Wenn Autohersteller Modelle zurückrufen, werden alle Kunden erst einmal hellhörig. Es könnte einen ja selbst betreffen. Oft dürfen sich viele aber schnell wieder beruhigen, es trifft ein anderes Modell, ein anderes Baujahr. Bei Ferrari sieht es jetzt anders aus. Die Sportwagen-Ikone muss die Mutter aller Rückruf-Aktionen ins Leben rufen.

Ein Rückruf ist für jeden Hersteller eine ärgerliche, aber notwendige Pflicht. Wenn verkaufte Produkte nicht die nötigen Standards erfüllen oder sogar fehlerhaft sind, muss nachgebessert werden. Meist trifft es dabei nur einzelne Chargen, Produktionslinien oder eben Automodelle.

Ferrari holt praktisch alle seit 2005 verkauften Sportwagen zurück

Doch bei Ferrari kommt jetzt eine der wohl umfassendsten Rückruf-Aktionen ins Rollen, die die Automobilwelt bisher gesehen hat: Fast alle seit 2005 verkauften Luxus-Sportwagen der Italiener müssen in die Werkstätten zurückgeholt werden. Das berichtet der US-amerikanische Blog Ars Technica. Demnach geht es los mit Scaglietti 612, Baujahr 2004.

GIGA Spar-Tipp
Der Sprit ist zu teuer? Ihr sucht nach der günstigsten Tankstelle? Dann ladet euch unsere TankenApp herunter. Darin findet ihr die niedrigsten Benzin-Preise in eurer Nähe. 
TankenApp mit Benzinpreistrend

TankenApp mit Benzinpreistrend

Entwickler: Ströer Media Brands GmbH

 

TankenApp mit Benzinpreistrend

TankenApp mit Benzinpreistrend

Entwickler: Stroer Media Brands GmbH

Die TankenApp ist ein Produkt der Ströer Media Brands GmbH, zu der auch GIGA gehört.

Grund für den umfassenden Rückruf ist die möglicherweise defekte Verschlusskappe des Bremsflüssigkeitsbehälters. Sie schließt bei den Ferraris nicht nur den Behälter, sondern kann bei Bedarf auf überschüssigen Druck ablassen. Gerade dabei scheint jedoch etwas schief zu gehen.

Ist die Klappe defekt, könne sie Unterdruck erzeugen und so zum Verlust von Bremsflüssigkeit führen. Ohne die stellen die Bremsen ihren Dienst ein – für alle Autohersteller ein No Go, bei den leistungsfähigen Sportwagen aber eine besonders bittere Blamage.

Die Kappe kommt obendrein bei praktisch allen Modellen der Italiener zum Einsatz. Zwar geht man laut Ars Technica bei Ferrari davon aus, dass nur etwa 1 Prozent der Fahrzeuge tatsächlich diesen Fehler aufweist. Um sicherzugehen, müssen allerdings alle überprüft werden. Ausgenommen sind nur die Modelle 575 M Maranello, 599 GTB und SF90 sowie der 296 Plug-In-Hybrid. Betroffene Kunden will Ferrari direkt informieren.

Ob Lebensmittel, Smartphones oder Autos – das solltet ihr über Rückruf-Aktionen wissen:

Von Rückrufaktion betroffen? Das solltet ihr jetzt unbedingt machen Abonniere uns
auf YouTube

Gigantischer Rückruf trifft weit über 100.000 Autos

Werde ein Defekt festgestellt, heißt es weiter, wird die Verschlussklappe ausgetauscht. Dazu gibt es ein Software-Update, um Fahrer künftig über den Stand der Bremsflüssigkeit zu informieren. In den USA sollen 23.555 Sportwagen betroffen sein. Insgesamt hat Ferrari allein in den 10 Jahren zwischen 2011 und 2021 92.567 seiner Sportwagen verkauft (Quelle: Statista).