Viele Verbraucher haben sich in den vergangenen Wochen für das 9-Euro-Ticket entschieden, es wurde millionenfach verkauft. Ohne Kritik kommt der Billig-Fahrschein aber nicht aus. Der Bahn-Beauftragte der Bundesregierung meint, ein Nachfolger würde das Schienennetz an seine Grenzen bringen.

Bahn-Beauftragter: 9-Euro-Ticket hat Schienennetz überlastet

Die Vorschläge, wie es ab September mit dem 9-Euro-Ticket weitergehen könnte, reißen nicht ab. Einfach so weitermachen wie bisher, zumindest vorläufig, ein 29- oder ein 69-Euro-Ticket einführen oder für ein ganzes Jahr 1 Euro pro Tag zahlen. Ideen gibt es mindestens so viele, wie Personen, die öffentlich das Ihrige zur Debatte dazutun.

Es gibt aber auch solche, die vom 9-Euro-Ticket nach August nichts mehr wissen wollen. Zu ihnen zählt sich wohl Michael Theurer (FDP), Schienenverkehrsbeauftragter der Bundesregierung. „Vom 0-Euro-Ticket halte ich zum Beispiel nichts. Es ist weder finanzierbar noch sinnvoll. Preise haben ja auch eine Lenkungswirkung und das Bahnnetz ist teilweise stark überlastet“, so der FDP-Mann gegenüber der Rheinischen Post (Quelle: Spiegel).

„Das 69-Euro-Ticket wiederum könnte dazu führen, dass Netzkarten in bestimmten Verkehrsverbünden wie Berlin teurer werden. Auch das wäre wenig sinnvoll“, meint Theurer weiter. Eine Erklärung dieser Einschätzung fehlt allerdings.

Fest steht: Alternativen zum 9-Euro-Ticket – wenn auch in anderer Form –, sagen Theurer nicht zu. Anhaltend so hohe Fahrgastzahlen, wie sie das 9-Euro-Ticket mit sich bringt, sind seiner Ansicht nach zu viel für die Schiene. Dabei ist zumindest der vollständige Kollaps bisher ausgeblieben, auch wenn viele volle Züge unterwegs sind.

9-Euro-Ticket: So geht’s günstig quer durch Deutschland Abonniere uns
auf YouTube

Positives Fazit zum 9-Euro-Ticket, trotzdem ist ab September Schluss

Trotzdem sieht der Bahn-Beauftrage der Ampel-Koalition das 9-Euro-Ticket in der jetzigen Form positiv. Die beinhaltet aber eben das Ende zum 1. September. Davor warnen zum Beispiel die Verbraucherzentralen. Auch der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) hatte die nahtlose Fortsetzung des 9-Euro-Tickets angeregt.

Unterdessen ist von offizieller Seite noch immer klar: Das 9-Euro-Ticket sollte eine einmalige Entlastung der Bürgerinnen und Bürger darstellen und dabei bleibt es auch. Bundeskanzler Scholz, Finanzminister Lindner sowie Verkehrsminister Wissing haben einem Nachfolger von Seiten des Bundes allesamt eine Abfuhr erteilt.