Tipp: Eigenen Cloud-Speicher oder Netzwerkspeicher (NAS) mit vorhandener Hardware einrichten

Sebastian Trepesch 8

Wer seine Daten nicht auslagern, aber von überall zugreifen möchte, richte sich einen eigenen Cloud-Speicher ein. Hierfür muss man sich nicht zwingend neue Hardware kaufen. Manchmal hilft schon der eigene Router.

Tipp: Eigenen Cloud-Speicher oder Netzwerkspeicher (NAS) mit vorhandener Hardware einrichten

Wer einen geeigneten Router besitzt, der kommt auch ohne extra gekauftem NAS aus: Es reicht, eine Festplatte per USB anzuschließen. Wir werten also einen vorhandenen Speicher zu einem Netzwerkspeicher auf, die Daten liegen für all unsere Rechner, Smartphones und Tablets an einem zentralen Ort. In einem zweiten Schritt kann der noch zu einem Cloud-Speicher freigeschaltet werden, dann ist auch der Online-Zugriff außerhalb des eigenen Netzwerks möglich. In einem Test von Laufwerkern empfahl sogar die Stiftung Warentest den Besitzern einer Fritz!Box, diese Option doch in Betracht zu ziehen.

Nun ja, ein paar Einstellungen sind notwendig, und mit jedem Router ist es nicht möglich – ein Blick in den Funktionsumfang schafft Klärung. Als Vorteil sehen wir: Manch einer hat die Hardware (Router & Speicher) bereits zu Hause verfügbar, muss also kein Geld ausgeben. Außerdem ist man in Sachen Speicher sehr flexibel: Reicht der 16 GB USB-Stick? Kommt eine für die Kamera zu langsame 128 GB SD-Karte zum Einsatz? Eine ausrangierte SSD im externen Gehäuse? Oder eine gewöhnliche, energiehungrigere Festplatte mit 4 TB Speicher? Wir haben die Wahl…

NAS mit der Fritz!Box 7390 einrichten

Als Beispiel das Prinzip mit der Fritz!Box 7390. Wir schließen einen USB-Stick an den Router an. Das Speichermedium muss ein kompatibles Dateiformat besitzen – mit dem Mac-Standard Mac OS Extended kommt man nicht weit. Wir setzen deshalb auf FAT32, formatiert über das Festplattendienstprogramm. (USB-Sticks sind im Normalfall schon passend formatiert). 

Nun gehen wir in die Einstellungen der Fritz!Box, im Browser fritz.box eingeben. Unter dem Reiter Heimnetz aktivieren wir den NAS-Speicher. Die Fritz!Box 7390 besitzt übrigens 500 MB internen Speicher.

fritzbox-nas-speicher

Klicken wir den Speichertyp an, bekommen wir Zugriff auf die Dateien. Bequemer geht es natürlich über den Finder: In der Menüleiste des Finders wählen wir Gehe zu -> Mit Server verbinden. Hier geben wir als Adresse smb://fritz.box ein und klicken auf Verbinden. Auf Windows-Systemen geben wir in der Task- oder Suchleiste \\fritz.box ein.

Wird nach einem Benutzernamen und Kennwort gefragt, müssen wir einen Fritz!Box-Nutzer, der Freigaben für das NAS-System besitzt, eintragen. Die Konfiguration nehmen wir in den Router-Einstellungen unter System ->Fritz!Box-Benutzer vor. 

fritzbox-benutzer-einrichten

Um einen Netzwerk-Ordner dauerhaft im Finder zu sehen, wählen wir ihn an und wählen im Menü per Rechtsklick Ablage -> Alias erzeugen. Diesen Alias ziehen wir in den Finder-Bereich Orte

Wer nicht nur innerhalb des Netzwerks, sondern auch über das Web auf die Dateien zugreifen will, muss für den eigenen Cloud-Speicher den Router noch etwas konfigurieren: Erstens müssen wir das Benutzerkonto hierfür freischalten, in System -> Fritz!Box-Benutzer. Zweitens benötigt der Router einige generelle Einstellungen für einen Internetzugriff – am besten hangelt man sich hierfür durch die Service-Seite des Herstellers AVM.

Der Web-Zugriff auf die Dateien erfolgt anschließend mit dem erstellten Benutzerkonto über die MyFritz-Apps oder im Browser über die eingerichtete MyFritz!-Adresse.

App für iOS:

MyFRITZ!App
Entwickler:
Preis: Kostenlos

App für Android:

Die App konnte im App Store nicht gefunden werden.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Weitere Themen

* Werbung