Teresa Fidalgo: Gab es sie wirklich? Welche Geschichte steckt hinter dem Kettenbrief?

Martin Maciej 37

Kettenbriefe gab es bereits vor Facebook, WhatsApp und Co. auf per Hand geschriebenes Papier. Mit dem Aufschwung der sozialen Medien erleben allerdings die Kettennachrichten einen zweiten Frühling. Wer sich bei Facebook und Co. herumtreibt, wird früher oder später auf eine vermeintliche Nachricht von Teresa Fidalgo stoßen.

Laut des Kettenbriefs soll die Nachricht innerhalb eines vorgegebenen Zeitraums an mehrere Personen in der Freundesliste weitergeschickt werden, andernfalls passiere etwas Grausames. Urheber der Nachricht soll „Teresa Fidalgo“ sein. Doch was steckt hinter der Geschichte? Gab es Fidalgo wirklich?

Diese Falschmeldungen kursieren seit Jahren bei Facebook:

Bilderstrecke starten
11 Bilder
Facebook-Hoaxes: Diese 10 Falschmeldungen sind so dumm, dass wir weinen müssen .

Wer ist Teresa Fidalgo?

Neben der geschriebenen Mitteilung taucht Teresa Fidalgo auch in einem Video auf. Der genaue Wortlaut des Kettenbriefs ist:

„Es hat ein mächen geschrieben, bitte schick es weiter.
Hallo ich bin teresa figaldo. Heute ist das 26 Jahr dass ich tod bin. Wenn Du dies nicht an 20 Personen schickst, schlafe ich heute neben dir im Bett, FÜR IMMER Wenn Du es nicht glaubst, schreib meinen Namen in Google. Wer es nicht glaubt, schaut Euch das Video an.“

teresa-fidalgo

 Das Video zur Geschichte um Teresa Fidalgo könnt ihr bei YouTube ansehen:

Bevor die vermeintlich Tote Teresa Fidalgo bei Facebook ihr Unwesen getrieben hat, gab es bereits bei SchülerVZ, StudiVZ und sogar per SMS Nachrichten, die euch in Angst und Schrecken versetzen wollten.

Teresa Fidalgo: Gab es sie wirklich?

Das Video zeigt, ähnlich wie bei Blair Witch Project, Handkamera-Aufnahmen einer Gruppe Jugendlicher, die eine weibliche Person am Straßenrand aufgabeln. Während der Autofahrt schreit das Mädchen los und meint, an der eben passierten Stelle habe sie einen Unfall gehabt, bei welchem sie ums Leben gekommen sei. Der nachfolgende Text besagt, dass die Jugendlichen im Auto ihre Fahrt nicht überlebt hätten, lediglich der Geist von Teresa Hidalgo treibt noch sein Unwesen, nämlich in Form der Kettennachrichten bei Facebook und Co. Erhaltet ihr diese Nachricht, müsst ihr allerdings nicht um euer Leben fürchten. Hinter Teresa Fidalgo steckt keine reale Geschichte. Vielmehr handelt es sich hierbei um eine geschickte Kampagne des portugiesischen Regisseurs David Rebordao, den –natürlich frei erfundenen- Film zum Video findet ihr auf der Webseite des Regisseurs.

Blu-ray Bestseller bei Amazon ansehen *

Bei uns erfahrt ihr auch, was es mit der Burundanga-Droge auf sich hat.

Im Video zeigen wir euch viele weitere Hoaxes und Märchen, die bei Facebook ihre Runden machen:

Hoaxes auf Facebook.

Lest zum Thema auch:

Ganz gleich, ob es sich um die Sage von Teresa Fidalgo oder andere Kettenbriefe handelt, die immer wieder bei Facebook auftauchen: Glaubt nicht sofort alles, was ihr in sozialen Netzwerken seht, auch wenn eine Vielzahl von Nutzern einen bestimmten Beitrag teilt. Häufig handelt es sich hierbei lediglich um erdachte Fake-Meldungen, die lediglich für ein paar Likes in die Welt gesetzt wurden.

Wie findet ihr Vero – True Social?

Der Hype um das neue soziale Netzwerk ist riesig. Wie findet ihr Vero?

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Weitere Themen

Neue Artikel von GIGA SOFTWARE

  • MAC-Filter in Fritzbox- und Speedport-Router einrichten – so geht's

    MAC-Filter in Fritzbox- und Speedport-Router einrichten – so geht's

    Ihr könnt einen Mac-Filter an eurem Fritzbox- oder Speedport-Router einrichten, um nur bestimmte Mac-Adressen (Media-Access-Control-Adresse) von WLAN-Geräten zuzulassen und andere vom Zugriff auszuschließen. Wie ihr einen Mac-Filter am Router einrichtet, zeigen wir euch hier auf GIGA.
    Robert Schanze 3
  • Paint.NET

    Paint.NET

    Mit dem Paint.NET Download bekommt ihr ein Gratis-Bildbearbeitungsprogramm als Alternative zu kostenpflichtiger Bildbearbeitung wie Photoshop und PaintShop Pro.
    Jonas Wekenborg
* Werbung