Die Vorstellung der neuen Galaxy-S21-Reihe steht kurz bevor. Während viele Details bereits an die Öffentlichkeit geraten sind, gibt es trotzdem noch das eine oder andere Fragezeichen. Nun gibt es Hinweise auf eine neue Funktion, die Fans sicher gefallen dürfte.

 

Samsung Galaxy S21

Facts 
Samsung Galaxy S21

Samsung Galaxy S21: Kommt der neue Fingerabdrucksensor?

Am 14. Januar wird Samsung bei einem eigenen Event das Galaxy S21 in verschiedenen Varianten vorstellen. Viel ist bereits bekannt, was die Handys ausmachen wird. Zum Fingerabdrucksensor gab es bisher aber kaum Informationen. Das hat sich jetzt geändert, denn der Chip-Hersteller Qualcomm hat eine neue Variante seines Ultraschall-Scanners vorgestellt, der sich unter dem Display befindet. Möglicherweise kommt der „3D Sonic Sensor Gen 2“ bereits im Galaxy S21 zum Einsatz.

Bilderstrecke starten(7 Bilder)
Samsung Galaxy S21 (Plus/Ultra): Farben der Smartphones im Überblick

Die Gerüchte beziehen sich dabei auf die Tatsache, dass die erste Version des In-Display-Fingerabdrucksensors von Qualcomm ebenfalls in einem Galaxy-S-Handy sein Debüt feiern konnte. Der 3D Sonic Sensor kam zuerst im Galaxy S10 im Jahr 2018 zum Einsatz. Im Vergleich zum Vorgänger hat sich die neue Variante in mehreren Bereichen verbessert, meint der Hersteller.

Qualcomms neuer Fingerabdruckscanner. Bild: Qualcomm.

Kam die erste Version noch auf Abmessungen von 4 mm x 9 mm, ist die Fläche beim neuen Modell auf 8 mm x 8 mm gewachsen. Für Nutzer bedeutet das mehr Bequemlichkeit, da die Fläche zum Scannen des Fingerabdrucks größer wird. Auch bei der Geschwindigkeit hat es laut Qualcomm eine starke Verbesserung gegeben. Der neue „3D Sonic Sensor Gen 2“ soll den Fingerabdruck des Besitzers 50 Prozent schneller erkennen können. Trotz des kürzeren Zeitraums kann der Scanner mehr biometrische Daten sammeln als der Vorgänger.

Im Samsung Galaxy Note 20 (Ultra) ist der neue Fingerabdruckscanner noch nicht zu finden:

Samsung Galaxy Note 20 (Ultra) im Hands-On

Qualcomm: Fingerabdruckscanner ohne Fehler?

Mit der ersten Variante seines In-Display-Fingerabdrucksensors hatte Qualcomm für viel Aufsehen gesorgt. Im Jahr 2018 setzte die Konkurrenz noch auf optische Scanner, die gleichzeitig langsamer und weniger verlässlich waren.

Besitzer eines Galaxy S10 merkten allerdings schnell, dass die Lösung von Qualcomm dann doch einige neue Probleme mit sich brachte. Zwischenzeitlich tauchte eine massive Sicherheitslücke auf, über die im Grunde jeder Fingerabdruck zur Entsperrung des Smartphones genutzt werden konnte. Auch beim Einsatz eines Displayschutzes funktionierte der Fingerabdruckscanner nicht immer fehlerfrei.