Ob in der Bahn, an der Ampel oder beim Zähneputzen – heutzutage fällt der Griff zum Smartphone oft viel zu leicht. Um ein besseres Bewusstsein für die Handy-Nutzung zu erhalten und die Zugriffszeit sogar zu beschränken, gibt es unter Android die Möglichkeit, die Bildschirmzeit anzuzeigen und zu begrenzen.

 

Android 11

Facts 

Nachdem Apple es in iOS 12 mit der Bildschirmzeit-App vorgemacht hat, gehört die Anzeige mittlerweile auch zur Standard-Ausrüstung jedes Android-Smartphones. GIGA erklärt, wo die Informationen versteckt sind, was man damit anstellen kann und welche Alternativen es gibt.

Wo sieht man, wie lange man am Handy war?

Die Option zum Anzeigen der Bildschirmzeit auf Android-Smartphones findet sich direkt in den Geräteeinstellungen. Je nach Hersteller kann die Funktion einen anderen Namen haben, etwa „Digitales Wohlbefinden“, „Digital Wellbeing“ oder „Digital Balance“. So lässt sich die Bildschirmzeit beispielhaft kontrollieren und einschränken:

Digital Wellbeing

Digital Wellbeing

Entwickler: Google LLC
  1. Nach dem Öffnen der Option wird direkt die Bildschirmzeit für den aktuellen Tag angezeigt.
  2. Neben der Angabe, wie viele Stunden und Minuten man bereits aktiv vor dem Smartphone-Bildschirm verbracht hat, wird detailliert aufgeschlüsselt, welche Apps die größten Zeit- und Aufmerksamkeitsfresser sind. Daneben lässt sich ablesen, wie oft das Handy am aktuellen Tag entsperrt wurde und wie viele Benachrichtigungen bereits eingegangen sind.
  3. Drückt man auf das Kuchendiagramm, gibt es detaillierte Informationen. So wird die Nutzungszeit je App in Minuten angezeigt. Zudem sieht man auf einen Blick, wie lange das Smartphone bereits in der aktuellen Woche genutzt wurde.

digitale-wellbeing

Bildschirmzeit begrenzen

Zusätzlich bietet die App viele Werkzeuge, um die Bildschirmzeit zu begrenzen und den Griff zum Smartphone zu verringern. In der Detail-Übersicht lässt sich zum Beispiel für jede einzelne App ein Timer festlegen. Nach Ablauf der eingegebenen Zeit wird die entsprechende Anwendung für den Rest des Tages pausiert. Auf dem Home-Screen wird das App-Symbol entsprechend ausgegraut, sodass man auf einen Blick sieht, dass das Tagespensum erreicht wurde. Natürlich lässt sich die Anwendung in Notfällen durch das Papierkorb-Symbol in der Timer-Übersicht wieder entsperren.

apps-sperren

Auf der Hauptseite lässt sich zudem ein „Konzentrationsmodus“ aktivieren. Hier kann man Benachrichtigungen für bestimmte Apps ausschalten. So wird man zum Beispiel nicht direkt auf dem Home-Screen auf jede neue WhatsApp-Nachricht aufmerksam gemacht oder durch Push-Nachrichten der News-App abgelenkt. Damit die kleinen Nutzer nicht zu lange vor dem Handy-Bildschirm abhängen, bietet die „Digitales Wohlbefinden“-App einen Schnellzugriff auf die Jugenschutzeinstellungen von Google Family Link.

Bildschirmzeit sehen und einstellen: Apps für Android

Die Anwendung für das „Digitale Wohlbefinden“ ist ab Android 9 vorinstalliert. Wer vorinstallierte Apps entfernt hat, den Helfer gegen die Handy-Sucht nicht findet, keinen Gefallen am „Digital Wellbeing“ hat oder ein altes Android-Smartphone hat, bekommt im Google Play Store einige spannende Alternativen, mit denen sich die Handy-Nutzung anzeigen und einschränken lässt:

Digitox : Digitale Wellness & Bildschirmzeit

Digitox : Digitale Wellness & Bildschirmzeit

Entwickler: Cihan Turkay
Forest:Konzentriert Bleiben

Forest:Konzentriert Bleiben

Entwickler: Seekrtech
  • Digitox liefert die Daten zur Handy-Nutzung in einem etwas bunteren Gewand.
  • Die Nutzungszeit lässt sich hier nach App-Typen gruppiert anzeigen. So erfahrt ihr zum Beispiel gebündelt, wie viel Zeit Social-Media-Apps stehlen oder wie viel ihr in den verschiedenen News-Apps auf eurem Smartphone stöbert.
  • Auch hier erfährt man minutengenau, welche einzelne App wie lange verwendet wurde.
  • Bestimmte Zeitdiebe lassen sich über Digitox schnell einschränken oder ganz blockieren.

Weg mit dem Handy: 11 Tipps für die „digitale Entgitung“:

Einen kreativen Ansatz, weniger Zeit mit dem Smartphone zu verbringen, liefert die Forest-App. Hier gibt es keine Zeitangaben darüber, wie lange man das Handy am Tag nutzt, sondern die Möglichkeit, das Smartphone direkt für einen bestimmten Zeitraum zu sperren. In der Zeit, in der das Smartphone bei aktivierter Forest-App nicht genutzt wird, wird ein echter Baum gepflanzt. Wird das Handy in dieser Zeit doch entsperrt, hat man den geplanten Baum auf dem Gewissen. Für Notfälle lassen sich bestimmte Apps zu einer Ausnahmeliste hinzufügen. Die Forest-App hilft vor allem, wenn man sich zu schnell vom Smartphone ablenken lässt und ist zum Beispiel ein nützlicher Begleiter, wenn man sich auf andere Aufgaben fokussieren und konzentrieren muss.

Welche Probleme bereitet iOS 13 auf deinem iPhone?

Du willst keine News rund um Technik, Games und Popkultur mehr verpassen? Keine aktuellen Tests und Guides? Dann folge uns auf Facebook (GIGA Tech, GIGA Games) oder Twitter (GIGA Tech, GIGA Games).