Huawei P20 Pro im Preisverfall: Triple-Kamera-Pionier günstig bei Saturn erhältlich (abgelaufen)

Peter Hryciuk 4

Das Huawei P20 Pro gilt auch nach fast einem Jahr auf dem Markt als eines der besten Kamera-Smartphones. Der chinesische Konzern hat als Triple-Kamera-Pionier einen Benchmark gesetzt, der bis heute kaum übertroffen werden konnte. Vor einem Preisverfall ist aber auch das Huawei P20 Pro nicht gefeit – besonders jetzt, da sich das P30 Pro ankündigt

Huawei P20 Pro im Preisverfall: Triple-Kamera-Pionier günstig bei Saturn erhältlich (abgelaufen)
Bildquelle: GIGA – Huawei P20 Pro.

Huawei P20 Pro im Preisverfall: Ein Top-Smartphone wird immer günstiger

Update vom 03.02.2019, 16:35 Uhr: Bei Saturn gib es das Huawei P20 Pro aktuell in allen Farben . Das Angebot gilt nur kurze Zeit und solange der Vorrat reicht.

Bei Saturn kaufen *

Originalartikel:

Smartphones verlieren früher oder später an Wert – so auch das Huawei P20 Pro. Als das Smartphone im April 2018 in Deutschland auf den Markt kam, wurde es zu einer unverbindlichen Preisempfehlung von 899 Euro verkauft. Das Interesse war von Beginn an groß, denn Huawei hat direkt eine Vorbestelleraktion gestartet, die sich gewaschen hat. Umso länger das Smartphone auf dem Markt ist, umso geringer wird der Preis. Der Bestpreis lag bisher bei 499 Euro – wie die nachfolgende Grafik zeigt:

Die Tendenz geht nach unten und das wird auch anhalten, wie wir euch weiter unten erläutern.

Huawei P20 Pro bei Amazon kaufen *

Huawei P20 Pro: Deswegen ist das Smartphone so gut

Huawei P20, Pro und Lite: Kamera-Monster – oder nur dreiste iPhone-X-Klone?

Huawei hat von Jahr zu Jahr gigantische Schritte bei der Entwicklung neuer Smartphones gemacht und mit dem Huawei P20 Pro sein Meisterstück abgeliefert – wie wir euch im obigen Video erklären. Die überzeugende Verarbeitungsqualität, gute Ausstattung und lange Akkulaufzeit sind im letzten Jahr auf eine herausragende Triple-Kamera mit einer Auflösung von 40 MP getroffen. Kleine Abstriche muss man bei der Software und dem Display machen. Durch den mittlerweile so stark gesunkenen Preis kann man damit aber noch besser leben. Außerdem hat Huawei schon das Update auf Android 9 Pie veröffentlicht.

So gut ist die Triple-Kamera des Huawei P20 Pro wirklich:

Bilderstrecke starten
25 Bilder
Huawei P20 Pro: Leica-Triple-Kamera im Test.

Huawei P20 Pro: Sinkt der Preis weiter?

Auf jeden Fall. Bereits kurz nach Weihnachten gab es das Huawei P20 Pro erstmals für unter 500 Euro im Angebot. In wenigen Wochen wird Huawei mit dem P30 Pro den Nachfolger vorstellen und auf den Markt bringen. Danach werden die Preise für das aktuelle Modell weiter sinken. Wer nicht unbedingt das neueste Huawei-Smartphone braucht, macht mit dem P20 Pro nichts falsch. Für unter 500 Euro definitiv eine gute Wahl.

Welches neue Huawei-Smartphone findet ihr am besten?

Huawei hat die neuen Smartphone-Modelle der P-Serie vorgestellt. Für jedes Preis-Segment ist etwas dabei. Welches Modell gefällt euch am besten? Huawei P20, P20 Pro oder P20 Lite?

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Weitere Themen

Neue Artikel von GIGA ANDROID

  • MWC 2019: Infos und Neuheiten vom Mobile World Congress in Barcelona

    MWC 2019: Infos und Neuheiten vom Mobile World Congress in Barcelona

    Handys, die zu Tablets aufgeklappt werden können. Die ersten 5G-fähigen Geräte. Smartphones, deren Displays die ganze Front einnehmen, aber nicht durch Notches oder Kameralöcher unterbrochen werden – das sind nur einige der Trends, die wir vom MWC 2019 in Barcelona erwarten. Bei GIGA erhaltet ihr alle Infos und Videos von der Messe – live und direkt.
    Frank Ritter
  • Android-Smartphones: Google möchte eines der größten Update-Probleme lösen

    Android-Smartphones: Google möchte eines der größten Update-Probleme lösen

    Google möchte die Abhängigkeit von Android-Smartphones, -Tablets und anderen Produkten mit diesem Betriebssystem etwas lockern. Dazu hat das Unternehmen Entwickler über eine Änderung informiert, die in den kommenden Monaten ausgerollt werden soll. Das kann gut aber auch schlecht für den Nutzer sein.
    Peter Hryciuk
* gesponsorter Link