WhatsApp: Text in fett, kursiv, durchgestrichen,... schreiben – so geht's

Robert Schanze 9

In WhatsApp könnt ihr euren Text als fett, kursiv oder durchgestrichen formatieren. Das geht einfach, indem ihr den Text markiert. Alternativ benutzt ihr bestimmte Symbole, um Text schon während der Eingabe zu formatieren. Wir zeigen, wie das funktioniert und wie ihr auch in einer Schreibmaschinen-Schrift (Monospace) schreiben könnt.

Inhalt

Text in WhatsApp in fett, kursiv und Co. schreiben

  1. Schreibt euren Text und tippt länger auf ein Wort, um es zu markieren. Ihr könnt auch ganze Sätze markieren, indem ihr die „Klammern“ verschiebt.
  2. Tippt dann auf die drei Punkte.
  3. Wählt aus FETT, KURSIV, DURCHGESTRICHEN oder MONOSPACE aus.

Alternativ könnt ihr auch den Text schon während eurer Eingabe formatieren, indem ihr dafür Symbole und Zeichen wie _ und * nutzt, womit der jeweilige Text quasi eingerahmt wird. Wir zeigen das im Folgenden.

WhatsApp-Text: Fett schreiben

  1. Tippt euren Text wie gewohnt ein.
  2. Setzt nun den Text-Teil, den ihr fett schreiben wollt, in Sternchen. Beispiel: *test*.
  3. Daraus ergibt sich dann: test.

Hinweis: Falls euer Gegenüber nicht die neueste WhatsApp-Version hat, kann es vorkommen, dass ihr zwar die Formatierungen „Fett“ und „Kursiv“ seht, aber eurer Chat-Partner nicht. Entsprechend könnte dieser sich wundern, warum Sternchen und Unterstriche bei euch im Text auftauchen.

WhatsApp: Kursiv schreiben

  1. Tippt euren Text ein.
  2. Setzt davor und dahinter einen Unterstrich, Beispiel: _Test_
  3. WhatsApp zeigt dies dann so an: Test

Übrigens: Bunt schreiben kann man in WhatsApp nicht.

WhatsApp: Text durchstreichen

  1. Nutzt dafür das Tilde-Symbol ~.
  2. Ihr müsst vermutlich auf der Smartphone-Tastatur die Sonderzeichen einblenden, um die Tilde sehen und einfügen zu können.
  3. Aus dem Beispieltext:  ~Kein Text~ wird dann Kein Text.

WhatsApp-Bilder: Top-Seiten für lustige Fotos, Memes und Bilder*

WhatsApp: Text unterstreichen

Unterstreichen kann man in WhatsApp nicht. Die Funktion wird es auch sehr wahrscheinlich nie geben, da im Internet Links grundsätzlich unterstrichen sind, um eben anzuzeigen, dass es sich um einen Link handelt. Wenn also irgendwo unterstrichene Wörter auftauchen, die keine Links sind, verwirrt das die meisten Menschen.

WhatsApp: Schreibmaschinen-Schriftart benutzen

Ihr könnt in WhatsApp auch eine Schriftart verwenden, die an eine Schreibmaschine oder Code-Zeilen aus dem Internet erinnern:

  1. Schreibt euren WhatsApp-Text.
  2. Davor und dahinter setzt ihr jeweils dreimal das französische Accent Grave ` (Sonderzeichen).
  3. Beispiel: „`Dies ist eine andere Schriftart.„` Daraus wird dann: Dies ist eine andere Schriftart.

Achtung: Achtet darauf den richtigen leicht schrägen Gravisakzent (`) zu benutzen. Wenn ihr stattdessen das Pseudo-Apostroph verwendet (‚), funktioniert die Schriftart-Formatierung nicht, wie obiges Bild zeigt. Ihr findet die Sonderzeichen meistens unter einer weiteren Sondertaste auf eurer Tastatur, die weitere Sonderzeichen einblendet. In unserem Beispiel wird die Android-Tastatur Swiftkey gezeigt.

Bilderstrecke starten(7 Bilder)
Die besten englischen Sprüche für WhatsApp, Facebook & Co.

WhatsApp: Text-Formatierung funktioniert nicht

Wenn WhatsApp bei euch den Text nicht formatiert anzeigt, kann das daran liegen, weil ihr und / oder eurer Empfänger noch nicht die aktuelle WhatsApp-Version installiert habt. Das Ganze soll ab Version 2.12.535 funktionieren:

Wie ihr eure Version prüft, seht ihr hier: WhatsApp-Version anzeigen. Wie ihr WhatsApp stets aktuell haltet, lest ihr hier: WhatsApp: Automatisch neueste Beta-Version installieren.

Große Umfrage zu WhatsApp, Messenger, Threema und Co.

Welchen Messenger nutzt ihr, welche Features sind euch wichtig und macht ihr euch über Datenschutz Gedanken? Nehmt an unserer Umfrage teil und erfahrt, wie andere das Thema Messenger sehen.

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

* Werbung