Huawei-Prozessoren in Gefahr: ARM beendet Zusammenarbeit

Peter Hryciuk 9

Diese Entscheidung trifft Huawei direkt ins Herz: ARM beendet wegen der US-Sanktionen die Zusammenarbeit mit Huawei. Da Huawei ARM-Technologie für die eigenen Prozessoren nutzt, ist das für den chinesischen Konzern eine Katastrophe.

Huawei-Prozessoren in Gefahr: ARM beendet Zusammenarbeit
Bildquelle: GIGA.

Huawei verliert ARM-Lizenz für Smartphone-Prozessoren

Laut eines internen Memos, das der BBC vorliegt, hat ARM seine Mitarbeiter angewiesen, jegliche Zusammenarbeit mit Huawei und den Tochterfirmen mit sofortiger Wirkung einzustellen. ARM ist eigentlich ein britischer Chip-Hersteller, dessen Architektur in so gut wie jedem Smartphone zum Einsatz kommt, der aber den Hauptsitz und viele Büros in den USA hat und US-Technologie verwendet. Dementsprechend sieht sich das Unternehmen offensichtlich gezwungen, die Zusammenarbeit mit Huawei auf Eis zu legen.

Für Huawei ist das ein Stich mitten ins Herz. Ohne die ARM-Lizenz und die Unterstützung des Chipherstellers, darf das chinesische Unternehmen im Grunde keine seiner aktuellen Prozessoren fertigen. Die HiSilicon-Chips sind zwar von Huawei entwickelt, basieren aber auf ARM-Architektur und nutzen auch US-Technologie. Der Kirin-980-Prozessor, der in allen aktuellen Huawei- und Honor-Smartphones verbaut ist, wurde in Kooperation mit ARM entwickelt. Der Kirin 985, der für das Mate 30 Pro angedacht ist, ebenfalls. Huawei wird damit die Grundlage für neue Produkte entzogen. Da nützt es auch nichts, dass man ein eigenes Betriebssystem in der Hinterhand hat.

Bilderstrecke starten
11 Bilder
Benchmark-Vergleich: Samsung Galaxy Note 10 Plus vs. S10 Plus und Huawei P30 Pro.

Huawei-Bann: Es wird immer schlimmer

HUAWEI und HONOR bald ohne Play Store: Was du JETZT wissen musst.

Nachdem die US-Regierung gestern noch eine Ausnahmegenehmigung für Huawei erteilt hat, wonach das chinesische Unternehmen für 90 Tage bereits verkaufte Smartphones, Tablets und andere Systeme mit Updates versorgen darf, kommt es jetzt noch einmal richtig dick. ARM als Partner zu verlieren, ist ein Schlag, den Huawei in kürzester Zeit nicht einfach so verkraften kann. Ein komplett eigens entwickeltes SoC wird Huawei nicht ohne weiteres aus dem Hut zaubern können. Der Einkauf wird durch den US-Bann auch nicht möglich sein. Schlimmer kann es für Huawei jetzt kaum mehr werden. Man kann nur hoffen, dass die US-Sanktionen ausgesetzt werden, sonst steht es richtig schlecht um das Unternehmen. Was sagt ihr dazu?

Huawei-Smartphones ohne Android-Updates und Google-Dienste? Ist das für dich denkbar? Stimme ab!

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung