Ihr müsst den Raspberry Pi nicht immer an einen Monitor anschließen, um eine Bildschirmausgabe zu haben. Stellt einfach eine Remote-Desktop-Verbindung her. Dann könnt ihr, ähnlich wie mit dem Programm „TeamViewer“, aus der Ferne auf euren Raspberry Pi zugreifen.

Falls ihr keine grafische Benutzeroberfläche des Raspberry Pis benötigt, greift ihr auf diesen einfach mit der Kommandozeile per SSH zu. Ansonsten funktioniert eine Remote-Desktop-Verbindung wie folgt.

Raspberry Pi: Remote-Desktop-Verbindung herstellen

Auf dem Raspberry Pi

Aktualisiert eure Pakete auf dem Pi mit dem Terminal-Befehl:

sudo apt update && upgrade

Installiert auf dem Raspberry Pi das Paket Xrdp (Remote Desktop Protocol Server). Das geht mit dem Befehl:

sudo apt-get install xrdp

In Windows

1. Schritt:

Öffnet das Startmenü, tippt Remotedesktopverbindung ein und öffnet das gleichnamige Programm. Gebt neben „Computer“ die IP oder den Namen des Pis ein (Standard: raspberrypi). Bestätigt mit dem Button „Verbinden“. Falls ihr die Meldung „Die Identität des Remotecomputers kann nicht überprüft werden“ erhaltet, könnt ihr diese mit „Ja“ bestätigen.

2. Schritt:

Im neuen Fenster gebt ihr bei „username“ den Benutzernamen und bei „password“ das Kennwort des Pis an. Das ist der gleiche Login, den ihr auch bei einer SSH-Verbindung nutzt, um euch am Pi anzumelden. Bestätigt mit „OK“.

Logins: Hier zeigen wir euch alle Standard-Logins des Raspberry Pis.

3. Schritt:

Nun seht ihr die Benutzeroberfläche von „Raspberry Pi OS“ auf eurem Desktop in einem Fenster und könnt darüber den Pi steuern. Um die Remote-Verbindung zu beenden, klickt ihr oben rechts auf das „X“. Bestätigt die Meldung dann mit „OK“.

Bilderstrecke starten(12 Bilder)
Das beste Zubehör für den Raspberry Pi: So holt ihr noch mehr aus dem Mini-PC heraus

In Linux

1. Schritt:

Installiert im Terminal eurer Linux-Distribution das Paket „Rdesktop“ (RDP-Client) mit dem Befehl:

sudo apt install rdesktop

2. Schritt:

Tippt folgenden Befehl ein, um die Remote-Verbindung herzustellen. Die IP 192.168.178.40 ersetzt ihr durch die IP-Adresse oder den Hostnamen eures Pis:

rdesktop 192.168.178.40

3. Schritt:

Im neuen Fenster gebt ihr bei „username“ den Benutzernamen und bei „password“ das Passwort des Pis an. Das ist der gleiche Login, den ihr auch bei einer SSH-Verbindung nutzt, um euch am Pi anzumelden. Bestätigt mit „OK“.

Logins: Hier zeigen wir euch alle Standard-Logins des Raspberry Pis.

Tipp:

Über das Terminal habt ihr noch weitere Konfigurationsoptionen, nutzt beispielsweise:

rdesktop 192.168.178.40 -u pi -g 1280x720 -r clipboard:PRIMARYCLIPBOARD

  • Stellt eine Remote-Verbindung zur IP 192.168.178.40 her.
  • Der Benutzername lautet „pi“.
  • Das Remote-Fenster hat eine Auflösung von 1280 x 720 Pixeln.
  • Die Zwischenablage funktioniert bidirektional (vom Pi zum Client und umgekehrt).

Remote-Desktop-Verbindung zum Raspberry Pi funktioniert nicht

Falls die Remote-Verbindung nicht funktioniert oder ihr die Fehlermeldung „error – problem connecting“ erhaltet, ist die Ursache meistens eine inkompatible VNC-Version auf dem Raspberry Pi. Führt die folgenden Befehle hintereinander auf dem Pi aus, um das zu korrigieren:

sudo apt-get remove xrdp vnc4server tightvncserver --yes

sudo apt-get install tightvncserver --yes

sudo apt-get install xrdp --yes

Dadurch wird erst Xrdp und die fehlerhafte VNC-Version deinstalliert. Danach wird die richtige VNC-Version (TightVNCServer) installiert. Abschließend wird Xrdp erneut installiert.

Welchen Raspberry Pi verwendet ihr?