Facebook: Anstupsen - Wie stellt man es ab? Wie funktioniert es?

Marco Kratzenberg 2

Wenn wir jemanden bei Facebook anstupsen, dann ist das als freundliche Geste gemeint. Nicht jeder sieht das so, aber grundsätzlich ist es erst einmal nett. Wie das System funktioniert, wie man es macht und ob man es abschalten kann, lest ihr hier!

Facebook: Anstupsen - Wie stellt man es ab? Wie funktioniert es?

Wenn man jemanden in einer Menge sieht, gerade nichts Interessantes zu erzählen hat und ein lautes HALLO zu auffällig ist, dann winkt man einfach mal freundlich rüber. Etwa dieses Prinzip verfolgt bei Facebook das Anstupsen. Man bringt sich in Erinnerung. Man „meldet“ sich mal, auch wenn man daraus nun nicht eine ganze Unterhaltung machen will.

Wie funktioniert das Facebook Anstupsen?

Wenn man jemanden in Facebook anstupsen will, dann ist das eigentlich recht einfach. Zuerst wechselt man auf das Profil dieses Freundes. Rechts im Titelbild befinden sich verschiedene Menüoptionen und unter anderem auch drei Punkte. Wenn man auf diese Punkte klickt, öffnet sich ein Untermenü, das auch den Menüpunkt Anstupsen enthält.

In der mobilen App sieht das ähnlich aus. Auch hier befinden sich unterhalb des Titelbildes die drei Punkte, die ein Menü öffnen. Und auch hier hat Facebook die Auswahl Anstupsen. Klickt oder tippt man auf diese Option, dann passieren mehrere Dinge gleichzeitig. Der Angestupste erhält eine Nachricht, dass er angestupst wurde. Der Anstupser sieht in einem Fenster kurz, dass Facebook das Anstupsen weitergegeben hat. Und im Hintergrund wird der ganze Prozess gestoppt. Das bedeutet, jetzt kann man nicht sofort noch einmal stupsen.

Versucht man es dennoch, so bekommt man eine ablehnende Meldung. Dort ist dann zu lesen, dass vor einem erneuten Anstupsen erst einmal eine Reaktion des Angestupsten erfolgen muss. Dieser bekommt die Meldung in seinen Benachrichtigungen und sieht u.U. auch links im Menü einen menüpunkt „Anstupser“. Klickt er hier oder dort auf die Meldung, landet er auf einer Seite, die all seine Anstupser enthält.

Jetzt kann man zurückstupsen, die Meldung ignorieren oder sie wegklicken, ohne zurück zu stupsen. In dem Fall wird allerdings der Weg für den anderen frei, nochmal zu stupsen. Wie man das verhindert, erfahrt Ihr hier:

Bilderstrecke starten
13 Bilder
Die besten Halloween-Sprüche zur Hexennacht, für WhatsApp, Facebook & Co.

Kann man das Facebook-Anstupsen deaktivieren?

Nicht jeder mag dieses Facebook Anstupsen. Es ist ja auch ein bisschen so, als würde man gerade etwas erledigen, da taucht unerwartet jemand aus dem weiteren Freundeskreis auf, stupst gegen die Schulter und sagt „Na?“. Das kann nerven. Nicht wenige Facebook-User finden das auch sehr albern. Und eine häufige Frage lautet: Wo kann man das Facebook Anstupsen ausschalten?

Die schlechte Nachricht sofort als erstes: Kann man nicht! Man kann nicht generell dafür sorgen, dass einen niemand mehr anstupsen kann. Es gibt einfach ein paar grundlegende Funktionen, die man nur mit sehr restriktiven Maßnahmen abschalten kann. Man kann beispielsweise jemanden blockieren. Der kann dann nicht mehr anstupsen, aber eben auch sonst nichts.

Will man das Facebook-Anstupsen wirklich deaktivieren, geht das nicht generell, sondern nur pro Person. Und zumindest einmal muss man dabei das Anstupsen erleiden. Danach landen alle Anstupser auf der Seite

https://www.facebook.com/pokes/

Und dort kann man zurückstupsen. Man kann mit dem X auf der rechten Seite die Meldung wegdrücken. Oder man ignoriert es! Und genau das muss man machen, wenn man das Facebook-Anstupsen abschalten will!

Drückt man es weg, kann der andere wieder anstupsen. Nur wenn man es ohne weitere Reaktion dort stehen lässt, bekommt der andere immer wieder die Meldung, dass der andere auf den letzten Stupser noch nicht reagiert hat.

Die einzige Möglichkeit ist also, dass man das erste Anstupsen ignoriert. Dann steht der Zähler des Systems noch auf 1 und der andere kann nicht stupsen, bis er geleert wurde. Das wiederum geschieht nur, wenn man die Meldung wegdrückt oder seinerseits zurückstupst.

Umfrage: Ist Merkels Datensteuer eine gute Idee?

Bundeskanzlerin Angela Merkel fordert eine Reform des Steuersystems: Sie spricht von „Bepreisung von Daten“ und zielt damit auf Internetkonzerne, die mit Nutzerdaten Geld verdienen. Sind Daten der Rohstoff der Zukunft und was ist von diesem Vorschlag zu halten?

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Weitere Themen

Neue Artikel von GIGA SOFTWARE

* Werbung