Auf dem iPhone unter iOS 14 ist es schlichtweg DAS neue Feature, auf dem iPad unter iPadOS 14 dagegen nur ein müder Abklatsch, kein Ruhmesblatt für Apple. Doch Apple könnte, beziehungsweise sollte, nachbessern und zwar genau so.

 

iPadOS 14

Facts 

Die neuen Widgets auf dem Homescreen unter iOS 14 sind ein voller Erfolg, eine ganze Sparte neuer Apps blüht dadurch förmlich auf. So richtig entfalten kann sich das Feature aber nur auf dem iPhone, auf dem iPad gibt's hingegen zu viele Einschränkungen.

iPad Air 4 bei Otto jetzt schon vorbestellen

iPad mit „befreiten“ Widgets: So könnte es Apple besser machen

Warum auch immer, werden Widgets unter iPadOS 14 nur auf der ersten Seite des Homescreens in der „Heute“-Ansicht angezeigt. Leider können die kleinen Helferlein nicht frei und zwischen den App-Icons postiert werden – Apple erlaubt dies nicht. Der Frust darüber ist verständlicherweise groß. Wie es viel besser gehen könnte, beweist aktuell Matt Birchler. Der präsentiert und erklärt einen verbesserten Entwurf von iPadOS 14 und führt damit Apple mal kurzerhand vor.

Seine Widgets sind in iPadOS „befreit“ können endlich frei verteilt werden. Das Konzept beweist: Es geht besser und zwar mit nicht einmal allzu viel Aufwand. Apple kann also eigentlich keinen nachvollziehbaren Grund angeben, warum es diese Beschränkung überhaupt gibt. Damit keimt die Hoffnung auf, Apple könnte diesen „Fehler“ in Zukunft korrigieren und das volle Potential der Widgets auch beim iPad entfalten. Eins steht schon mal fest: Die Nutzer wollen dies, wie eine Umfrage der Kollegen von 9to5Mac unterstreicht – über 90 Prozent der Umfrageteilnehmer sprachen sich demnach klar für eine verbesserte Widget-Integration auf dem iPad aus.

Die neuen Features von iPadOS 14 von GIGA zusammengefasst:

iPadOS 14: Das sind die neuen Funktionen

Was noch fehlt ...

Wenn Apple dann schon mal bei der Verbesserung ist, könnte man natürlich auch gleich ein weiteres Features dem iPad spendieren, was derzeit nur dem iPhone vergönnt ist – die App Library, in der deutschen Ausgabe als „App Mediathek“ bekannt. Es handelt sich Apples Pendant des App-Drawers von Android, also eine übersichtliche Zusammenstellung aller auf dem Gerät befindlicher Apps. Warum diese nützliche Funktion ausgerechnet auf dem iPad fehlt? Nur Apple kennt darauf die Antwort, sinnvoll ist es jedenfalls nicht.