Erwartet wurde bisher ein Update fürs iPhone auf die Versionsnummer iOS 13.4.5, bekommen haben wir jetzt aber eine Aktualisierung auf iOS 13.5 – ab sofort von jedem Anwender installierbar.

 

iOS 13

Facts 
Update vom 20. Mai 2020: Auf dem „Golden Master“ von vor zwei Tagen folgt heute nun die Veröffentlichung von iOS 13.5 fürs iPhone und iPadOS 13.5 für die Apple-Tablets. Damit sind Apples Geräte bereit für die sogenannten Corona-Apps, die auf Googles und Apples Schnittstelle zugreifen können. Wohlgemerkt: Können. Nutzer ist nes nämlich stets möglich, dem zu widersprechen und die Funktion zu deaktivieren.

Ursprünglicher Artikel vom 30. April 2020:

Mit der vor wenigen Stunden veröffentlichten dritten Beta wird aus iOS 13.4.5 jetzt einfach mal iOS 13.5. Apple sieht sich gezwungen, einen noch größeren Versionsschritt fürs iPhone anzukündigen. Grund dürfte die weitreichende Implementierung der gemeinsam mit Google entwickelten Technologie zur Kontaktverfolgung sein, die als Grundlage der sogenannten „Corona-Apps“ dient, um die gegenwärtige Pandemie so gezielter bekämpfen zu können. Derartige Apps werden anonymisiert Kontakte weitergeben, im Fall einer positiven Testung auf COVID-19. Wie dies funktioniert, zeigt die folgende Abbildung.

Bei Amazon: AirPods günstiger im Angebot

iOS 13.5: Apples iPhone wird zum Corona-Kämpfer

Auch die Bundesrepublik setzt auf dieses dezentrale Modell von Google und Apple und treibt die Entwicklung einer entsprechenden App voran. Einsatz und Entwicklung selbst dürften aber noch einige Wochen in Anspruch nehmen. Für die Implementierung der eigentlichen Technologie muss Apple nun eine neue Version der Entwicklungsumgebung Xcode nutzen (Version 11.5), wohl auch daher erfolgt die Umbenennung in iOS 13.5. Doch damit nicht genug, iOS 13.5 bringt noch eine Reihe weiterer Funktionen mit sich:

  • Wer eine Maske trägt, muss nun auf eine Passcode-Eingabe bei gescheiterter Face-ID-Erkennung nicht länger warten, sondern kann direkt zur Passcode-Eingabe „wischen“. Tipp: Wie man Face ID trotz Maske nutzen kann, verraten wir in diesem Artikel.
  • COVID-19-Gefährdungsanzeige: Unter dem Punkt „COVID-19 Exposure Notifications“ im Bereich Datenschutz -> Health lassen sich entsprechende Benachrichtigungen aktivieren, deaktivieren die auf einen Kontakt mit COVID-19 infizierten Personen hinweisen. Voraussetzung dafür sind natürlich die entsprechenden, schon erwähnten Corona-Apps.
  • Zoom-Funktion in FaceTime optional: Bisher wird in einem FaceTime-Gruppengespräch die Videokachel der aktuell sprechenden Person stets vergrößert dargestellt, in iOS 13.5 lässt sich diese Verhalten der App nun auch wunschweise abstellen.

GIGA verrät, wo Apple diese Features in iOS 13 versteckt hat:

iOS 13: 13 versteckte Funktionen

Release von iOS 13.5?

Und wann können wir mit der finalen Freigabe von iOS 13.5 rechnen? Höchstwahrscheinlich Mitte Mai, denn dann sollen auch die ersten auf der Technologie basierenden Corona-Apps erscheinen. Nicht zu vergessen: Auch Apples iPad erhält dann eine neue Systemversion mit iPadOS 13.5.

Sven Kaulfuss
Sven Kaulfuss, GIGA-Experte für Apple, Antiquitäten und altkluge Sprüche.

Ist der Artikel hilfreich?