Das günstige Honor 9X Pro macht sich auf den Weg nach Deutschland. Ausgestattet mit Mittelklasse-Hardware macht ein Hinweis des Herstellers dann doch eher stutzig. Apps von Google sind auf dem Handy nämlich nicht zu finden – und das ist laut Honor ein Vorteil.

 

Honor: Huaweis Ableger für „Digital Natives“

Facts 

Honor 9X Pro: Erstes Handy ohne Google-Apps

Honor, die Tochtermarke von Huawei, hat eine Pro-Version seines Honor 9X offiziell vorgestellt. Es handelt sich um das erste Smartphone des Herstellers, das auf Google-Apps und -Dienste verzichtet – wenn auch nicht gerade freiwillig. Hintergrund ist der Handelskonflikt zwischen den USA und China, nach dem es amerikanischen Unternehmen untersagt ist, mit Huawei (und damit auch Honor) Geschäfte zu machen. Google darf seine Dienste also nicht anbieten.

Honor-Handys bei Amazon anschauen

Honor versucht nun laut golem.de, das Embargo der USA positiv umzudeuten. Die fehlenden Google-Apps und der nicht vorhandene Zugriff auf den Play Store seien in Wahrheit gar kein Nachteil. Vielmehr würde Honor nun ein „neues Benutzererlebnis“ bieten und verweist auf Huaweis AppGallery, die sich als Alternative zum Play Store von Google zu präsentieren versucht. Kunden in Deutschland dürften davon aber nicht gerade begeistert sein – zumal die nachträgliche Installation des Play Stores mit Risiken behaftet ist.

Davon abgesehen ist das Honor 9X Pro trotz des Pro-Zusatzes in Sachen Software nicht mehr aktuell. Zum Einsatz kommt nämlich Android 9, das von Google bereits im August 2018 vorgestellt wurde. Ob es hier ein zeitnahes Update auf Android 10 geben wird, muss man abwarten.

So hatte der Hersteller das ähnlich ausgestattete Honor 9X beworben:

Honor 9X: Offizieller Trailer

Honor 9X Pro: Günstige Mittelklasse

Wer das Abenteuer Honor trotz des US-Embargos eingehen möchte, der bekommt ein preiswertes Handy der Mittelklasse. Ausgestattet ist das Handy mit einem 6,59-Zoll-Display, das mit 2.340 x 1.080 Pixel auflöst. Der Akku bietet eine Kapazität von glatt 4.000 mAh, lässt sich aber nicht besonders schnell aufladen. Bei 10 Watt ist Schluss.

Beim Prozessor hat man sich für die Eigenentwicklung Kirin 810 entschieden, die im Juni 2019 auf den Markt kam. 6 GB Arbeits- und 256 GB Festspeicher stehen zur Verfügung. Letztgenannter lässt sich via microSD-Karte erweitern. An einen klassischen Kopfhöreranschluss im 3,5-mm-Format hat der Hersteller auch gedacht. Entsperrt wird das Handy über einen Fingerabdruckscanner im seitlichen Rahmen.

Die Selfie-Kamera kann Bilder mit bis zu 16 MP erstellen und fährt dazu aus dem Gehäuse heraus (Pop-up-Kamera). Hinten warten drei Linsen, die 48 MP beziehungsweise 8 MP ermöglichen, sowie ein Tiefensensor.

Honor 9X Pro für 250 Euro

Das Honor 9X Pro soll ab März 2020 in Deutschland verfügbar gemacht werden. Preislich werden 250 Euro anvisiert – damit wäre die Pro-Variante sogar günstiger als das Honor 9X, das derzeit für etwa 280 Euro zu haben ist. Bei der Standardausführung sind Google-Apps und -Dienste noch verfügbar.