Mate 20 Pro: Hat Huawei bei diesem Handy den Mund zu voll genommen?

Peter Hryciuk 2

Huawei will sich mit dem Mate 20 Pro das iPhone XS Max von Apple vorknöpfen und Samsungs kommendem Galaxy-S10-Smartphone schon Monate zuvor die Show stehlen. In einem Punkt hat der chinesische Hersteller aber den Mund wohl zu voll genommen.

Mate 20 Pro: Hat Huawei bei diesem Handy den Mund zu voll genommen?
Bildquelle: GIGA.

Huawei Mate 20 Pro: Prozessor schwächer als erwartet?

Ende September war sich Huawei noch sicher: Der Kirin-980-Prozessor des Mate 20 Pro wird den Apple A12 Bionic im iPhone XS Max übertrumpfen. Dass das nicht so einfach sein wird, haben wir uns schon gedacht, da der Apple-Prozessor aktuell das leistungsstärkste SoC auf dem Markt ist. Noch bevor das Mate 20 Pro vorgestellt wurde, ist ein Benchmark-Vergleich zwischen dem Kirin 980 und Apples A12 aufgetaucht. Der Huawei-Chip schneidet dort zwar sehr gut ab und schlägt auch die bisherigen Prozessoren der Konkurrenz – aber eben nicht Apple:

Im AnTuTu-Benchmark erreicht der Kirin 980 im Huawei Mate 20 Pro zwar ein beachtliches Ergebnis von 313.561 Punkten, der Apple A12 im iPhone XS Max liegt mit 372.106 Punkten aber deutlich davor. Die Ansage, dass Huawei Apple beim Prozessor schlagen wird, bewahrheitet sich demnach wohl nicht – wobei man natürlich sagen muss, dass es sich beim Huawei-Handy um ein nicht finales Produkt handeln dürfte. Der Wert könnte sich noch verändern.

Huawei hat in Benchmarks bereits betrogen

Zu viel sollte man auf die Ergebnisse in Benchmarks aber sowieso nicht geben. Immerhin wurde Huawei vor wenigen Wochen dabei erwischt, Benchmark-Ergebnisse zu manipulieren. Die Smartphones haben Benchmark-Apps erkannt und konnten die volle Leistung nur dort abrufen. In allen anderen Anwendungen und Spielen war die Leistung limitiert. Das haben wir beispielsweise im Benchmark-Vergleich des Honor Play bemerkt:

Bilderstrecke starten
9 Bilder
Huawei P20 Pro und Honor Play im Benchmark-Vergleich: Teuer gegen billig.

Huawei P20 Pro bei Amazon kaufen *

Und trotzdem: Der Kirin 980 ist deutlich schneller als der Vorgänger Kirin 970. Das verspricht eine noch bessere Leistung beim Mate 20 Pro. Viel wichtiger für Huawei dürften aber die Fähigkeiten der NPU (Neural Processing Unit) sein. Im Bereich der Weiterentwicklung der künstlichen Intelligenz des Prozessors ist das chinesische Unternehmen führend. Samsung wird wohl erst im kommenden Jahr beim Galaxy S10 angreifen, wie heute bekannt wurde. Was haltet ihr von den Ergebnissen?

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung