Mit dem iPhone selbst ist Apple schon lange Zeit im berühmtesten deutschen Wörterbuch – dem Duden – vertreten. Ein Coup für den kultigen Hersteller, jetzt wird der nächste „Angriff“ vorbereitet. Welches Wort möchte Apple so derart pushen? GIGA verrät es euch.

Wenn sprachliche Eigenkreationen von Firmen im normalen Sprachgebrauch ankommen, sodass selbst die Redaktion des Duden nicht umhin kommt diese mit aufzunehmen, ja dann knallen die Korken in der Marketingabteilung. Bessere Werbung gibt’s gar nicht. Derzeit versucht Apple erneut eine solche Wortschöpfung in den Vordergrund zu rücken: Das Slofie! Wie bitte, was?

iPhone-Slofie: Apple pusht das Kunstwort mit neuen Werbespots

Slofie setzt sich zusammen aus dem bekannten Selfie (schon im Duden vorhanden) und Slow-Motion. Apple spricht in diesem Zusammenhang von mit der Frontkamera aufgenommen Videos in Zeitlupe – eines der neuen Feature von iPhone 11 und iPhone 11 Pro. Damit der Zuseher und hoffentlich baldige Kunde auch versteht was gemeint ist, produziert Apple von Zeit zu Zeit entsprechende, anschauliche Werbefilmchen. Die zwei neuesten Spots demonstrieren dabei eindrucksvoll den Einsatz beim Wintersport:

Apples Slofie-Spot fürs iPhone 11 – Whiteout.

iPhone 11 günstiger bei Amazon zu haben *

Apples Slofie-Spot fürs iPhone 11 – Backflip.

Schaut lustig aus und vermittelt die Action vor Ort auch dem Rest der Welt, der derartige Videos per WhatsApp und Co. zugesendet bekommt. Doch nicht nur in der Natur sorgt das Feature für Spaß. Zu Hause reicht dann auch schon mal ein schnöder Fön um diese „Spezialeffekte“ zu erzeugen:

Apples Slofie-Spot fürs iPhone 11 – Fön.

Slofie-Trend braucht noch was

Der Hintergedanke seitens Apples ist klar: Die Menschen sollen wissen was ein Slofie ist und das „Apple-Werbesprech“ in die Welt hinaustragen und populär machen. Bis eines Tages dann auch mal die Redaktion des Dudens wieder aufmerksam wird und eine Aufnahme in Erwägung zieht. Dafür müsste Apple es aber schaffen einen Mainstream-Trend auszulösen. Der dürfte aber noch etwas dauern, denn hierfür braucht es eine kritische Masse an Geräten im Markt. Dafür sind iPhone 11 und Co. noch zu gering in Relation verbreitet. Immerhin, finden kann man den Begriff schon im Wiktionary – ist aber auch ehrlich gesagt keine große Kunst da reinzukommen.