Redmi Note 8 Pro im Test: Mein erstes Xiaomi-Handy ist ein echter Preisbrecher

Robert Kohlick 8

Lang vorbei sind die Zeiten, in denen Smartphones aus China Elektroschrott sind. Inzwischen bieten Hersteller aus Fernost eine gute Ausstattung zum kleinen Preis – darunter auch Xiaomi. Mit dem Redmi Note 8 Pro bietet das chinesische Unternehmen ein Mittelklasse-Handy zum Sparpreis an. Unser GIGA-Hardware-Experte Robert hat das Gerät getestet und ist von seinem ersten Xiaomi-Smartphone sehr angetan. 

Xiaomi Redmi Note 8 Pro im Test: Inhaltsverzeichnis

Xiaomi Redmi Note 8 Pro im Test: Erster Eindruck

Als ich dazu auserkoren wurde, Xiaomis neues Mittelklasse-Smartphone zu testen, war ich nicht gerade begeistert. Bis dato dachte ich stets, dass bei günstigen Smartphones aus China doch irgendwo ein Haken sein müsste: Mangelnde Verarbeitungsqualität, grottige Ausstattung oder ein grauenhaftes Interface – irgendwo muss ja gespart werden, oder?

Dieser Eindruck änderte sich jedoch sofort, als ich das Xiaomi Redmi Note 8 Pro aus seiner Packung nahm und zum ersten Mal einschaltete. Von außen wirkte das Gerät sehr robust und solide verarbeitet – keine schiefen Spaltmaße, ungewollte Kratzer oder billige Plastik-Optik. Rein vom Aussehen unterscheidet sich das Smartphone meiner Meinung nach kaum von einem Top-Gerät – hier hat Xiaomi wirklich gute Arbeit geleistet.

Auch das Display schien im ersten Moment sehr blickwinkelstabil, bot recht knallige Farben und knackige Kontraste – und das trotz LC-Technologie. Erster Eindruck: Top!

Xiaomi Redmi Note 8 Pro (128 GB) bei Amazon anschauen*

Xiaomi Redmi Note 8 Pro im Test: Satte Performance trotz Mittelklasse-Chip

Ein Blick auf die technischen Daten des Xiaomi Redmi Note 8 Pro verrät: Hier bekommt man ein solides Mittelklasse-Gerät geboten. Beim MediaTek-Prozessor dürften einige Android-Fans zwar die Nase rümpfen, aber zu Unrecht. In diversen Benchmarks kann es der MTK Helio G90T mit Qualcomms Snapdragon 730G aufnehmen.

Aber viel wichtiger: Im Alltagsgebrauch hatte ich niemals das Gefühl, dass mich der Prozessor ausbremsen würde. Egal ob beim Texten, Videos gucken, Fotos schießen, im Internet surfen oder Apps installieren – das Betriebssystem reagierte stets zügig auf meine Eingaben.

Bilderstrecke starten(12 Bilder)
Top 10: Die aktuell schnellsten Android-Smartphones der Welt

Xiaomi Redmi Note 8 Pro im Test: MIUI, wir werden keine Freunde

Womit wir zu einem meiner größten Kritikpunkte am Xiaomi Redmi Note 10 kommen: dem stark angepassten Oberfläche. Es mag unter unseren Lesern viele Fans von MIUI geben, ich gehöre nicht dazu. Allein die Tatsache, dass das Android-System keinen App-Drawer bietet, trieb mich anfangs beinahe in den Wahnsinn. Zwar kann man sich problemlos einen anderen Launcher installieren, doch für den Test entschied ich mich dazu, weiterhin auf den Systemlauncher zu setzen.

Also verbrachte ich etwa eine halbe Stunde damit, alle meine Apps auf dem Homescreen fein säuberlich in Ordner zu sortieren und vernünftig anzuordnen. Nach ein paar Tagen gewöhnte ich mich zwar an die Handhabung, doch komplett warm geworden bin ich mit MIUI selbst jetzt noch nicht. Immerhin: Der Google Play Store, sowie weitere Google-Dienste, auf die ich in meinem Alltag angewiesen bin, sind bereits auf dem Smartphone installiert und können problemlos genutzt werden.

Auch die Suche nach bestimmten Einstellungen gestaltet sich unter MIUI etwas schwierig. Einige Begriffe und Optionen werden im chinesischen OS anders benannt, als man es gewohnt ist. Die Einstellungen zur Systemnavigation, also die Auswahl zwischen Button- oder Gestensteuerung, befindet sich unter dem Menüpunkt „Vollbildanzeige“. Verstehen muss man das nicht.

Xiaomi Redmi Note 8 Pro im Test: Fingerabdrucksensor und NFC

Der Fingerabdrucksensor auf der Rückseite hatte direkt nach der Einrichtung ab und an noch Probleme damit, meinen Fingerabdruck jedes Mal zu erkennen, nach ein paar Tagen funktionierte die Entsperrung aber einwandfrei. Zwar bietet Xiaomi beim Redmi Note 8 Pro auch eine Entsperrung über Gesichtsscan an, weist jedoch im entsprechenden Menü selbst darauf hin, dass diese Methode nicht zu empfehlen ist. Dementsprechend habe auch ich davon die Finger gelassen.

Worauf das Smartphone einen jedoch nicht hinweist, ist die Tatsache, dass das Handy zwar dank NFC-Chip auch zum kontaktlosen Bezahlen genutzt werden kann, die notwendigen Einstellungen dafür aber noch nicht getroffen sind. Dreimal ist es mir an der Supermarktkasse passiert, dass ich nicht mit dem Smartphone bezahlen konnte, obwohl Google Pay auf dem Gerät eingerichtet war. Um mobil bezahlen zu können, muss man im Menüpunkt „Sichere Elementposition“ vorher das HCE Wallet auswählen. Standardmäßig ist das SIM-Wallet aktiviert.

Xiaomi Redmi Note 8 Pro im Test: Meckern auf hohem Niveau

Ihr merkt schon: Hauptsächlich sind es Kleinigkeiten, die ich beim Xiaomi Redmi Note 8 Pro bemängele. Denn abgesehen davon leistet sich das Smartphone fast gar keine groben Schnitzer. Ja, der Monolautsprecher sorgt nicht für den knackigsten Klang und kann leicht verdeckt werden, wenn man das quer mit beiden Händen hält. Ja, das LC-Display erreicht nicht die gleichen knackigen Schwarzwerte wie ein Gerät mit OLED-Panel und wirkt manchmal etwas überschärft. Und ja, die Kameraoption für die 64-MP-Fotos ist mehr Marketing-Gag und bietet meiner Meinung nach nur bedingt einen Mehrwert.

Die meiste Zeit über war ich jedoch erstaunt, wie wenige Abstriche ich in meinem Alltag machen musste, obwohl es sich beim Redmi Note 8 Pro „nur“ um ein Mittelklasse-Smartphone handelt. WLAN- und Bluetooth-Verbindungen funktionierten tadellos, gleiches gilt für den Mobilfunk-Empfang und die Sprachqualität bei Anrufen. Nervige Verbindungsabbrüche oder -aussetzer gab es während des Tests nicht zu beklagen. Sogar ein Klinkenanschluss ist auf der Unterseite des Gerätes zu finden. Wahnsinn! Übrigens: Unser Testgerät verfügte über 6 GB RAM und 128 GB internen Speicher, der via microSD-Karte sogar noch erweitert werden kann.

Doch das Beste habe ich mir zum Schluss aufgehoben: die Akkulaufzeit. Das Handy ist ein echter Dauerläufer. Dank der Akkukapazität von satten 4.500 mAh hatte ich niemals Angst, dass mir plötzlich der Saft ausgehen könnte. Im Praxistest hielt das Smartphone mit einer Akkuladung rund 2,5 Tage durch, davon beliefen sich 8 Stunden auf reine SoT (Screen-on-Time). Das Smartphone nutzte ich in dieser Zeit hauptsächlich zum Texten und Browsen, schaute damit aber auch in der Bahn YouTube- und Netflix-Videos und hörte den einen oder anderen Podcast. WLAN, mobile Daten, GPS und NFC waren währenddessen die ganze Zeit über aktiviert. Und selbst wenn sich der Akku langsam dem Nullpunkt näherte, konnte er dank 18-Wh-Schnellladegerät recht zügig wieder vollgetankt werden.

Xiaomi Redmi Note 8 Pro im Test: Das Fazit

Das Xiaomi Redmi Note 8 Pro hat mich sehr positiv überrascht. Trotz seines recht günstigen Verkaufspreises von gerade einmal 269 Euro (Version mit 6 GB RAM und 128 GB internem Speicher) bekommt man hier alles geboten, was man sich von einem modernen Smartphone wünscht.

An die Bedienung der MIUI-Oberfläche muss man sich als Neuling zwar erst gewöhnen, ab und an auch an einigen Einstellungen rumfriemeln, damit alles so läuft, wie man will – aber ist das erstmal geschafft, gibt es nur noch wenig, worüber man meckern kann. Die Kamera kann zwar lange nicht mit der von iPhone 11, Pixel 4 und Co mithalten, für einen schnellen Schnappschuss ist sie aber allemal zu gebrauchen.

Bilderstrecke starten(17 Bilder)
Top-15-Handys: Das sind die besten Kamera-Smartphones

Die größte Stärke des Redmi Note 8 Pro dürfte in seinem Verkaufspreis liegen: Soviel Smartphone bietet für unter 300 Euro aktuell kaum ein anderer Hersteller. Wer also nach einem preiswerten Mittelklasse-Smartphone mit langer Akkulaufzeit sucht, der macht mit dem Xiaomi Redmi Note 8 Pro meiner Meinung nach nichts falsch.

Xiaomi Redmi Note 8 Pro (128 GB) bei Amazon anschauen*

Xiaomi Redmi Note 8 Pro: Bewertung

  • Verarbeitung, Haptik und Design: 4/5
  • Display: 3/5
  • Kamera: 3/5
  • Software: 3/5
  • Performance: 4/5
  • Telefonie und Audio: 4/5
  • Speicher: 5/5
  • Akku und Alltag: 5/5

Gesamt: 78 Prozent

Xiaomi Redmi Note 8 Pro: Technische Daten

Display 6,53 Zoll, FHD+ (2.340 × 1.080 Pixel)
Prozessor MediaTek MTK Helio G90T Octa-Core
Arbeitsspeicher 6 GB
Datenspeicher 128 GB
Hauptkamera
  • Hauptsensor: 64 MP mit f/1.89-Blende
  • Zweitsensor: 8 MP (Ultraweitwinkel)
  • Drittsensor: 2 MP (2cm-Ultra-Makroobjektiv) mit f/2.2-Blende
  • Viertsensor: 2 MP (Tiefensensor)
Frontkamera 20 MP
Akku 4.500 mAh mit Schnellladefunktion (18 W)
Konnektivität LTE, WLAN 802.11a/b/g/n/ac, Bluetooth 5, USB-Typ-C, NFC
Abmessung 161,35 x 76,4 x 8,79 mm
Gewicht 199,8 Gramm
Betriebssystem Android 9 Pie (MIUI 10)
Farben Wald-Grün
Besonderheiten Fingerabdrucksensor, Schnellladefunktion mit 18 Watt (Netzteil im Lieferumfang), Infrarot-Sender, durchsichte Silikonhülle im Lieferumfang enthalten

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

* Werbung