Android: Beaming Service – was ist das und kann man das löschen?

Martin Maciej 1

Wer ein Android-Smartphone benutzt, wird bereits direkt nach dem ersten Start eine Vielzahl von Apps und Diensten auf dem Gerät wiederfinden. Einer dieser Dienste versteckt sich hinter der Bezeichnung „Android Beam“. Hier erfahrt ihr, was dieser „Beaming Service“ ist und ob man diesen löschen kann.

Android: Beaming Service – was ist das und kann man das löschen?

Der Beaming Service ist seit Android 4.0 Bestandteil des Smartphone-Betriebssystems. Android Beam wird dafür verwendet, um Inhalte und Informationen über NFC teilen zu können.

android-beaming-service-1

Beaming Service: Was ist das?

Treffen zwei mit einem NFC-Chip ausgestattete Android-Geräte aufeinander, können über den Chip Kontakte, Apps, Maps, Videos und andere Inhalte von einem Gerät auf das andere gesendet werden. Um Informationen über Android Beam zu teilen, geht wie folgt vor:

  1. Öffnet die „Einstellungen“-App und wählt dort „Verbindungen“.
  2. Hier findet ihr die Option „NFC (Datenaustausch mit anderen NFC-fähigen Geräten zulassen)“.
  3. Aktiviert im neuen Fenster „Android Beam“.
  4. Öffnet nun den Inhalt, den ihr per NFC von einem auf das andere Gerät senden wollt.
  5. Haltet beide Rückseiten aneinander.
  6. Auf dem Bildschirm erscheint nun eine Meldung, nach der ihr auf den Bildschirm tippen könnt, um den Transfervorgang zu starten.
  7. Nun werden die gewählten Inhalte auf das Zielgerät übertragen

android-beaming-service-2

Bilderstrecke starten
18 Bilder
Android-Versionen: Das Google-Betriebssystem.

Kann man Beaming Service löschen?

Der „Beaming Service“ auf dem Android-Smartphone gehört zu den vorinstallierten Apps. Ähnlich wie „Blurb Kasse“ und ANT Radio Service kann man Beaming Service daher nicht löschen. Stört euch die Anwendung dennoch, könnt ihr alle Aktualisierungen deinstallieren, Daten löschen, die die App angelegt hat und den Stopp von Beaming Service erzwingen. Öffnet hierfür die Einstellungen-App und ruft den Anwendungsmanager auf. Hier findet ihr den Eintrag „Beaming Service“. Wählt diesen aus und tippt hier auf die entsprechenden Optionen, um Daten vom Android Beaming Service zu löschen. Lest hierzu auch: Vorinstallierte System-Apps unter Android löschen – so geht’s

android-beaming-service-3

Welchen Namen wird Google für Android 10.0 "Q" wählen?

Google steht vor einer schwierigen Aufgabe mit der nächsten Namensgebung von Android-Version 10.0 "Q". Nicht viele Süßigkeiten und Gebäcke fangen mit dem Buchstaben an. Wird Google sein Schema beibehalten? Was glaubt ihr, wie Android Q heißen wird? Lasst es uns wissen!

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA ANDROID

  • Auswertung: Würden GIGA-Leser jetzt noch ein Huawei-Handy kaufen?

    Auswertung: Würden GIGA-Leser jetzt noch ein Huawei-Handy kaufen?

    Huawei steht auf der Abschussliste der USA und die europäischen Kunden dürfen die Suppe nun auslöffeln. Die Zukunft von Huawei-Smartphones in Europa steht auf dem Spiel. Würden unsere Leser aktuell trotzdem noch zu einem Handy des chinesischen Herstellers greifen? Das Ergebnis unserer Umfrage überrascht.
    Peter Hryciuk
  • Top 10: Die aktuell beliebtesten Smartwatches in Deutschland

    Top 10: Die aktuell beliebtesten Smartwatches in Deutschland

    Samsung Galaxy Watch Active, Apple Watch Series 4, Huawei Watch GT – oder doch eine Smartwatch eines anderen Herstellers? Welche smarte Uhr verkauft sich in Deutschland aktuell am besten? GIGA hat die Top 10 zusammengefasst – die Reihenfolge ist interessant.
    Peter Hryciuk 27
  • Samsung Galaxy S10e im Preisverfall: Mittlerweile ein Smartphone-Geheimtipp

    Samsung Galaxy S10e im Preisverfall: Mittlerweile ein Smartphone-Geheimtipp

    Während das Samsung Galaxy S10 und Galaxy S10 Plus die gesamte Aufmerksamkeit erhalten, fristet das günstigere Galaxy S10e ein Schattendasein – zu Unrecht. Das High-End-Smartphone mit flachem Display ist mittlerweile zu einem echten Schnäppchen geworden. GIGA hat sich den Preisverlauf des Samsung Galaxy S10e angeschaut und verrät euch, für wen sich der Kauf lohnt.
    Peter Hryciuk
* Werbung