Mit Google Maps Benzinkosten schätzen: So geht’s!

Paul Henkel 2

Google Maps zeigt nicht nur den Weg zum Fahrtziel, sondern kann auch dazu genutzt werden, den ungefähren Benzinverbrauch im Vorfeld abzuschätzen. Wir zeigen, wo sich die Funktion bei Google verbirgt und wie man sie nutzt.

Wechsel zur klassischen Google -Maps-Ansicht

Im neuen Google Maps werden Benzinkosten nicht mehr standardmäßig angezeigt. Doch die Funktion ist weiter nutzbar. Dazu muss man allerdings in die klassische Google-Maps-Ansicht wechseln.

Bilderstrecke starten(12 Bilder)
11 Tipps, um Google Maps als Reiseführer einzusetzen
  1. Öffnet Google Maps in eurem Browser.
  2. Klickt unten rechts auf das Fragezeichen.
  3. Es öffnet sich ein Dialog. Wählt “Zurück zum klassischen Google Maps“.
  4. Wer dauerhaft mit der klassischen Variante arbeiten will, weil er zum Beispiel mit Google Maps Benzinkosten häufiger berechnen will, klickt “Ja“ im oben eingeblendeten Dialog auf die Frage “Soll diese Einstellung für die nächste Sitzung gespeichert werden?“. Andernfalls klickt auf “Schließen“.

In Google Maps Benzinkosten berechnen

  1. Klickt auf “Route berechnen“
  2. Gebt Start und Ziel ein.
  3. Bestätigt mit “Route berechnen“.

Am Ende der detaillierten Wegbeschreibung wird eine Schätzung der Benzinkosten angezeigt. Mit einem Klick auf die Benzinanzeige können weitere Einstellungen vorgenommen werden, um die Schätzung zu präzisieren. Zum Beispiel können Fahrzeugtyp, Kraftstoff und Benzinpreis manuell eingegeben werden.

Die angezeigte Karte könnt ihr auch speichern und mobil nutzen. Wie ihr Google Maps offline nutzen könnt, haben wir in einem anderen Artikel erklärt.

Weitere Tipps zur Nutzung von Google Maps mit ein paar Infos zu Google Maps Eastereggs haben wir ebenfalls für euch zusammengestellt.

Google Maps ist für die meisten Nutzer auch mobil der Standard für die Routenplanung. Wer Alternativen ausprobieren möchte, findet aber einige kostenlose Programme, die sich auch nicht verstecken müssen: Das sind unsere Top 5 der besten Routenplaner.

Quiz mit Google Maps: Erkennst du diese Geek-Orte?

Na, bist du der „Ober-Geek“ und hältst die Beschriftung in Google Maps für unnötig? Schließlich hast du den Kennerblick und identifizierst jedes wichtige Gebäude anhand einer einzigen Satellitenaufnahme. Dann teste dich jetzt und beweise es!

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

* Werbung