Gerade erst hat sich Huawei von seiner Tochtermarke Honor trennen müssen, da merkte diese schon, dass das Leben ohne Huawei auch viel einfacher sein kann. Ein neuer Deal mit dem wichtigsten Prozessor-Hersteller der Welt macht das deutlich – und das wird Kunden von Honor freuen.

 

Honor: Huaweis Ableger für „Digital Natives“

Facts 

Honor: Neue Handys kommen mit Qualcomm-Chips

Berichten aus China zufolge steht Huaweis ehemaliger Tochtermarke Honor vor einem Durchbruch für das eigene Smartphone-Geschäft. Wie chinesische Nachrichtenagenturen schreiben, ist es jetzt nur noch eine Frage der Zeit, bis Honor einen wichtigen Vertrag mit Qualcomm unterzeichnen kann. Da Honor keine eigenen Prozessoren herstellt, ist man in diesem Bereich vollständig auf andere Produzenten angewiesen. In letzter Zeit kamen Handys des Unternehmens mit Chips von MediaTek auf den Markt.

Für Kunden von Honor sind das natürlich gute Nachrichten. Qualcomm gilt als der weltweit wichtigste Hersteller von Prozessoren. Mit der jetzt möglichen Vereinbarung bekäme das ehemalige Tochterunternehmen von Huawei auch Zugriff auf den gerade erst vorgestellten Top-Prozessor Snapdragon 888 und könnte sogar echte Flaggschiffe produzieren. Das war bisher dem Mutterunternehmen Huawei vorbehalten. Huawei hingegen bekommt neue Konkurrenz, auch wenn kürzlich bekannt wurde, dass auch Huawei nach dem US-Bann wieder Geschäftsbeziehungen mit Qualcomm aufnehmen darf.

Honor hat nach der Trennung von Huawei viel vor. Man möchte nicht nur eigene Handys produzieren, sondern sich wohl auch im Bereich der Smartwatches, Fitness-Tracker und Smart-TVs probieren. Anfang 2021 soll dann aber erstmal die Vorstellung der neuen V-Serie anstehen. Es könnten vielleicht die letzten Smartphones des Anbieters sein, die noch auf Chips von MediaTek setzen.

Im Video: Die besten China-Handys des Jahres.

Huawei, Xiaomi, OnePlus: Die besten China-Handys

Honor-Verkauf: Geldsegen für Huawei

Im November 2020 musste sich Huawei auf Druck der USA von Honor trennen. Neuer Besitzer ist nun ein chinesisches Konsortium mit der Bezeichnung Shenzhen Zhixin New Information Technology. Wie hoch die Verkaufssumme war, ist offiziell nicht kommuniziert worden. Berichten zufolge soll Huawei eine Summe zwischen 1,9 und 3,15 Milliarden Euro eingenommen haben.