Fake-It.biz: Fake-Identitäten & falsche Konto-Daten generieren - Ist das legal?

Kristina Kielblock 13

Fake-It.biz ist eine Website zur Generierung falscher Personen- und Bankdaten. Dieser Service ist vor allem für die jüngeren User interessant, die Dinge tun möchten, die man nur mit einem Bankkonto kann oder erst ab 18 Jahren. Der folgende Ratgeber möchte euch davor warnen, das Angebot zu nutzen und gibt Erklärungen, wo die Probleme mit der Nutzung von Fake-It.biz liegen. 

 

Bilderstrecke starten
11 Bilder
An diesen 10 Anzeichen erkennt ihr Fake-Shops im Internet.

Fake ID ist eines der vielen Portale, bei denen ihr euch gefälschte Ausweise bestellen könnt, um sie dann beispielsweise am Eingang der Disko vorzuzeigen. Fake-It.biz ist demgegenüber darauf ausgelegt, euch eine andere Identität für den Gebrauch im Netz zu generieren. Ihr könnt euch damit bei Steam anmelden, Artikel bei Amazon kaufen, Shareplay auf der PS4 anmelden, XBox Live Gold nutzen und viele weitere vorzügliche Dinge im Netz unternehmen, für die ihr entweder nicht alt genug seid, oder die ihr nicht in eurem Namen machen möchtet. Schaut man sich in den verschiedenen Internet-Foren um, tritt aber zutage, dass viele sich sehr unsicher sind, ob ihr Tun legal ist und welche Konsequenzen es haben könnte. Daher geht es hier weniger um die Moral - jeder muss selbst einschätzen und bewerten, was er da tut - als vielmehr um die möglichen realen strafrechtlichen Folgen.

Das sagt Fake-It.Biz: Rechtliche Hinweise auf der Website

Die Betreiber der Website sichern sich rechtlich ab und verlagern die Verantwortung auf den User. Nur weil bestimmte Inhalte im Netz frei verfügbar sind, heißt das nicht, dass die Nutzung dieser Inhalte auch legal ist. Einige Auszüge von der Website:

  • Wir übernehmen keinerlei Verantwortung für das Handeln der Besucher unserer Webpräsenz. Die Daten werden auf eigene Verantwortung generiert und auch ohne jeglichen Einfluss unsererseits verwendet.“
  • Alle Daten, die Sie auf dieser Webpräsenz finden, können anderweitig genauso gefunden werden. Wir verweisen hiermit auf die Internetseite des Chaos Computer Clubs. Genauso öffentlich sind alle anderen Daten im Internet zu erhalten. In Folge dessen ist auf dieser Seite keinerlei illegaler Inhalt aufzufinden.“
  • Letztendlich liegt es in der Hand der Besucher dieser Seite, ob ggf. Schaden entsteht oder nicht. Jedoch entsteht durch den Autor dieser Webpräsenz keinerlei Schaden. Wir bitten dies in Anbetracht zu ziehen.“

zwei jungs beim zocken mit fake-it biz gehen auch spiele ab 18 aber es ist illegal

Was bedeuten diese Hinweise für euer Handeln?

Ihr tragt die Verantwortung für euer Handeln und Unwissenheit schützt vor Strafe nicht. Natürlich ist es wahr, dass die persönlichen Daten auch andernorts gefunden werden können und dass sie auch keine illegalen Inhalte darstellen. Wahr ist auch, dass die generierten Kontodaten mit einem Algorithmus ausgewürfelt werden, sodass sie für das entsprechende Portal (XBox, Amazon und Co.) real erscheinen und zunächst akzeptiert werden, obschon sich dann herausstellt, dass keine Abbuchung möglich ist - also insofern auch niemand geschädigt wird.

Wahr ist aber auch, dass ihr in diesem Moment, in dem ihr diese Daten nutzt, falsche Tatsachen vorspiegelt und euch damit einen Vorteil verschafft (Spiele ab 18 für Minderjährige oder Leistung ohne Zahlung, usw.), also eine illegale Handlung begeht. Dabei spielt keine Rolle, ob euch das bewusst ist oder nicht. Entscheidend ist also, was ihr mit diesen Daten anfangt und das ist, wie der Betreiber richtig feststellt, nicht sein Problem.

Jeder, der mit diesen Daten z.B. mit dem Lastschriftverfahren „kostenlos einkauft“ begeht eine Straftat. Wer sich mit Proxy-Servern, der Verschleierung von IP-Adressen und dem Darknet auskennt, verringert seine Chancen dabei erwischt zu werden. Alle anderen lassen sich prinzipiell recht zügig auffinden. In vielen Fällen wird es zu keiner Strafverfolgung kommen, da der Aufwand für das Unternehmen höher ist als der Verlust, aber sicher könnt ihr euch da nicht sein. Bei Minderjährigen bedeutet dies im Ernstfall, dass eure Eltern mindestens Rechenschaft über ihre Aufsichtspflicht leisten müssen.

Mögliche rechtliche Konsequenzen für euch

Es geht hier im Kern tatsächlich nicht um sogenannte Kavaliersdelikte, sondern um Straftaten. Mehrere möglicherweise relevante Paragraphen sind hier aufzulisten:

  • § 266b StGB: Missbrauch von Scheck- und Kreditkarten
  • § 152a StGB: Fälschung von Zahlungskarten, Schecks und Wechseln
  • § 263 StGB: Betrug

Die Sanktionen sind Geldstrafen bzw. auch Gefängnisstrafen. Ihr braucht jetzt keine Panik zu entwickeln - wie gesagt, vielen betroffenen Unternehmen ist der Aufwand einer Strafverfolgung zu hoch - ihr könnt aber durchaus Pech haben und abgesehen davon, dass die XBox dann gesperrt ist oder Ähnliches, könnt ihr auch unangenehmen Ärger mit den Vertretern des Gesetzes bekommen.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

* Werbung