4K-Auflösung, 120 Hz, Raytracing – diese Grafik-Features gehören für viele PlayStation-Spieler zu den besonderen Merkmalen der PS5. Tatsächlich wird Letzteres aber auch von der PS4 unterstützt – zumindest in Crysis Remastered dank eines Kniffs.

 
Crysis
Facts 

Raytracing auf der PS4? In Crysis Remastered ist es möglich

Dank Raytracing können Spiegelungen, Schattenwürfe und Lichtstimmungen noch realistischer dargestellt werden. Doch damit die Performance in Spielen währenddessen nicht komplett in die Knie geht, muss auch entsprechend potente Hardware im jeweiligen System verbaut sein. Kein Wunder, dass die PS4, die ursprünglich im Jahr 2013 erschien, auf die fesche Funktion verzichten muss.

Doch tatsächlich ist das nicht ganz richtig – es gibt ein einziges Spiel, das hier die Ausnahme bildet: Crysis Remastered. Die neu aufgelegte Version des Shooters von Crytek erlaubt es PS4-Pro-Spielern in den Optionen einen Raytracing-Modus zu aktivieren. Dieser sorgt zwar dafür, dass die dynamische Auflösung im Spiel unter Full-HD abfällt, um weiterhin mit 30 FPS zu laufen, stellt dann jedoch tatsächlich Raytracing-Spiegelungen und -Schattenwürfe dar, wie im unten eingebundenen Video zu sehen ist – wenn auch in einigen Situationen nicht fehlerfrei:

CRYSIS REMASTERED TRILOGY (Playstation 4)
CRYSIS REMASTERED TRILOGY (Playstation 4)
Erlebt alle drei Teile in einer überarbeiteten Version!
Preis kann jetzt höher sein. Preis vom 30.11.2022 06:14 Uhr

Wie kann die PS4 Raytracing darstellen?

Crysis setzt hierbei auf eine Software-basiere Render-Lösung für die Raytracing-Effekte, sodass auch das SoC der PS4 Pro die entsprechenden Grafikberechnungen durchführen kann. Speziell darauf zugeschnittene Hardware würde jedoch für mehr Performance und eine bessere Grafikqualität sorgen.

Insgesamt ist es dennoch erstaunlich zu sehen, dass die PS4 Pro trotz ihres hohen Alters noch genug Hardware-Power bietet, um selbst Spiele wie Crysis mit Raytracing-Effekten zu verfeinern – ohne dabei die Bildrate ins Bodenlose abfallen zu lassen.

PS4-Spieler sollten jedoch nicht erwarten, dass auch andere Entwickler dieses Kunststück bei zukünftigen PlayStation-Spielen umsetzen werden. Die PS4 ist schließlich ein Auslaufmodell, das wahrscheinlich in wenigen Jahren in Rente geht.