Das Apple-Event am 7. September 2022 steht kurz bevor. Das iPhone 14 kann als sichere Ankündigung gelten, doch womit ist abseits dessen noch zu rechnen? Dank unserer Vorhersage erhaltet ihr einen kompakten Überblick. Wer sich allerdings die Überraschung jetzt nicht verderben möchte, der sollte besser nicht weiterlesen.

Vorab zur Erinnerung, Apples Event läuft unter dem Motto „Far out.“, was so viel bedeutet wie „weit draußen“ und eine Anspielung auf diverse Features des künftigen iPhone 14 beinhalten könnte. Der Livestream geht Punkt 19 Uhr unserer Zeit am Mittwoch, dem 7. September an den Start. Apple selbst spricht von einem Live-Event, zumindest Teile der Veranstaltung könnten seit 2019 tatsächlich zum ersten Mal wieder live gesendet werden. Doch größtenteils wird Apple das Material vorab schon aufgezeichnet haben. Doch was gibt’s denn überhaupt zu sehen?

iPhone 14 steht im Fokus des Apple-Events

Im Mittelpunkt steht mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit das iPhone 14. Mit vier Modellen kann gerechnet werden:

  • iPhone 14 (6,1 Zoll)
  • iPhone 14 Max (6,7 Zoll) bzw, iPhone 14 Plus
  • iPhone 14 Pro (6,1 Zoll)
  • iPhone 14 Pro Max (6,7 Zoll)

Einen Nachfolger fürs iPhone 13 mini wird’s nicht mehr geben, stattdessen versucht Apple am anderen Ende der Größenskala auf Kundenfang zu gehen und präsentiert eine voluminösere Variante des Standardmodells. Technisch ändert sich bei den beiden Einsteigermodellen nicht viel, denn Apple setzt beispielsweise nur auf eine leicht modifizierte Version des schon bekannten A15-Chips und etwas mehr Arbeitsspeicher.

Das iPhone 14 erhält vom Start weg iOS 16:

Das ist neu in iOS 16 Abonniere uns
auf YouTube

Den neuen Apple A16 werden wir hingegen nur in den Pro-Modellen bekommen. Ebenso wie verbesserte Kameras (48 Megapixel, besserer Ultraweitwinkel) oder auch ein Always-on-Display. Mit diversen anderen Features ist dagegen nicht zu rechnen – wir berichteten.

Apple Watch mit echter Überraschung

Eher konservativ geht’s auch bei der Apple Watch Series 8 zu. Bis auf einen Temperatursensor gibt’s an der Gesundheitsfront nichts zu vermelden. Auch das Design bleibt gleich, der Chip (S8) ist nur minimal gegenüber dem Vorgänger modifiziert. Wesentlich spannender ist da schon das XL-Modell der Apple Watch 8, welches wahrscheinlich als Apple Watch Pro lanciert wird.

Ein größeres und vor allem flaches Display (1,99 Zoll) könnte am Ende eine neue Formensprache hervorbringen und das robuste Material (Titan) eine entsprechende Kundschaft ansprechen. Wahrscheinlich wird Apple die XL-Watch als Überraschung zum Ende des Events präsentieren – „One more thing“ hieß das kleine Bonbon zum Schluss immer. Überraschend könnte dann aber auch der Preis für die Smartwatch sein, denn 1.000 Euro oder mehr bewegen sich absolut im Rahmen des Möglichen.

Wer so viel Geld nicht investieren möchte, der dürfte sich für die neue Apple Watch SE interessieren. Einen Nachfolger bekam die im letzten Jahr nicht, dafür jetzt im Herbst 2022. Am Konzept ändert sich wenig: Bekannte Technik mit etwas weniger Gesundheits-Features zum günstigen Preis.

Nicht alle neuen Apple-Systeme werden auf dem Event einen Release-Termin bekommen:

Apple-Updates 2022: Highlights aus iOS 16, iPadOS 16, macOS Ventura und watchOS 9 Abonniere uns
auf YouTube

iOS 16, AirPods Pro und der Rest

Als sicher gilt ferner die Bekanntgabe des Release-Termins für iOS 16. Das große iPhone-Update wird wie üblich wenige Tage vor dem Verkaufsstart der neuen Handys zur Verfügung gestellt. Selbiges gilt ferner für watchOS 9 für die Apple Watch.

Warten müssen Nutzerinnen und Nutzer indes noch auf iPadOS 16.1 und macOS Ventura. Wahrscheinlich im Oktober ist es so weit. Daher sollte niemand mit neuen iPads und Macs rechnen, denn die zeigt Apple frühestens im nächsten Monat auf einem weiteren Event.

Als kleines Extra könnte es andererseits die AirPods Pro der zweiten Generation auf dem September-Event geben. Die werden schon seit Monaten erwartet und dürften längst fertiggestellt sein. Gesetzt sind sie nicht, doch die Hoffnung auf eine Vorstellung ist durchaus berechtigt. Mit weiterer Hardware sollte dagegen niemand rechnen. Dafür ist jetzt nicht die richtige Zeit.