 Monitore an einen PC anschließen?

Die effektivste Antwort auf diese Frage lautet „Displayport-Splitter“. Das sind kleine Kästen, in die ein Kabel des Computers hineinführt und an den ihr dann mehrere Bildschirme anschließen könnt. Meist sind das 2, manchmal aber auch 3 oder 4 Monitore.

Im obigen Bild seht ihr beispielsweise den „ROLINE 4-fach Displayport Splitter“, den ihr bekommt. Daran könnt ihr bis zu 4 Monitore an euren Computer anschließen und dabei die volle Auflösung der Grafikkarte nutzen.

Bilderstrecke starten
35 Bilder
G-Sync Compatible: Diese Freesync-Monitore funktionieren problemlos mit Nvidia-Grafikkarten.

Welche Einstellungen gibt es für 3 Monitore am PC?

Wie eingangs schon angedeutet, gibt es drei verschiedene Modi, unter denen ihr mehrere Monitore am Computer verwenden könnt.

  • Der einfachste Modus nennt sich Mirror-Modus. Hier wird der Hauptbildschirm identisch gespiegelt. Was auf einem Monitor passiert, passiert auf allen Monitoren gleichzeitig.
  • Der Extended Modus ist das, was die meisten wollen. Jeder Monitor hat einen eigenen Desktop und eine eigene Taskleiste, ihr könnt Programmfenster auf die verschiedenen Monitore verteilen.
  • Des Öfteren auf Messen zu sehen ist der Video-Wand-Modus. Hier wird ein Desktop auf alle angeschlossenen Monitore verteilt und ihr könnt die Monitore so verteilen, dass darauf ein Film groß zu sehen ist.

Wie ihr eure 3 Monitore verwendet, wird in speziellen Tools eurer Grafikkarte eingestellt. Das ist aber nicht unbedingt nötig. In Windows 10 könnt ihr beispielsweise die Tastenkombination aus Windowstaste und P drücken, um direkt in die Einstellungen für mehrere Monitore zu kommen. Der „Mirror-Modus“ nennt sich dort „Duplizieren“ und mit „Erweitern“ teilt ihr die Desktops im „Extender-Modus“ auf.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Weitere Themen

Neue Artikel von GIGA TECH

  • Beeindruckende Zahl zeigt: Huawei lässt sich nicht aufhalten

    Beeindruckende Zahl zeigt: Huawei lässt sich nicht aufhalten

    Huawei hat sicher schon einfachere Zeiten erlebt, doch dem Umsatz hat es bislang nicht geschadet: Dem neuen Quartalsbericht zufolge klingeln die Kassen weiterhin – gerade beim Absatz von Smartphones. Ein kleines Detail macht dann aber doch stutzig, wie sich zeigt.
    Simon Stich 1
  • Galaxy S10 ausgetrickst: Samsung äußert sich zu ungewöhnlichem Fall

    Galaxy S10 ausgetrickst: Samsung äußert sich zu ungewöhnlichem Fall

    Wer ein Galaxy S10 von Samsung besitzt und darüber hinaus eine Schutzfolie für das Display einsetzt, der könnte ungewollt ein großes Sicherheitsrisiko eingehen. Unter Umständen soll es möglich sein, dass nicht nur der Besitzer das Handy entsperren kann. Wie kann das überhaupt möglich sein?
    Simon Stich 1
* Werbung