Die Experten von DxOMark haben die Kamera des neuen Pixel 6a von Google genau unter die Lupe genommen. Nicht nur im direkten Vergleich mit dem Pixel 6 kann sich das Handy erstaunlich gut behaupten. Auch das Display des Handys hat eine hohe Punktzahl erhalten.

 
Google
Facts 

Google Pixel 6a: Starke Bewertung der Kamera-Leistung

DxOMark hat die Ergebnisse seines Kamera- und Display-Tests zum Pixel 6a veröffentlicht. Demnach kommt das Google-Handy im Kamerabereich auf starke 130 Punkte. So kann sich das Smartphone im High-End-Segment den zweiten Platz sichern – nur das Pixel 6 wurde hier mit 132 Punkten noch besser bewertet.

Wenn die Kameraleistung aller Smartphone-Klassen verglichen wird, reicht es beim Pixel 6a für den 21. Platz, direkt neben dem iPhone 13 (mini). Das Pixel 6 ist auf dem 12. Platz zu finden.

Den Testern von DxOMark hat insgesamt die „wirklich gute Foto- und Videoqualität“ gefallen. Eine „gute“ Belichtung und ein großer Dynamikbereich sind ebenfalls auf der Positivseite zu finden, genau wie die „effektive“ Bildstabilisierung. In vielen Fällen sorgen die Kameras für „exzellente“ Ergebnisse.

Nicht ganz so gut kommt die Zoom-Fähigkeit des Handys weg. Zudem soll sich bei allen Lichtverhältnissen ein gewisses Bildrauschen bemerkbar machen. Bei schwachem Licht ist zudem mit dem Verlust von feinen Details zu rechnen. DxOMark fragt sich darüber hinaus, warum der Bokeh-Unschärfe-Effekt in der Vorschau nicht sichtbar ist.

Diese Funktionen gibt es nur bei Pixel-Handys:

Diese Features gibt es nur beim Pixel 6 (Pro) Abonniere uns
auf YouTube

Google Pixel 6a: Gutes, aber kein perfektes Display

Neben den Kameras hat DxOMark auch das Display genauer angeschaut. Die Helligkeit wird als „angemessen“ beschrieben. Bei mobilen Spielen können sich Kunden auf eine „präzise“ Touch-Steuerung verlassen. Allerdings kommt das Pixel 6a nur auf eine Bildwiederholrate von 60 Hz, beim Pixel 6 sind es 90 Hz.

Für eine Spitzenposition hat es beim Bildschirm nicht gereicht. Bei Sonneneinstrahlung soll das Display nicht gut lesbar sein und die Leistung bei HDR-Videos lässt zu wünschen übrig. Am Ende reicht es nur für 86 Punkte.