Tablet-Stift Alpha mit patentierter Spitze im Test

Sebastian Trepesch 31

Tablet-Stift-Test-Alpha
Die meisten Tablet-Stifte haben eine dicke, weiche Gummispitze. Nicht so der Alpha von Morpheus Labs: Mit einem neuen Konzept möchte er das Schreiben auf einem Touchscreen revolutionieren. Ich habe ihn ausprobiert.

DEN Tablet-Stylus wollte die deutsche Firma Morpheus Labs entwickeln, zusammen  mit Designern und Entwicklern. Das Ergebnis liegt vor mir.

Er wirkt zunächst recht seltsam: Statt der Gummispitze hat der eine flache Scheibe, die beweglich aufgehängt ist. Diese „Visual-Disk“ ist durchsichtig, um den Stift punktgenau auf einem Tablet mit kapazitiven Display (also fast alle aktuellen Smartphones und Tablets) platzieren zu können.

Tablet-Stift auf dem iPad im Test

Der Hersteller hat sich diese Idee patentieren lassen.

Ich habe die Spitze für unseren Test etwas gröber angefasst – sie hat es überstanden. Damit im Alltag weder Schreibtischschublade noch Aktentasche dem Stylus etwas anhaben können, kann ein Deckel – normal hinten befestigt – vorne angeschraubt werden. Eine Büchse bietet zusätzlichen Schutz. Sollte der Spitze doch mal etwas passieren, lässt sie sich austauschen.

Tablet-Stift Alpha mit Box

Der Aluminium-Stift wirkt hochwertig, die Gummierung ist griffig. Kleiner Schönheitsfehler: Letztere Fingerablage könnte etwas sauberer zugeschnitten sein.

Der Tablet-Stift Alpha in der Praxis

Den Stylus auf das Display zu setzen ist zunächst einmal etwas gewöhnungsbedürftig: Die harte Scheibe klappt beim Aufsetzen in die Waagrechte. Doch schon bald erkennt man die Vorzüge gegenüber gewöhnlichen Tablet-Stiften: Die Spitze gibt nicht nach wie weiche Gummikugeln. Zudem sehen wir dank der durchsichtigen Disk genau, wo wir den Strich ziehen. Ich hatte noch keinen Stift in der Hand, mit dem das besser ging als mit dem Alpha.

Allerdings: Der gezogene Strich ist leider nicht immer exakt in der Mitte der Scheibe. Das könnte am Touchscreen oder der verwendeten Zeichen-Apps liegen. Oder aber der Stift ist schuld, durch den Klappmechanismus der Spitze.

Fazit zum Tablet-Stift Alpha von Morpheus Labs

Alpha eignet sich zum Schreiben und Malen gleichermaßen. Mit der patentierten Schreibspitze hat er vielen anderen Tablet-Stiften etwas voraus: Es lässt sich angenehmer und genauer auf einem kapazitiven Display zeichnen.

Alpha gibt es in fünf Farben, Kostenpunkt . Wünschen wir dem Stylus eine internationale Karriere.

Morpheus-Alpha-Stift-Kappe

Zwei weitere Tablet-Stifte: vau Stylus Plus im Test, AmazonBasics-Stift im Test.

 

Update: Auf Wunsch eines Lesers noch ein (etwas wackeliger…) Freihand-Schrieb. Verwendete App: Penultimate. / Der Stift benötigt keine Batterie.

Tablet-Stift-iPad-Penultimate

Wenn du zukünftig keine News verpassen willst, dann like uns auf Facebook oder folge uns auf Twitter. Damit bist du immer auf dem neuesten Stand.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

* Werbung