Im Juni gewährt uns Apple einen ersten Blick auf iOS 15, welches dann wieder im Herbst ganz offiziell zum Download bereitstehen wird. Wir nutzen die Zeit bis dahin und zeigen drei coole iPhone-Features, die Apple unbedingt beim nächsten iPhone-Update in Betracht ziehen sollte. Mit dabei Verbesserungen für zwei bekannte Apps und die Idee einer gänzlich neuen Anwendung.

 

Apple

Facts 

Ist nicht mehr lange hin, denn schon am 7. Juni schenkt uns Apple eine erste Vorschau auf iOS 15, immerhin wird das nächste, große iPhone-Update einer der Stars von Apples Entwicklerkonferenz (WWDC), die an diesem Tag startet. Stellt sich die Frage: Was wird Apple verbessern, was ändern und was kommt neu?

Spekulationen und Wunschlisten in Form ansehnlicher Konzepte zu iOS 15 gibt's schon jetzt, wie das bereits vor einigen Wochen präsentierte Ideenpapier von Parker Ortolani, bekannt von Buzzfeed und 9to5Mac. Damals im Mittelpunkt der Homescreen, die App-Mediathek und der „Nightstand-Modus“. Doch es lohnt sich ein weiteres Mal ins Konzeptpapier zu blicken, auch dann entdecken wir nämlich noch eine Reihe von klugen Einfällen. Anfangs widmen wir uns Apples zentraler App für IP-Telefonie und Videokonferenzen – FaceTime.

FaceTime in iOS 15: Idee der Bildschirmfreigabe fürs iPhone

Bild: Parker Ortolani

Wie nur könnte man FaceTime noch verbessern? Um ehrlich zu sein, da gibt's reichlich Raum dafür. Beispielsweise wäre es doch eine wunderbare Idee, mit anderen Apple-Nutzern auf Basis der jeweiligen Apple-ID, FaceTime-Anrufe gemeinsam zu planen und sie an Kalendereinladungen zu knüpfen. Vor allem im Homeoffice ein unverzichtbares Plus und mit Produkten wie Google Meet und Google Calendar schon heute Standard – Apple sollte da nicht zurückstecken.

Bild: Parker Ortolani

Was noch bei FaceTime fehlt, wäre dann die Bildschirmfreigabe. Beim Mac über die Nachrichten-App schon möglich, aber iOS bleibt noch immer außen vor. Dies sollte sich ändern, denn die Bildschirmfreigabe ist nicht nur nützlich, um ältere Mitmenschen bei der Hand zu nehmen und diese im Support zu unterstützen, auch für die virtuelle Zusammenarbeit ist das Feature von großem Vorteil.

Inspiriert vom Mac: Die Schlüsselbundverwaltung

Bild: Parker Ortolani

Noch etwas, was der Mac schon lange hat, iPhone und iPad leider aber nicht direkt – die Schlüsselbundverwaltung. Eine eigene, zentrale App für die Sammlung und Organisation aller Passwörter. Gibt's aktuell leider in iOS nur „abgespeckt“ in den Untiefen der Einstellungen versteckt. Aber eigentlich hat das iPhone seine eigene Schlüsselbundverwaltung in einer separaten App verdient.

Wann wird's mal wieder richtig Sommer?

Bild: Parker Ortolani

Und wie ist das Wetter? Bei Apple irgendwie seit iOS 7 gleichbleibend, denn großartige Änderungen gab es für die Wetter-App auf dem iPhone bisher nicht. Hatte Apple vor geraumer Zeit nicht mal eine beliebte Wetter-App gekauft? Richtig, man verleibte sich „Dark Sky“ ein, aber sichtbar ist davon bis heute nichts. Die neue Wetter-App könnte da doch beispielsweise den Widgets von iOS nachempfunden sein und so mehr Daten auf einen Blick zeigen. Beim Tippen auf einen Ort würde sich zudem eine animierte Vollbildansicht zeigen. Und von „Dark Sky“ könnte man dann gleich noch die genialen Benachrichtigungen über bevorstehende Niederschläge in die Wetter-App übernehmen.

Unterm Strich: Die von Parker Ortolani gemachten Vorschläge sind schlüssig und liegen eigentlich auf der Hand. Nun muss nur noch Apple dies ebenso sehen und an der Integration in iOS 15 arbeiten, denn so oder so ähnlich könnten wir uns die Umsetzung am Ende tatsächlich vorstellen.