Vergleich: Galaxy Note 3 vs. Galaxy Note 4 - Lohnt sich der Wechsel?

Kamal Nicholas 23

In den vergangenen zwei Wochen hatte ich die Gelegenheit, anstatt meines Samsung Galaxy Note 3 das neue Galaxy Note 4 nutzen. Ob sich der Wechsel lohnt, möchte ich hier mit euch teilen.

Die neuesten High-End-Geräte eines Herstellers werden ja gerne als das absolute Non-Plus-Ultra dargestellt. Natürlich gilt das auch für das Galaxy Note 4. Das Gerät als solches ist auch definitiv absolut empfehlenswert, mich als Note 3-Besitzer hat aber interessiert, ob sich der Wechsel vom Vorgänger auf das aktuellere Modell lohnt. Den reinen Vergleich der technischen Spezifikationen findet ihr übrigens hier.

Video | Samsung Galaxy Note 4 vs. Note 3 – Kameravergleich

Galaxy Note 4 vs Note 3: Videobeispiel.

Zubehör fürs Galaxy Note jetzt bei Amazon bestellen *

Note 3 vs. Note 4: Optik und Haptik

Zunächst einmal ein paar Worte zum Gerät selbst. Während das Note 3 wie die meisten Android-Smartphones von Samsung aus Polycarbonat besteht, ist das Galaxy Note 4 mit einem Metallrahmen ausgestattet. Und auch die Knöpfe wurden aus Aluminium gefräst. Eine sehr gute Entscheidung, wie ich finde. Das neue Phablet wirkt durch diese Materialwahl wesentlich hochwertiger und fühlt sich sogar recht „edel“ an.

Obwohl das Note 4 nur 8 Gramm mehr wiegt, ist als sein Vorgänger, fühlt sich das neue Produkt deutlich schwerer an. Es ist eben ein Unterschied, ob man nun etwas mit Metall oder nur Plastik in der Hand hält. Ein großer Pluspunkt also für das Note 4.

Trotz gleicher Bildschirmdiagonale (5,7 Zoll) ist das Note 4 ein klein wenig höher (2,3 mm um genau zu sein), etwas schmaler (0,5 mm) und 0,2 mm dicker. Alles keine Werte, die ins Gewicht fallen, erwähnen wollte ich es dennoch.

Ansonsten nehmen die beiden Geräte sich optisch nicht sonderlich viel, die Unterschiede liegen hier eher im Detail. Während das Note 3 auf der Vorderseite mit einer Oberfläche ausgestattet ist, die an gebürstetes Aluminium erinnert, finden sich beim Note 4 feinen Linien auf dem Rest der Vorderseite, der nicht Bildschirm ist. Hier gefällt mir Ersteres etwas besser.

SAMSUNG CSC

Schöner am Nachfolger finde ich wiederum, dass die Farbe der Geräterahmen sich weniger vom Rest des Gerätes abhebt, da Gesamterscheinungsbild wird dadurch einheitlicher. Auch die Rückseite hat sich etwas verändert. Zwar haben beide Geräte die Lederoptik, die mit dem Note 3 eingeführt wurde, beim neueren Gerät allerdings wurde auf die Fake-Naht verzichtet, was ich sehr befürworte.

Ein weiterer Unterschied lässt sich direkt unter der Kamera erkennen, denn das Note 4 ist im Gegensatz zu seinem Vorgänger mit einem Pulsmesser ausgestattet. Auch der LED-Blitz wurde etwas umarrangiert, das Gleiche gilt auch für den Lautsprecher. Während diese sich beim Note 3 nämlich noch auf der Unterseite des Gerätes befindet, ist dieser beim Note 4 auf den unteren Teil der Rückseite gerutscht. Beides in meinen Augen nicht optimal (warum keine Stereo-Lautsprecher?).

Note 3 vs. Note 4: Das Display

Kommen wir zum offensichtlichsten Teil des Gerätes: dem Bildschirm. Beide Geräte sind mit einem Super AMOLED Display ausgestattet. Das neue Phablet hat mit 2560 x 1440 Pixeln (was einer Pixeldichte von 515 ppi entspricht) aber eine deutlich höhere Auflösung, denn beim Note 3 handelt es sich „nur“ um ein Full HD-Display. Die Frage ist allerdings, ob dies im Alltag auffällt. Und die ganz klare Antwort lautet „jein“.

Generell muss ich sagen, dass ich im Bereich der Auflösung wirklich keinen nennenswerten Unterschied erkennen kann. Klar, man kann sich einreden, dass das Note 4 gerade feine Details etwas schärfer darstellt, beim alltäglichen Gebrauch fällt dies aber nicht auf, sondern wirklich nur dann, wenn man danach sucht. Bei meinem Wechsel vom Note 2 aufs Note 3 (von einem HD- auf ein Full HD-Display) wurde mir nach kurzer Verwendung des neueren Gerätes sehr schnell bewusst, wie viel besser das damals neuere Display war. Dieser Unterschied ist bei den beiden Geräten dieses Vergleichs nur noch marginal.

SAMSUNG CSC

Ein etwas deutlicherer Unterschied lässt sich allerdings in der Helligkeit erkennen, der klar zugunsten des Note 4 geht. Nicht nur ist dieses heller, auch sind die Kontraste höher, die Farben sind satter, Weiß ist noch weißer und Schwarz wird noch schwärzer dargestellt. Allerdings hat man davon auch nur dann etwas, wenn man sein Gerät tatsächlich auf der höchsten Helligkeitsstufe betreibt, was sich natürlich ordentlich auf den Akku auswirkt. Ich persönlich mache das aus genanntem Grund nicht, weshalb auch dieser Unterschied der beiden Geräte kaum zu merken ist.

Apropos Display: Leider scheint diese beim Note 4 doch recht empfindlich zu sein, denn nach nur etwas mehr als zwei Wochen zeigen sich dort bereits einige leichte Kratzer und Schlieren. Zugegebenermaßen habe ich das Gerät auch einmal fallen gelassen, dabei ist das Gerät allerdings vorwiegend auf der Kante gelandet. Außerdem habe ich auch gerne mal Kleingeld oder meinen Schlüssel gemeinsam mit dem Tablet in einer Hosentasche. Mit meinem Note 3 ist das nicht anders. Das Display vom Note 4 sieht aber bereits nach kurzer Zeit schlechter aus, als das meines über 1 Jahr altem Note 3.

Bilderstrecke starten
9 Bilder
Samsung Galaxy Note: Ein Rückblick auf 6 Jahre Phablet-Geschichte.

Note 3 vs. Note 4: Prozessor und Leistung

Das Galaxy Note 4 ist mit der neuesten Prozessor-Generation des Qualcomm Snapdragon ausgestattet. Auf dem Papier lesen sich natürlich zahlreiche Unterschiede, gerade das Energiemanagement des 805er ist dabei besser als das des Snapdragon 800. Doch diese Mehrleistung wird meines Erachtens dadurch ausgeglichen, dass das Note 4 auch mehr Leistung bedarf, was nicht zuletzt an dem hochauflösenden Display liegt. Versteht mich nicht falsch, das Note 4 ist mit seinen 3 GB RAM etc. ein echtes Arbeitstier, aber das Note 3 kann hier in den meisten Bereichen mithalten. Wo man den Unterschied allerdings merkt, ist im Bereich der Kamera und der Bildverarbeitung. Dazu aber unten mehr. Im Alltag für mich also auch ein zu geringer Unterschied, als das ich unbedingt umsteigen müsste.

Was das Note 4 seinem Vorgänger allerdings voraus hat ist, dass dank des neueren Prozessors schnellere Downloadgeschwindigkeiten möglich sind. Der Snapdragon 805 ermöglicht nämlich auch LTE-A, somit sind theoretisch Downloadgeschwindigkeiten bis 225 MBit/s möglich. Das ist natürlich toll, wenn man in einem Land lebt, wo dieses Netz auch vorhanden ist (z.B. Südkorea), hier in Deutschland nützt das bisher aber leider noch nichts.

Auf Seite 2 geht es weiter mit dem der Bedienung, der Benutzeroberfläche und dem S-Pen.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA ANDROID

  • Die 21 krassesten Wallpaper, die es nur auf dem Samsung Galaxy S10 gibt

    Die 21 krassesten Wallpaper, die es nur auf dem Samsung Galaxy S10 gibt

    Alte Handwerkerregel: „Was du nicht verstecken kannst, das heb hervor!“ Zum Glück sind wir aber nicht auf dem Bau, sondern im Internet. Mit den richtigen Wallpapern lässt sich das Kameraloch im Galaxy S10 auf geniale Weise „verstecken“! Die 21 krassesten Beispiele seht ihr hier. 
    Kaan Gürayer
  • Samsung Galaxy Buds umbenennen: So geht’s

    Samsung Galaxy Buds umbenennen: So geht’s

    Wer kabellose Kopfhörer über Bluetooth mit seinem Smartphone verbindet, findet Ohrhörer wie die Galaxy Buds meistens unter der Modellbezeichnung. Wir zeigen euch, wie ihr die Samsung Galaxy Buds umbenennen könnt, wenn euch der Standardname nicht gefällt.
    Robert Kägler
* Werbung