MacBook Pro 2019: Apples 16-Zoll-Notebook vorgestellt – das ist neu

Sven Kaulfuss 6

Die gut informierten Apple-Insider irrten, denn Apple hielt sich nicht an den „Plan“ und präsentierte das sicher geglaubte, größere MacBook Pro mit 16-Zoll-Display doch nicht Ende Oktober 2019. Jetzt aber hat Apple seine „Schuld“ beglichen und das lang erwartete neue MacBook Pro 2019 mit 16-Zoll-Bildschirm endlich vorgestellt.

Update vom 13. November 2019:

 

MacBook Pro 2019: 16-Zoll-Modell im Apple-Video.

Es ist vollbracht, mit einem Tweet von Tim Cook ist das neue MacBook Pro mit 16-Zoll-Display kein Geheimnis mehr und somit offiziell. Die Kollegen von The Verge hatten bekanntlich schon im Geheimen die Möglichkeit sich das neue Notebook anzuschauen, das ist unter anderem neu:

  • 16.0-Zoll-Display (3072 x 1920 Pixel, 226ppi, 500 Nit).
  • Besseres Sound-System mit 6 Lautsprechern und 3 Mikros.
  • Gehäuse entspricht mehr oder weniger dem 15-Zoll-Modell.
  • Neue Tastatur – kein Butterflymechanismus, Esc-Taste kehrt zurück.
  • Zwei Standardmodell ab 2.399 US-Dollar (6- oder 8-Core i7 bzw. i9).

Jetzt wurden die deutschen Webseiten zum neuen MacBook Pro nachgereicht. Auch in Deutschland kosten beide Standardmodelle soviel wie zuvor: 2.699 Euro (2,6 GHz 6‑Core Intel Core i7 Prozessor, 16 GB RAM, 512 GB SSD) und 3.199 Euro (2,3 GHz 8‑Core Intel Core i9 Prozessor der 9. Generation, 16 GB RAM, 1 TB SSD). –mit BTO-Optionen lassen sich diese Preise natürlich nach oben treiben. Wer jetzt bei Apple bestellt, der erhält sein neues MacBook zwischen dem 26. und 28. November 2019.

Erwartungsgemäß fällt für das neue 16-Zoll-Modell die 15-Zoll-Variante aus dem Portfolio und ist bei Apple nicht mehr erhältlich. Eventuell kann man die nächsten Tage aber noch Restposten im freien Handel ergattern, ein Blick in den Preisvergleich (Idealo) lohnt. Beim 13-Zoller ändert sich augenscheinlich nichts.

Restposten im Preisvergleich: MacBook Pro in 15 Zoll*

Artikel vom 12. November 2019:

Schon diese Woche – vielleicht gar am heutigen Dienstag – könnte die Öffentlichkeit am Ende doch noch das lang erwartete MacBook Pro mit leicht größerem 16-Zoll-Bildschirm präsentiert bekommen. Grund zur Hoffnung wecken Berichte, denen nach Apple ausgewählte Journalisten zu verschwiegenen Pressegesprächen eingeladen haben soll. In der Vergangenheit hier und da eine vereinzelte Praxis des iPhone-Herstellers.

Was man vom MacBook Pro mit 16-Zoll-Bildschirm erwartet:

Bilderstrecke starten(7 Bilder)
Apples MacBook Pro 2019 mit 16-Zoll-Display im Gerüchte-Check: Was wissen wir?

Schnäppchen: MacBook Air für unter 900 Euro bei Amazon*

Apples Presseshow fürs neue MacBook Pro 2019 mit 16-Zoll-Display

Der Inhalt dieser Pressebriefings ist zum aktuellen Zeitpunkt natürlich spekulativ, dennoch gibt’s Grund zur Annahme, Apple könnte das neue MacBook Pro in diesem, exklusiven Rahmen vorab zeigen. Kurz darauf dürfte eine offizielle Pressemitteilung erfolgen und das Embargo für die Journalisten fallen – Bilder und Videos vom neuen Apple-Produkt gehen um die Welt. Bezüglich des Zeitplans gibt’s jedoch noch Unklarheiten, wie Bloombergs Mark Gurman zu Protokoll gibt:

Werden wir das neue MacBook Pro also schon heute (Tag des vermutlichen Pressebriefings) sehen oder doch erst am Mittwoch, wenn das vermeintliche Embargo fällt? So oder so, es dürfte nur einen ersten Blick geben, da die Zeit für ausführliche Tests der Presse zu knapp bemessen ist.

Eine derartige Zukunft des MacBook Pro dürfte dagegen noch weit entfernt sein – trotzdem spannend:

Bilderstrecke starten(7 Bilder)
MacBook wird zum Flexbook: Die unglaubliche Zukunft des Notebooks

Mac Pro: Marktstart steht noch aus

Ein weiteres Produkt, das im Zentrum der Pressegespräche stehen dürfte, ist der neue Mac Pro. Für diesen schuldet uns Apple noch einen exakten Termin für den Marktstart sowie detaillierte Informationen zu Preisen und zur Verfügbarkeit. Erst kürzlich tauchte der Profi-Rechner bei einem weltbekannten DJ auf, der das Gerät von Apple wohl schon vorab exklusiv erhalten hatte – wir berichteten. Letzte Woche noch vermutete man eine Vorstellung der neuen Profi-Hardware im Rahmen der alljährlichen Final-Cut-Konferenz, doch auch dieser potentielle Vorstellungstermin verblieb ungenutzt.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung