Clevere Strategie: So soll das Huawei P20 Verkaufsrekorde brechen

Kaan Gürayer

Ambitionierte Ziele: Vom neuen Huawei P20 sollen insgesamt 20 Millionen Geräte verkauft werden. Damit möchte Hersteller Huawei einen firmeninternen Verkaufsrekord aufstellen. Dank eines cleveren Rechentricks könnte das sogar klappen. 

Dass sich Huawei große Ziele steckt, ist bekannt. Der chinesische Konzern möchte in den nächsten ein bis zwei Jahren Apple als Nummer 2 auf dem Smartphone-Markt überholen, um im nächsten Schritt Samsung ins Visier zu nehmen. Große Unterstützung erhofft sich das Unternehmen hierbei vom Huawei P20.

In einem Interview gab Konzernchef Richard Yu jetzt bekannt, was sich Huawei von seinem neuen Top-Smartphone erwartet: 20 Millionen mal, so Yu, soll sich das Huawei P20 verkaufen. Der Vorgänger durfte sich noch mit kleineren Brötchen zufriedengeben: Als Mindestziel für sein 2017er-Flaggschiffen nannte Huawei 10 Millionen verkaufte Einheiten. Nur ein Jahr später erwartet Huawei vom P20 nun die Verdopplung der Verkaufszahlen – ein immenser Druck.

Auch das Huawei P20 Lite zählt mit

Das weiß offenbar auch der Huawei-CEO, weshalb sich Richard Yu eines Rechentricks bedient: Das Ziel von 20 Millionen verkauften Huawei P20 gilt für alle Modelle – inklusive des günstigen P20 Lite. Zum Vergleich: Im vergangenen Jahr wurden die Absätze des P10 Lite nicht in die Verkaufszahlen des P10 und P10 Plus mit eingerechnet.

Trotz des günstigen UVP in Höhe von 369 Euro, , bietet das Huawei P20 Lite mit „Notch“ und Glasgehäuse eine Optik auf Oberklasse-Niveau und dürfte sich in den kommenden Monaten blendend verkaufen. Ein gewitzter Schachzug von Yu also, auch das Lite-Modell in die Verkaufszahlen der aktuellen Flaggschiff-Generation aufzunehmen – um später medienwirksam hausieren zu können, dass Huawei P20 firmeninterne Verkaufsrekorde gebrochen hat.

Unser ersten Eindruck vom Huawei P20, P20 Pro und P20 Lite:

Huawei P20, Pro und Lite: Kamera-Monster – oder nur dreiste iPhone-X-Klone?

Huawei-Chef verspricht Updates für ältere Geräte

Abgesehen von den Verkaufszahlen zu den P20-Smartphones äußerte sich der Huawei-Chef auch zur Zukunft seines Konzerns. Yu zufolge möchte Huawei noch mehr Geld in Forschung und Entwicklung stecken, um schneller innovative Neuerungen auf den Markt bringen zu können. Zudem erklärte Yu, dass sich Huawei weiterhin stark um seine bestehenden Nutzer kümmern möchte und versprach unter anderem Softwareupdates für ältere Huawei-Geräte.

Quelle: cnmo (Google Translate), via PhoneArena

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung