Die Reichweite ist für potenzielle E-Auto-Käufer eines der Top-Kriterien, Hersteller überbieten sich mit immer neuen Versprechen. Dabei ist klar: Die Maximalreichweite ist im Alltag eh kaum zu schaffen. Der ADAC verrät, was von den Angaben der Hersteller übrig bleibt.

Reichweite bei E-Autos: WLTP-Standard ist nicht alles

Ob mehr Schnelllader her müssen, stärkere Akkus verbaut oder insgesamt effizientere E-Autos entworfen werden müssen, um das Dilemma zu lösen – da sind sich die Hersteller nicht einig. Fest steht aber, dass E-Autos mit ihrer Reichweite überzeugen müssen.

Dass die meist nach WLTP-Standard ermittelte Reichweite im Realbetrieb oft nicht erreicht werden kann, wird kaum überraschen. Schließlich hängt auch bei Benziner und Diesel der tatsächliche Verbrauch von vielen Faktoren ab, nicht zuletzt vom eigenen Fahrstil.

Wie sehr maximale und tatsächliche Reichweite – gerade im Winter – auseinander gehen können, hat der MDR in einem Test festgestellt. Das Fazit ist ernüchternd: Einige Modelle konnten über 40 Prozent weniger Strecke zurücklegen. Getestet wurden Teslas Model 3 in der Longe-Range-Version, ein VW ID.4, ein Ioniq 5 von Hyundai und ein U5 des chinesischen Herstellers Aiways. Keines der Modelle konnte seine angepriesene Reichweite halten, wobei der Hyundai den geringsten Einbruch mit -33 Prozent verzeichnete. Beim chinesischen E-Auto war mit -46,4 Prozent nur knapp mehr als die Hälfte drin (Quelle: MDR).

40 Prozent weniger: So weit schaffen Elektroautos es wirklich

Dass die getesteten E-Autos ausnahmslos nur kürzere Strecken schafften, hat mehrere Gründe: Zum einen wurde im Winter getestet, die niedrigen Temperaturen sind bekanntermaßen eine Herausforderung für die Akkus. „Gerade im Winter empfehlen wir für eine realistische Reichweiteneinschätzung, den WLTP-Wert um circa 30 bis 40 Prozent zu reduzieren“, rät Matthias Vogt vom ADAC. Auch die Ladeleistung der E-Autos lässt in der Kälte nach.

Diese Irrtümer solltet ihr vor dem Umstieg auf ein E-Auto kennen:

5 Irrtümer über Elektroautos Abonniere uns
auf YouTube

Zwar haben nicht nur E-Autos im Winter einen höheren Energiebedarf, doch bei Verbrennern ist der Unterschied weniger ausgeprägt. Auch die anderen Testbedingungen sorgten für ein für viele Fahrer realistischeres Bild, aber auch für Abweichungen zum WLTP-Standard. Dafür würden in der Regel zu großen Teilen Fahrten innerorts und über Landstraßen herangezogen. Autobahnfahrten mit höheren Geschwindigkeiten saugen hingegen bei E-Autos schneller die Batterie leer. Getestet wurde beim MDR auf einer Strecke von 180 km, durchschnittlich wurden 120 km/h gefahren.