Aus Japan erreichen uns beunruhigende Nachrichten, denn ein erhofftes Re-Design des künftigen iPhone 12 könnte womöglich komplett auf der Strecke bleiben. Traut sich Apple einfach nicht?

 

iPhone 2020

Facts 

Das japanische und meist gut unterrichtete Blog Macotakara will aus dem Umfeld von Apples Zulieferern neue Details zu Abmessungen und zum generellen Design der kommenden iPhones erfahren haben. Demzufolge könnte die Gestalt der Nachfolger von iPhone 11 und iPhone 11 Pro Max am Ende die potentiellen Kunden ernüchtern und wieder langweilen.

iPhone 12 macht keine Experimente: Apple setzt wohl auf bekanntes Design

Bisher sprach man noch von einem neuen, charakteristischen Metallrahmen des iPhone 12. Jetzt aber sollen die neuen Apple-Handys doch wieder im altbekannten Kleid der Vorgänger erscheinen, allein das leicht geäderte Kameradesign auf der Rückseite würde den optischen Unterschied machen. Wer also auf eine Wiederbelebung des kantigen und klassischen Designs von iPhone 4 und iPhone 5 gehofft hatte, der könnte letztlich enttäuscht werden. Sicher sind diese neuen Berichte natürlich aber nicht – die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt.

So kommt es nun wohl doch nicht – eigentlich bedauernswert:

Bilderstrecke starten(11 Bilder)
iPhone 12 im Retro-Look: So markant könnte das Apple-Handy aussehen

iPhone 11 bei Amazon: Günstiger als bei Apple

iPhones im Herbst 2020: Die Größenverhältnisse

Abseits davon weiß Macotakara noch weitere Einzelheiten zu den Größenverhältnissen des iPhone 12 und iPhone 12 Pro. Nach bisherigen Informationen erscheinen ja gleich 4 neue Modelle im Herbst. Jetzt erfahren wir noch:

  • Das größte Modell mit 6,7-Zoll-Bildschirm wird dünner als das aktuelle iPhone 11 Pro Max – 7,4 mm vs. 8,1 mm. Dabei fällt dieses Apple-Handy auch etwas höher aus und erhält einen größeren Kamerasensor.
  • Das 5,4-Zoll-Modell siedelt sich in der Höhe zwischen iPhone SE und iPhone 8 an.
  • Zumindest eines der 6,1-Zoll-Modelle belegt eine Höhe zwischen iPhone 11 und iPhone 11 Pro.
  • Was wir schon wussten: Alle Modelle erhalten OLED-Bildschirme und Face ID, die beiden kleinen Varianten nur ein Dual-Kamera-Setup.
  • Änderungen auch bei den Mikrofonen – deren Anzahl könnte sich von den aktuellen iPhones unterscheiden.

Das Design bleibt uns wohl auch 2020 erhalten:

Das iPhone 11 Pro im Hands-On.

Wenn all dies am Ende zutrifft, verwöhnt uns Apple zwar mit einer nie zuvor gewesenen Modellvielfalt im Herbst 2020, anderseits könnte die altbekannte Gestalt für Ernüchterung sorgen. Nicht wenige Kunden hoffen dagegen noch immer auf eine größere Experimentierfreude seitens Apple. Bis zum September müssen wir uns aber noch gedulden.