Anzeige
Anzeige
Für Links auf dieser Seite erhält GIGA ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. GIGA
  2. Tech
  3. Digital Life
  4. Facebook: Anstupsen aktivieren & deaktivieren – wie geht das?

Facebook: Anstupsen aktivieren & deaktivieren – wie geht das?

Nicht jeder möchte sich bei Facebook anstupsen lassen. (© Annie Spratt / Unsplash)

Wenn ihr jemanden bei Facebook anstupst, dann ist das als freundliche Geste gemeint. Aber nicht jeder sieht das so. Wie das System funktioniert, wie man es macht und ob man es aktivieren oder abschalten kann, lest ihr hier!

 
Facebook
Facts 
Anzeige

Wenn man jemanden in einer Menge sieht, gerade nichts Interessantes zu erzählen hat und ein lautes HALLO zu auffällig ist, dann winkt man einfach mal freundlich rüber. Etwa dieses Prinzip verfolgt bei Facebook das Anstupsen. Man bringt sich in Erinnerung. Man „meldet“ sich mal, auch wenn man daraus nun nicht eine ganze Unterhaltung machen will.

Ralph Rute hat ein hervorragendes Mittel gegen Facebook-Anstupser gefunden:

Wie funktioniert das Facebook Anstupsen?

Das Anstupsen bei facebook hat sich über die Jahre geändert, was womöglich auch daran liegt, dass es bei vielen Usern nicht gerade beliebt ist. Früher konntet ihr zum Profil eines Freundes wechseln und dort eine Möglichkeit zum Anstupsen finden, das ist jetzt vorbei. Mittlerweile wird das alles zentral auf einer Seite verwaltet.

Anzeige

Ihr müsst das Anstupsen bei Facebook nicht aktivieren. Jeder „Freund“ kann es nutzen. Allerdings nicht mehrmals hintereinander, wenn keine Reaktion erfolgt. Es ist immer ein „Hin und Her“ und das könnt ihr nutzen, wenn ihr das Anstupsen abschalten möchtet.

Anzeige
Screenshot aus der Facebook-Anstups-Seite mit einem Vorschlag, wen man anstupsen kann.
Bildquelle: GIGA

So könnt ihr jemanden bei Facebook anstupsen (Browser & App):

  1. Ihr müsst zuerst die „Anstupser-Seite“ aufrufen. Im Browser geht das unter der Adresse https://www.facebook.com/pokes/.
  2. In der App müsst ihr dazu oben auf das Lupensymbol tippen und nach „anstupsen“ suchen. der erste Treffer ist die „Anstupser-Seite“.
  3. Dort werden euch entweder gleiche Personen zum Anstupsen vorgeschlagen oder ihr könnt nach Freunden zum Anstupsen suchen.
  4. Anschließend müsst ihr nur noch auf den Button „Anstupsen“ klicken beziehungsweise tippen.

Jetzt kann man zurückstupsen, die Meldung ignorieren oder sie wegklicken, ohne zurück zu stupsen. In dem Fall wird allerdings der Weg für den anderen frei, nochmal zu stupsen. Wie man das verhindert, erfahrt Ihr hier:

Kann man das Facebook-Anstupsen deaktivieren?

Nicht jeder mag dieses Anstupsen. Manche Facebook-User finden das auch sehr albern. Und eine häufige Frage lautet: Wo kann man das Facebook Anstupsen ausschalten?

Anzeige
Ganz offensichtlich mag nicht jeder das Facebook-Anstupsen!
Ganz offensichtlich mag nicht jeder das Facebook-Anstupsen!

Die schlechte Nachricht sofort als erstes: Kann man nicht! Man kann nicht generell dafür sorgen, dass einen niemand mehr anstupsen kann. Ihr könnt das Anstupsen nicht abschalten, aber es „blockieren“.

Ihr müsst das erste Anstupsen ertragen und es dann ignorieren. So unterbrecht ihr den Kreislauf, denn die Person kann euch erst wieder anstupsen, wenn ihr entweder zurückstupst oder den ersten Anstupser löscht.

Drückt man es weg, kann der andere wieder anstupsen. Nur wenn man es ohne weitere Reaktion dort stehen lässt, bekommt der andere immer wieder die Meldung, dass der andere auf den letzten Stupser noch nicht reagiert hat.

Wenn man auf das Facebook-Anstupsen nicht reagiert, wird man es los!
Wenn man auf das Facebook-Anstupsen nicht reagiert, wird man es los!

Die einzige Möglichkeit ist also, dass man das erste Anstupsen ignoriert. Dann steht der Zähler des Systems noch auf 1 und der andere kann nicht stupsen, bis er geleert wurde. Das wiederum geschieht nur, wenn man die Meldung wegdrückt oder seinerseits zurückstupst.

Hat dir der Beitrag gefallen? Folge uns auf WhatsApp und Google News und verpasse keine Neuigkeit rund um Technik, Games und Entertainment.

Anzeige