Ist iMessage kostenlos oder verursacht der Versand mit dem hauseigenen Nachrichtendienst von Apple für iOS oder macOS irgendwelche Kosten? Wir verraten es euch und erklären, welche Optionen von iMessage ihr lieber ausschalten solltet, um Kosten zu vermeiden.

 
iMessage
Facts 

Im Prinzip funktioniert iMessage genauso wie WhatsApp oder andere Instant-Messenger-Services, die ihr auf eurem Smartphone, dem Tablet oder dem Rechner installiert habt. Alle Nachrichten werden über das Internet versendet und sind damit kostenlos, abgesehen von den Kosten für euren Datentarif. Eine iMessage-Nachricht verursacht daher keine Kosten, allerdings wird bei jeder Benutzung euer Datenvolumen beansprucht. Es gibt allerdings einige versteckte Kostenfallen, vor allem dann, wenn euer Gesprächspartner kein Apple-Gerät nutzt.

Ist iMessage kostenlos? Vorsicht vor versteckten Kosten!

iMessage ist wie erwähnt kostenlos – allerdings nur, wenn beide Gesprächspartner den Apple-eigenen Nachrichtendienst nutzen. Hat die Person am anderen Ende der Leitung etwa ein Android-Smartphone, wird die iMessage-Nachricht als herkömmliche SMS versendet.  Videos werden sogar als MMS verschickt. Je nach Mobilfunk-Tarif können in diesem Fall durchaus Kosten entstehen, sofern das Verschicken von SMS-Nachrichten nicht durch euren Mobilfunk-Anbieter abgedeckt wird. Gerade für MMS bieten die seltensten Mobilfunk-Tarife eine Flatrate-Option.

Bilderstrecke starten(11 Bilder)
Top 10: WhatsApp & Co. – Die meistgenutzten Messenger in Deutschland

Ob Kosten für iMessage anfallen, erkennt ihr am Sende-Button innerhalb der App:

  • Wenn beide Personen iMessage benutzen, ist der Sende-Button Blau. In diesem Fall entstehen keine Kosten.
  • Vorsicht ist bei einem grünen Button für den Nachrichtenversand angesagt: In diesem Fall wird eine SMS verschickt. Je nach Handyvertrag können hier also Kosten entstehen.
  • Die grüne und blaue Markierung seht ihr auch an den entsprechend unterlegten Sprechblasen im Chat-Verlauf.

Im Video erklären wir die iMessage-Funktion im Detail:

Nachrichten-App in iOS 10: So nutzt man das neue iMessage Abonniere uns
auf YouTube

Vorsicht ist auch bei einer schlechten Internet-Verbindung geboten. Wenn gerade kein Netz zur Verfügung steht, ganz gleich, ob bei euch, oder dem Empfänger, wird euer iPhone die Nachricht als SMS verschicken.  Der Versand per SMS funktioniert schließlich auch ohne eine Verbindung zum Internet.

Ihr braucht noch einen Vertrag mit SMS-Flat? Dann gibt es hier vielleicht was:

iMessage: Kosten verhindern

Um das zu verhindern, solltet ihr diese Option deaktivieren. Geht dazu in die „Einstellungen“ und navigiert zum Menü „Nachrichten“. Hier findet ihr die Option „Als SMS senden“. Schaltet sie per Schieberegler aus.

Foto 12.09.17, 17 26 01

MMS nicht per iMessage versenden

Wenn ihr schon dabei seid, solltet ihr die Option „MMS-Nachrichten“ ebenfalls direkt deaktivieren. Manchmal werden gesendete Links nämlich als MMS verschickt, da iOS automatisch ein Vorschaubild der verschickten URL generiert. Nutzt der Empfänger kein iMessage oder ist die Internetverbindung gerade nicht ausreichend stabil, kann es vorkommen, dass das iPhone stattdessen eine MMS verschickt. Das kann teuer werden:  Je nach Anbieter kostet der Service auch heute noch bis zu 50 Cent pro Message.

Foto 12.09.17, 17 26 09

Wenn ihr diese beiden Optionen ausgeschaltet habt, besteht allerdings keinerlei Gefahr, dass iMessage noch irgendwelche Kosten verursacht.

iMessage-Kosten: Zusammenfassung

  • iMessage verursacht im Normalfall keinerlei Kosten, da der Versand der Nachrichten per Internet erfolgt.
  • Wenn kein iMessage-Versand möglich ist, wird die Nachricht als (manchmal kostenpflichtige) SMS versendet.
  • Deaktiviert diese Option folgendermaßen: Einstellungen > Nachrichten > Als SMS senden deaktivieren.
  • Schaltet auch die Option MMS-Nachrichten, aus damit Links mit Vorschaubild nicht aus Versehen als MMS verschickt werden.

Ursprünglicher Artikel vom 12. September 2017, zuletzt aktualisiert am 27. September 2021