Wer WhatsApp verwendet, nutzt eigentlich immer die voreingestellte Schriftart und verändert diese höchstens mit den in der App gut sichtbaren Möglichkeiten. Nun wurde angeblich eine neue Schriftart entdeckt, die man verwenden kann. Ist sie aber wirklich so neu? GIGA verrät euch die Details.

 

WhatsApp

Facts 

WhatsApp: Neue Schriftart im Stil einer Schreibmaschine entdeckt

WhatsApp ist der beliebteste Messenger der Welt und wird von Milliarden von Menschen genutzt. Obwohl er so beliebt ist, sind nicht alle Möglichkeiten bekannt. Man kann zwar Text, Bilder, Emojis, Videos und so weiter verschicken, die Schriftart lässt sich im Editor aber nur mit fett, kursiv und durchgestrichen bearbeiten – oder doch nicht? Tatsächlich lässt sich die Schriftart in den Stil einer alten Schreibmaschine verändern. Den Unterschied seht ihr im nachfolgenden Screenshot:

Der Unterschied zwischen der normalen Schrift, die ihr unten seht, und der Schreibmaschine ist schon sehr deutlich zu sehen. Doch wie ändere ich die Schriftart nun? Es gibt tatsächlich keinen Knopf, um die Schriftart zu ändern. Man muss den zu ändernden Text dafür mit jeweils drei Gravis-Zeichen einfassen. Das Zeichen findet ihr auf dem Handy der Tastatur auf der zweiten Seite der Sonderzeichen:

Nicht zu verwechseln mit Anführungsstrichen, die sehr ähnlich aussehen. Wenn ihr den Text mit ```Das ist der Text```in WhatsApp einfasst, ändert sich auch direkt die Farbe in Grau, bevor ihr den Text verschickt. So wisst ihr direkt, ob es geklappt hat.

Smartphone-Bestseller bei Amazon

Weitere Tipps und Tricks zu WhatsApp:

WhatsApp: 13 Tipps & Tricks, die du kennen solltest

Ist die Schriftart wirklich neu in WhatsApp?

Bei Chip und T-Online wird diese Entdeckung als neu gefeiert. So neu ist sie aber tatsächlich nicht. Sie ist vielleicht nicht jedem bekannt, mir bisher auch nicht, wir haben aber schon 2017 in einem Artikel verraten, wie man die Schreibschrift in WhatsApp ändert. Funktioniert auf jedem Endgerät, egal ob Android, iPhone oder WhatsApp Web für den PC. Wundert euch also nicht, wenn euch diese „geheime Schrift“ nicht so neu vorkommt.